Womo

23. Juni 2017 Spontane Abschiedsfeier im ARU Büro

Letzte Woche, als ich in aller Hergottsfrühe das ARU Büro putzte kam Benedikt, Bernds Nachfolger als Geschäftsführer, wie üblich als erster. Frei nach dem Motto, der frühe Vogel fängt den Wurm. Er fragte, was wir am Freitag den 23. Juli vorhätten. Wir hatten noch nichts vor und Benedikt meinte das wäre prima, denn er und die Mitarbeiter planen eine Abschiedsfeier ab 13 Uhr für diesen Tag und ich solle dafür sorgen, dass Bernd dann auch wirklich anwesend ist und natürlich Klappe halten. Wer mich kennt, weiß wir schwierig der letzte Teil für mich ist, aber ich schaffte es. Bernd informierte mich schon Tage im Vorraus, dass er am Freitag unmöglich früh gehen könne. Benedikt bräuchte unbedingt seine Hilfe und die anderen auch. Eigentlich könne er auch gar keine Europareise machen und er wisse auch gar nicht, wie sie es ohne ihn schaffen sollten :-). Kurzum, er fühlte sich gebraucht und sehr sehr wichtig. Ich nickte immer nur mit dem Kopf und sagte, wäre sowieso gut mal in Lingen zu bleiben, um die letzten Sachen zu erledigen. Der Freitag kam und ich betrat schon um kurz nach 12 Uhr frisch geduscht, dezent geschminkt und ordentlich angezogen (nicht in meinem Putzoutfit) das Büro, leerte schnell nocheinmal die Mülleimer, putzte die beiden Toiletten und saugte hier und dort, wo es nicht so sehr stöhrte. Die Tür zu Bernds Büro war geschlossen, was auf Arbeit schließen ließ. Renate, Bernds und jetzt auch Benedikts Sekretärin hatte schon Pizzen bestellt. Bernd ahnte nichts. Auf Renates Frage welche Pizza er wollte, sagte er keine, er hätte noch Essen von gestern übrig. Renate meinte daraufhin: Mensch Bernd, Benedikt gibt einen aus und welche Pizza möchtest du jetzt und welche nimmt Ines. Daraufhin Bernd: Ines??? Die ist doch gar nicht hier und wie wollt ihr die denn erreichen, sie hat doch kein Handy. Aber Renate schaffte es ihm irgendwie zu entlocken, dass ich am Liebsten Pizza Hawai esse. Renate meinte zu mir, der hat überhaupt nichts gerafft. Die Pizza kam pünktlich und ich ging in Bernds Büro, wo er sehr vertieft im Gespräch mit einem Mitarbeiter war. Auf meine Auffordung zum Essen zu kommen, antwortete Bernd: Wir machen dieses hier erst einmal zu Ende und …. was machst du eigentlich hier?? Auf die Frage gab ich keine Antwort, sondern sagte nur: Du kommst jetzt, denn alle anderen warten schon und das Essen wird kalt. Benedikt hatte noch einen Auswärtstermin, kam aber auch 2 Minuten später. Nach dem Essen  lotzte ich Bernd raus zum Rauchen, damit seine Kollegen die Überraschung vorbereiten konnten. Die war wirklich gelungen. Allerdings entgleisten Bernd und mir erst einmal die Gesichtszüge. Nämlich als Benedikt sagte, holt schon mal die riesige Topfpflanze rein. Kann die überhaupt einer allein tragen? Unser entsetzter Blick sprach anscheinend Bände, denn es gab schallendes Gelächter und natürlich keine riesige Topfpflanze fürs Wohnmobil. Puh, der Kelch war an uns vorbeigegangen. Wir bekamen einen niedlichen kleinen leeren  Koffer, der mit Aufklebern, von jeder Menge Ländern beklebt war.

Nach und nach kam ein Kollege nach dem anderen und füllte, unter lautem Lachen und Beifall der anderen, den Koffer mit vielen nützlichen, witzigen und liebevoll ausgesuchten Dingen. Wir waren echt gerührt.

Dann gab es noch einen Film zu sehen, mit jeder Menge Erinnerungsfotos und Filmchen der vergangenen Jahre. Von der lieben Lisa super zusammengestellt und mit ganz viel Liebe gemacht. Zum Abschluss wurde Bernd noch ein Buch, ähnlich wie ein Poesiealbum überreicht. In diesem hatte jeder Mitarbeiter, etwas über sich und sein Verhältnis zu Bernd geschrieben. Wir haben es später am Abend vor unserem Wohnmobil durchgelesen und waren hin und weg. Zum Glück war das nicht Bernds letzter Tag, sonst hätte er mit Sicherheit geweint.

Vielen vielen Dank an euch alle vom ARU-Team. Ihr seid spitze!!!

Veröffentlicht von Ines & Bernd Hoormann

Bernd ist am 17.12.63 in Papenburg geboren und dort auch aufgewachsen ,Er hat 2 Kinder: Bennet und Carina.Bis zum 1 Juli 2017 Geschäftsführer in einem Lingener Ingenieurbüro und leidenschaftlicher Musiker.Er spielt Gitarre,am allerliebsten Country und singt,wie ein junger Gott .:-)Meine ganz persönliche Meinung.Und ich,Ines geb.11.02.65 in Westerstede,habe 3 Kinder:Jessica 31 Jahre,David 30 Jahre und Kim 27 Jahre und bin ein typischer Wassermann.Freiheitsliebend,läßt sich nicht gerne sagen wo´s langgeht und das absolute Gegenteil von Bernd,der daran manchmal zu verzweifeln droht.Kennengelernt haben wir uns im Mai 2006.Ich habe Bernd im Internet bei ilove(Datingline) gefunden und nach einem sehr holperigen Start, mit mindestens 3 Trennungen für immer,leben wir seit April 2007 zusammen in Lingen.Erst in einer gemieteten Doppelhaushälfte ,mit wahnsinnig netten Nachbarn,die später,obwohl unser Dackel,gleich am ersten Tag unseres Einzugs,deren Hamster umgebracht hat,später sogar unsere Trauzeugen wurden. dann in unserem Häuschen im Gauerbach.(Stadtteil von Lingen),welches wir nach 8,5Jahren verkauften um nur noch im WOMO zu leben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*