Norddeutschland, Womo

Jetzt geht´s los nach Westerstede 02.07.2017

Wir hatten fast die ganze Nacht nicht geschlafen und auch einen leichten Kater von unserer Abschiedsfete. Trotzdem waren wir bester Laune, denn ab jetzt waren wir frei. Leute, ich kann euch sagen, ein wahnsinns Gefühl. Wir gingen erst einmal in das Hotel Veldschoten, gleich um die Ecke. Dort waren meine Eltern, Geschwister und deren bessere Hälften untergebracht. Ebenso meine beiden Schulfreundinnen Claudia und Veronica mit ihren Männern Uwe und Hannes. Alle hatten mit uns gefeiert. Nun frühstückten wir zusammen, bevor wir uns verabschiedeten.Wir holten die letzten Kartons, welche Bernd in seinem Büro untergestellt hatte, tankten dort auch noch etwas Wasser und zu guter Letzt baute Bernd seine Musikanlage, die vom Abend vorher noch im “ Päng“ stand,  ab. Dann machten wir uns auf nach Westerstede. Dort verstauten wir die letzten Kartons, bei meinen Eltern auf dem Boden . Wir aßen noch gemeinsam bei ihnen, suchten uns dann einen Parkplatz hinter der Gemeinde und fielen  todmüde ins Bett. Am nächsten Morgen, wie üblich war ich schon um 4 Uhr 30 wach, sammelte ich unsere dreckige Wäsche zusammen und machte mich damit auf zum Hotel Voss. Das Hotel Voss ist das einziege Schokoladenhotel auf der Welt. Es liegt mitten in der wunderschönen Kleinstadt im Ammerland und direkt neben der historischen Kirche auf dem Marktplatz. Es verfügt über einen tollen Welnessbereich, jeder Menge Tagungsräume und Sääle und wahnsinnig vielen Zimmern. Man kann dort fantastisch essen und den Köchen beim Zubereiten der Speisen im dazugehörigen Restaurant “ VOSSINI“ zusehen. Ein echtes Erlebnis. Ich liebe dieses Hotel, weil es erstens wirklich einzigartig ist und zweitens mein Elternhaus und drittens ich dort meine Wäsche waschen kann. Meine Eltern haben das Hotel im Schweiße ihres Angesichts aufgebaut und vor mitlerweile mehr als 20 Jahren meinem Bruder Bernd und meiner Schwägerin Tanja übergeben. Und die beiden machen das richtig prima. Falls ihr mal in der Gegend seid, kann ich euch einen Besuch nur empfehlen und wenn ihr sie von mir grüßt, bekommt ihr ganz bestimmt ein Freigetränk;-)

Wäsche waschen

Zu meinem letzten Geburtstag hat mir mein Bruder einen Wäschewaschgutschein geschenkt. Der ist Gold wert. Jedes Mal, wenn ich also in der Gegend bin, kann ich in der hauseigenen Wäscherei unsere Wäsche waschen. Das ist echt klasse, denn er hat so herrlich große Waschmaschinen und Trockner und 15 Kilo Wäsche sind in sage und schreibe einer Stunde gewaschen und getrocknet. Solltet ihr also einmal in Westerstede sein und eine Frau mit einem sehr merkwürdigen Gang und einem Bettbezug voller Wäsche fluchend hinter sich herschleppend sehen, bin ich das. Ihr könnt ihn mir dann gerne abnehmen. Ich geb dann auch einen aus.

Stellplätze in Westerstede

In Westerstede gibt es zwei Stellplätze. Der erste liegt mitten in der Stadt auf einem riesen Parkplatz. 4 Wohnmobile dürfen dort stehen und ist kostenlos. Man kann dort nicht entsorgen. Der andere umfasst ca. 30 große Stellplätze auf einer Wiese und liegt 1,5 km vom Ortskern entfernt. Kosten liegen bei 9 Euro inclusiv Duschen und Strom pro Tag.

Veröffentlicht von Ines & Bernd Hoormann

Bernd ist am 17.12.63 in Papenburg geboren und dort auch aufgewachsen ,Er hat 2 Kinder: Bennet und Carina.Bis zum 1 Juli 2017 Geschäftsführer in einem Lingener Ingenieurbüro und leidenschaftlicher Musiker.Er spielt Gitarre,am allerliebsten Country und singt,wie ein junger Gott .:-)Meine ganz persönliche Meinung.Und ich,Ines geb.11.02.65 in Westerstede,habe 3 Kinder:Jessica 31 Jahre,David 30 Jahre und Kim 27 Jahre und bin ein typischer Wassermann.Freiheitsliebend,läßt sich nicht gerne sagen wo´s langgeht und das absolute Gegenteil von Bernd,der daran manchmal zu verzweifeln droht.Kennengelernt haben wir uns im Mai 2006.Ich habe Bernd im Internet bei ilove(Datingline) gefunden und nach einem sehr holperigen Start, mit mindestens 3 Trennungen für immer,leben wir seit April 2007 zusammen in Lingen.Erst in einer gemieteten Doppelhaushälfte ,mit wahnsinnig netten Nachbarn,die später,obwohl unser Dackel,gleich am ersten Tag unseres Einzugs,deren Hamster umgebracht hat,später sogar unsere Trauzeugen wurden. dann in unserem Häuschen im Gauerbach.(Stadtteil von Lingen),welches wir nach 8,5Jahren verkauften um nur noch im WOMO zu leben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*