Womo

Hameln

Nach 3 Tagen Rinteln wollten wir weiter nach Hameln. Der Stellplatz in Hameln liegt mitten im Industriegebiet ind ist echt grottenhäßlich. Als erstes entsorgten wir, denn das ging in Rinteln ja nicht. Danach steckten wir einen Euro in die Wasserzapfsäule. Wir groß war unsere Freude, dass wir statt der angegebenen 100 Liter sogar 184 Liter bekamen. Dann aktivierte Bernd mein Fahrradnavi. Ich wollte meine Tante besuchen, die hier eine kleine Wohnung im betreuten Wohnen hat. Die Distanz betrug laut Navi nur 3,3 km. Das Scheißding scheuchte mich aber 12 Km quer durch die Stadt. Ich hatte die Hoffnung echt schon aufgegeben jemals anzukommen, da war das Ziel urplötzlich erreicht. Ich klingelte und wurde von meiner überraschten Tante in Empfang genommen. Rein zufällig hatte ich unsere dreckigen Klamotten dabei und fragte als erstes, ob ich diese hier waschen könnte. Die Gemeinschaftswaschmaschine stand im Keller und war zum Glück gerade mal frei. Völlig begeistert stellte ich fest, dass es sogar einen Trockner gab. Wie herrlich war das denn?? Aus lauter Dankbarkeit saugte ich dann erst einmal Tante Ursels Wohnung und den kleinen Balkon und fragte dann ob ich mal bei ihr duschen könnte. Zufällig hatte ich auch Duschgel und Shampoo dabei. Falls meine Tante dies irgendwie merkwürdig fand, ließ sie es sich jedenfalls nicht anmerken. Ich war gerade mit dem Duschen fertig und roch endlich mal wieder gut, da kam meine Cousine Maike. Es wurde Tee gemacht und während Maike aus ihrem Leben berichtete und wir vergnügt zuhörten, verspeisten wir den Kuchen, den ich mitgebracht hatte bis auf den letzten Krümel. Dann war auch meine Wäsche fertig und ich machte mich auf den Heimweg. Diesmal erklärte mir Meike den Weg und nach nur 1,6 Km war ich wieder auf unseren Stellplatz. Bernd war die ganze Zeit fleißig gewesen und hatte allerhand Bilder in unseren Block eingefügt und war gerade dabei zu kochen. Es gab Schnitzel mit Reis und Erbsen und Wurzeln. Mein Leibgericht. Dann machte auch Bernd sein Fahrrad startklar und wir fuhren in Hamelns Altstadt. Diese ist echt riesig groß und auch schön, aber ehrlich gesagt fand ich Rinteln schöner. Bernd und ich waren uns einig am nächsten Tag weiterzufahren.

Veröffentlicht von Ines & Bernd Hoormann

Bernd ist am 17.12.63 in Papenburg geboren und dort auch aufgewachsen ,Er hat 2 Kinder: Bennet und Carina.Bis zum 1 Juli 2017 Geschäftsführer in einem Lingener Ingenieurbüro und leidenschaftlicher Musiker.Er spielt Gitarre,am allerliebsten Country und singt,wie ein junger Gott .:-)Meine ganz persönliche Meinung.Und ich,Ines geb.11.02.65 in Westerstede,habe 3 Kinder:Jessica 31 Jahre,David 30 Jahre und Kim 27 Jahre und bin ein typischer Wassermann.Freiheitsliebend,läßt sich nicht gerne sagen wo´s langgeht und das absolute Gegenteil von Bernd,der daran manchmal zu verzweifeln droht.Kennengelernt haben wir uns im Mai 2006.Ich habe Bernd im Internet bei ilove(Datingline) gefunden und nach einem sehr holperigen Start, mit mindestens 3 Trennungen für immer,leben wir seit April 2007 zusammen in Lingen.Erst in einer gemieteten Doppelhaushälfte ,mit wahnsinnig netten Nachbarn,die später,obwohl unser Dackel,gleich am ersten Tag unseres Einzugs,deren Hamster umgebracht hat,später sogar unsere Trauzeugen wurden. dann in unserem Häuschen im Gauerbach.(Stadtteil von Lingen),welches wir nach 8,5Jahren verkauften um nur noch im WOMO zu leben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*