Womo

Dassel 01.09.2017

Wohin nun??? Das ist manchmal gar nicht so einfach. Eigentlich stand ja der Harz auf unserem Programm, aber ein Blick auf die Wetterkarte ließ uns davon Abstand nehmen. Ich wollte unbedingt im Weser-Bergland bleiben, aber Bernd wollte ins Solling Vogelerland, weil es so schön grün auf der Landkarte war. Ich war etwas schlecht gelaunt und hatte auch schon seit gestern Ohrenschmerzen. Das heißt: Die Schmerzen waren schon vorbei, aber mein linkes Ohr war dermaßen taub, dass ich kaum hören konnte und schwer genervt war. Ich bemühte mich echt und immer wieder nett zu meinem liebsten Mann zu sein, aber irgendwie gelang mir das überhaupt nicht. Armer Bernd. Wir starteten unsere Karre und fuhren los. Ein richtiges Ziel hatten wir nicht und so landeten wir in Dassel. Ein kleiner Wohnmobilstellplatz mitten im Grünen, neben einem Schwimmbad, welches nur 3 Stunden täglich geöffnet hatte und echt schön gelegen war, war schnell gefunden. Bernd holte meine Nordicwalker Stöcker aus der Garage und wir wanderten in die historische Altstadt. Die Stadt verdient diese Bezeichnung eigentlich nicht. Es ist eher ein Dorf mit einer zum Teil gut erhaltenen Stadtmauer.

bestehend aus einer Kirche, etlichen Fachwerkhäusern, einem Bäcker,( der gerade Urlaub hatte) ein Bekleidungsgeschäft, einer Apotheket und einem Antiquitätenladen. Das Dorf ist gepflegt und echt hübsch. Was uns aber total erschrocken hat war die unglaubliche Ruhe dort. Es war wie in einer Geisterstadt.

… 1 Mensch in Dassel fotografiert und getroffen … oh, das ist ja Bernd

Man hörte weder Menschen noch Autos. Auch spielten keine Kinder auf der Straße. Die Stadt war absolut tot. Wir hielten uns ca. 2 Stunden dort auf und sahen exakt 4 Menschen. 3 davon in der Apotheke in der ich mir eine Ohrenspülung für 13 Euro holte (hat aber nichts genützt) und eine Frau auf der Straße, die uns ansah, als hätte sie noch nie vorher einen Menschen gesehen, oder wir 4 Köpfe. Irgendwie war es dort echt unheimlich und nachdem wir auf dem Stellplatz noch eine Runde Scrabbel gespielt hatten, entschlossen wir uns, hier doch nicht zu übernachten, sondern weiterzufahren nach Höxter.

Veröffentlicht von Ines & Bernd Hoormann

Bernd ist am 17.12.63 in Papenburg geboren und dort auch aufgewachsen ,Er hat 2 Kinder: Bennet und Carina.Bis zum 1 Juli 2017 Geschäftsführer in einem Lingener Ingenieurbüro und leidenschaftlicher Musiker.Er spielt Gitarre,am allerliebsten Country und singt,wie ein junger Gott .:-)Meine ganz persönliche Meinung.Und ich,Ines geb.11.02.65 in Westerstede,habe 3 Kinder:Jessica 31 Jahre,David 30 Jahre und Kim 27 Jahre und bin ein typischer Wassermann.Freiheitsliebend,läßt sich nicht gerne sagen wo´s langgeht und das absolute Gegenteil von Bernd,der daran manchmal zu verzweifeln droht.Kennengelernt haben wir uns im Mai 2006.Ich habe Bernd im Internet bei ilove(Datingline) gefunden und nach einem sehr holperigen Start, mit mindestens 3 Trennungen für immer,leben wir seit April 2007 zusammen in Lingen.Erst in einer gemieteten Doppelhaushälfte ,mit wahnsinnig netten Nachbarn,die später,obwohl unser Dackel,gleich am ersten Tag unseres Einzugs,deren Hamster umgebracht hat,später sogar unsere Trauzeugen wurden. dann in unserem Häuschen im Gauerbach.(Stadtteil von Lingen),welches wir nach 8,5Jahren verkauften um nur noch im WOMO zu leben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*