Womo

Noch immer bei Toni 18-01.2018

Heute Morgen bin ich um 20 vor fünf aufgewacht und habe ersteinmal 1,5 Stunden Skat im Internet gespielt. Herrlich, wenn man mal nicht auf das Datenvolumen achten muss. Wir stehen nämlich noch immer bei Toni und der hat W-lan in seiner Stellplatzgebühr mit inbegriffen. Ebenso Strom und Wasser. Das bedeutet jeden Tag ausgiebig duschen!!! Welch ein Luxus. Die beiden anderen Wohnmobile stehen auch noch hier bei ihm im Vorgarten und Toni ist total happy. Verdient er doch sonst nicht viel. Jeden Morgen geht er zu einer Strandbar und darf diese, wenn er Glück hat, für 5 Euro putzen. Seit neuestem füttert und tränkt er jeden Tag ein paar Pferde. Dafür bekommt er 40 Euro im Monat und dann hat er hier noch ein Mobilheim, welches er für 200 Euro im Monat vermietet. Leider bleiben die Mieter nur noch bis März und wir hoffen, er findet rasch neue. Ja und das ist es auch schon an Einnahmen.  Wie er uns bei unserer Ankunft etwas verlegen gestand, hatte er bei unserem letzten Besuch unser Wohnmobil in seinem Garten fotografiert und dieses irgendwo ins Internet gestellt. Daraufhin kamen etliche Anfragen und auch schon ein paar Reservierungen. Die beiden anderen Wohnmobile, haben ebenfalls aufgrund der Anzeige hierher gefunden. Er nimmt nun 7 Euro pro Nacht. Darin ist wie gesagt Strom, W-lan und Wasser enthalten. Wirklich supergünstig!!! In Conil gibt es alternativ nur den Campingplatz und der kostet 22 Euro und zwar ohne Strom. Toni bietet den Leuten hier sogar an, mit seinem Auto zum Einkaufen zu fahren und auch sorgt er netterweise für Bier. Manchmal verteilt er hier morgens dann auch noch Kaffee. Also eigentlich viel zu billig. Gestern abend, wir waren schon alle in unseren Mobilen, kam dann auch noch tatsächlich eine whats ap Nachricht von ihm. Er hatte geschrieben, dass er es eigentlich uns zu verdanken hätte, dass sein Geschäft jetzt brummt und wir darum nur zwischen 3 und 5 Euro pro Nacht zahlen müssten. Im März, wenn wir nach Gran Canaria fliegen und das Wohnmobil hier nur abstellen und keinen Strom benötigen, sollten wir dann sogar umsonst hier stehen dürfen. Wirklich eine Seele von Klavier. Wir zahlen natürlich trotzdem, sonst kommt er ja nie auf einen grünen Zweig. Zusätzlich bekoche ich ihn. Da freut er sich immer ganz besonders und es ist nicht wirklich mehr Arbeit, ob man jetzt für 2 oder 3 Leute kocht. Vielleicht sollte ich noch das männliche Pärchen im Amimobil fragen, ob ich auch für sie mit kochen soll? Die können es nämlich beide nicht. Gestern durften wir uns deren Mobil anschauen. Sie haben einen riesen Kühlschrank und auch ein sehr großes Gefrierfach und alles randvoll, ausnahmslos mit Pizza und Lasagne. Die müssten natürlich zahlen, aber da es Schwaben sind, sehe ich da schwarz  🙂  . Obwohl, fragen kann ich wirklich mal. Eigentlich müsste denen die Pizza ja bald aus den Ohren kommen und vielleicht sind sie wirklich froh, einmal etwas anderes zu bekommen. Apropos essen. Wir sind lebensmitteltechnisch mal wieder total abgebrannt und haben nicht mal mehr Brot im Haus. Außer 2 Äpfeln und 3 Apfelsinen rein gar nichts mehr und deshalb ist heute wieder Einkaufen angesagt. Oh, wie ich mich darauf schon freue. Das einzige, was für mich schlimmer ist als Einkaufen ist Einkaufen mit Bernd und der will heute partout mit. Er möchte nämlich wieder mal kochen. Ich finds toll, wenn Männer kochen können, eigentlich finde ich es toll, wenn Männer überhaupt irgend etwas können, aber naja……..

Gerade hat Toni an die Scheibe geklopft und mir einen frischen Kaffee rein gereicht. Echt lieb! Da geht das Schreiben doch gleich viel besser von der Hand. Wir haben uns entschlossen noch einen weiteren Tag hier zu bleiben. Zwar ist die Wäsche gewaschen und auch das Wohnmobil komplett sauber, aber ist so nett hier und eigentlich hätten wir mal einen freien Tag verdient. Gestern haben wir festgestellt, dass unser Kühlschrank, trozdem wir am Strom hängen, weiterhin auf Gas läuft. Theoretisch muss er automatisch auf Strom schalten. Tut er aber nicht. Irgendetwas stimmt ganz und gar nicht mit dem Ding. Dafür ist gestern unser Generator wieder angesprungen. Gott sei Dank !! Ob er es aber auch tun wird, wenn wir das nächste Mal Wäsche waschen steht in den Sternen. Die Hoffnung stirbt zuletzt. Der Himmel in der Küche ist wieder trocken. Kunststück, hat ja auch nicht geregnet. Noch mehr Sorgen macht uns aber momentan unsere Scheibe. Die wurde ja zu klein eingesetzt und wird erst im Mai , wenn wir wieder in Deutschland sind, ausgetauscht. Sie rutscht immer tiefer und mittlerweile haben wir links einen Spalt von gut und gern 2 Zentimetern. Fast täglich klebt Bernd sie mit Klebeband fest und wir hoffen inständig, dass sie nicht rausfällt. Nur gut, dass noch Garantie auf auf ihr ist. So ist immer irgendetwas und wenn wir an die Kosten denken, wird uns schon ganz anders, aber wir denken einfach nicht daran und schon ist die Welt wieder in Ordnung.

 

Veröffentlicht von Ines & Bernd Hoormann

Bernd ist am 17.12.63 in Papenburg geboren und dort auch aufgewachsen ,Er hat 2 Kinder: Bennet und Carina.Bis zum 1 Juli 2017 Geschäftsführer in einem Lingener Ingenieurbüro und leidenschaftlicher Musiker.Er spielt Gitarre,am allerliebsten Country und singt,wie ein junger Gott .:-)Meine ganz persönliche Meinung.Und ich,Ines geb.11.02.65 in Westerstede,habe 3 Kinder:Jessica 31 Jahre,David 30 Jahre und Kim 27 Jahre und bin ein typischer Wassermann.Freiheitsliebend,läßt sich nicht gerne sagen wo´s langgeht und das absolute Gegenteil von Bernd,der daran manchmal zu verzweifeln droht.Kennengelernt haben wir uns im Mai 2006.Ich habe Bernd im Internet bei ilove(Datingline) gefunden und nach einem sehr holperigen Start, mit mindestens 3 Trennungen für immer,leben wir seit April 2007 zusammen in Lingen.Erst in einer gemieteten Doppelhaushälfte ,mit wahnsinnig netten Nachbarn,die später,obwohl unser Dackel,gleich am ersten Tag unseres Einzugs,deren Hamster umgebracht hat,später sogar unsere Trauzeugen wurden. dann in unserem Häuschen im Gauerbach.(Stadtteil von Lingen),welches wir nach 8,5Jahren verkauften um nur noch im WOMO zu leben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*