Womo

Unser Stromgenerator

Letztes Wochenende sind wir in Lingen geblieben um die letzten Sachen zu erledigen. Bernd hatte den Werkstattleiter von Iveco bekniet uns doch am Freitag am Dieksee zu besuchen und noch einmal , ein allerletztes Mal einen Blick auf unser Wohnmobil zu werfen. Julien, so hieß der gute Mann, kam auch und sah in alle Klappen und auch unter die Motorhaube, beantwortete sehr geduldig unsere dummen Fragen und versicherte uns, das es reichen würde den Zahnriemen nächstes Jahr zu wechseln. Ich hatte den Eindruck, Bernd würde Julien am Liebsten mitnehmen, nur so zur Sicherheit. Ich fragte ihn, ob er auch Ahnung von Stromgeneratoren hätte. Der Vorbesitzer hatte einen einbauen lassen, machte aber keinen Hehl daraus, dass dieser kaputt war. Bernd war damit schon bei einem Fachmann gewesen, der das gute Ding aber auch nicht ins Laufen bringen konnte. Naja, man braucht so ein Teil ja auch eigentlich gar nicht, wenn man Solar auf dem Dach hatte. Bernd war allerdings der Meinung, dass es auch einmal tagelang bedeckt sein könnte. Sozusagen, dass eine Sonnenfinsternis die nächste jagt. Und dann wären wir aufgeschmissen. Es gibt ja kaum Stellplätze mit Strom……………………Julien hatte keine Ahnung von Generatoren, sah sich das gute Teil trotzdem an und Bernd drückte auf den Startknopf um zu demonstrieren, dass das Ding keinen Ton von sich gab. Der Generator sprang auf Schlag an und Julien meite: Geht doch!!! Wahnsinn, wir konnten unser Glück kaum fassen und ließen es solange laufen, bis unsere Batterien bis zum Anschlag voll waren. Es stank wie Hulle und machte auch ziemlichen Lärm. Gott sei Dank, war aber niemand in Sicht- und Hörweite, der sich aufregen konnte. Am nächsten Tag tankten wir Diesel zum Fahren, Gas zum Kochen und Wasser zum Waschen. Außerdem erstand Bernd noch einen Kanister und füllte ihn mit Benzin für den Generator. Zuhause wollte er ihn dann befüllen, was aber unmöglich war, da das Einfüllloch zu weit hinten war und der Rüssel zu kurz. Hab auch gar nicht verstanden, warum er das Ding nicht gleich bei der Tankstelle befüllt hat. Na ja, hatte sicher irgendeinen Sinn. Jetzt haben wir zumindest einen Kanister. Bernd wollte auch noch etwas Luft auf die Reifen geben, was sich aber als unmöglich erwies, denn man kam überhaupt nicht richtig an die Ventile und immer wenn er dachte, nun aber, entwich nur Luft. Also noch einmal zu Iveco. Man kennt uns da schon. 😉

Veröffentlicht von Ines & Bernd Hoormann

Bernd ist am 17.12.63 in Papenburg geboren und dort auch aufgewachsen ,Er hat 2 Kinder: Bennet und Carina.Bis zum 1 Juli 2017 Geschäftsführer in einem Lingener Ingenieurbüro und leidenschaftlicher Musiker.Er spielt Gitarre,am allerliebsten Country und singt,wie ein junger Gott .:-)Meine ganz persönliche Meinung.Und ich,Ines geb.11.02.65 in Westerstede,habe 3 Kinder:Jessica 31 Jahre,David 30 Jahre und Kim 27 Jahre und bin ein typischer Wassermann.Freiheitsliebend,läßt sich nicht gerne sagen wo´s langgeht und das absolute Gegenteil von Bernd,der daran manchmal zu verzweifeln droht.Kennengelernt haben wir uns im Mai 2006.Ich habe Bernd im Internet bei ilove(Datingline) gefunden und nach einem sehr holperigen Start, mit mindestens 3 Trennungen für immer,leben wir seit April 2007 zusammen in Lingen.Erst in einer gemieteten Doppelhaushälfte ,mit wahnsinnig netten Nachbarn,die später,obwohl unser Dackel,gleich am ersten Tag unseres Einzugs,deren Hamster umgebracht hat,später sogar unsere Trauzeugen wurden. dann in unserem Häuschen im Gauerbach.(Stadtteil von Lingen),welches wir nach 8,5Jahren verkauften um nur noch im WOMO zu leben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*