Womo

Bernd und ich !!! Aus dem Nähkästchen geplaudert.

 

11.10.2018 Rückblick

Es ist erst 4 Uhr und ich bin schon wieder wach. Da hier alles beim alten ist, dachte ich mir, ich schreib mal etwas über uns. Wer den Blog von Anfang an verfolgt hat, der weiss ja, dass ich Bernd im Internet gefunden habe und zwar an dem Tag, als meine Ehe in die Brüche ging.  Mein Exmann hatte mich nun genug geärgert und ich fragte mich, ob ich das wirklich bis zum Sankt Nimmerleinstag weiter durchstehen wollte und kam zu der Erkenntnis genug ist genug. Zudem stellte er mich an diesem Tag vor die Wahl, Auszeit oder aus und da wählte ich aus!! Das war die beste Entscheidung meines Lebens. Natürlich hatte mein Exmann auch ein paar gute Seiten, aber sagen wir mal so: Wenn er brennen würde und ich hätte Wasser, würde ich es trinken. (Dabei verabscheue ich Wasser.) Aus meiner heutigen Sicht muss ich sagen, er war einfach jemand, der die Gabe hatte, nur durch Verlassen eines Raumes, diesen zu verschönern. Trotzdem hatte ich ihn über zig Jahre abgöttisch geliebt. Er mich angeblich auch, verbrachte aber seine Zeit lieber im Internet, als mit mir. Da saß er dann täglich ohne Ausnahme, stundenlang vor seinem PC (ich übertreibe nicht) und besah sich Bildchen an und es waren keine Autos oder ähnliches. Wenn ich regelmäßig alle 3 Monate ausrastete, stellte er das Reden ein und sprach wochenlang kein Wort mit mir, bis ich mich tausendfach entschuldigte und er mich in Gnaden wieder aufnahm. Davon hatte ich an diesem besagtem Tag die Schnautze echt voll, zumal ich mittlerweile 40 geworden war und die Objekte auf seinen Bildchen selten älter als 18, dabei war er 57. Ich fühlte mich steinalt und hässlich, obwohl ich damals Idealgewicht hatte. Man mag es kaum glauben, aber es war tatsächlich so. Mit einem Satz, meine mentale Lage war besäufniserregegend. Alkohol vertrag ich aber nicht so gut und so bat ich dann meine jüngste Tochter mir zu erklären wie das mit dem Internet  funktioniert. Bis dato hatte ich davon nämlich keinen blassen Schimmer. Sie meldete mich bei der Partnerbörse ilove an und zusammen erstellten wir dann mein Profil. Nun noch 2 Fotos gemacht und hochgeladen und schwupps war ich drin und fand Bernd sofort und dass, obwohl er 150 Kilometer weit weg wohnte und ich beim Suchprogramm maximal 50 Kilometer eingegeben hatte. Klassischer Fall von Computerfehler!! Trotzdem gefiel er mir, denn er hatte außerordentlich witzig geschrieben und so schrieb ich ihm. Am selben Abend telefonierten wir stundenlang und lachten uns dabei fast tot. Am darauf folgenden Samstag trafen wir uns dann in Leer in einem Kaffee und weil wir uns so toll verstanden und so mächtig viel Spass hatten, gingen wir abends noch gemeinsam essen. Danach ging jeder brav wieder nach Hause. Das wiederholte sich dann die nächsten 6 Wochen. Danach meinten wir, dass es toll wäre auch mal etwas zusammen zu trinken. Wegen der Fahrerei ging das ja zuvor nicht und so lud Bernd mich für den kommenden Samstag zum Frühstück ein. Es war ein heißer Tag und obwohl ich damals noch kein Navi hatte, verfuhr ich mich nur 2 Mal und kam fast pünktlich in Lingen an. Der Frühstückstisch war schon gedeckt und wir ließen es uns schmecken. Anschließend wollte ich in der Küche den Abwasch erledigen. Das ging aber nicht, weil Bernd dort kein Waschbecken hatte. Er wusch immer in der Badewanne ab. Das fand ich ziemlich individuell. Danach machten wir uns es auf seinem kleinen Balkon gemütlich. Bernd hatte eine Flasche Sekt kalt gestellt, die wir nun lehrten. Unseren ersten Kuss gab es beim Brüderschaftstrinken.  Der Gesprächsstoff ging uns nicht aus und pausenlos mussten wir lachen. Das Wetter war einfach herrlich und als die Flasche leer war, war ich sturzbesoffen, was ich Bernd auch mitteilte. Daraufhin meinte er, wir könnten essen gehen. Darauf meinte ich: Super, dann bin ich auch gleich wieder nüchtern. Das veranlasste Bernd zu dem Kommentar: Och, dann lassen wir das mit dem Essen. Man was haben wir gelacht. Später schlug Bernd dann vor schwimmen zu gehen. Ich hatte aber kein Schwimmzeug dabei. Kein Problem, meinte Bernd, ich habe einen nagelneuen Tankini im Schrank. Das fand ich nun aber doch etwas befremdlich. Trotzdem nahm ich sein Angebot an. Der Tankini in Größe 36!!!! passte (lang ist es her) und wir fuhren zum See. Bernd kannte sich in Lingen noch nicht so gut aus und war noch nie zuvor an diesem See gewesen. Er war wirklich toll, aber merkwürdigerweise war ich dort die einzige Frau. Später stellte sich raus, dass es ein Schwulentreffpunkt war. Uns war es eh egal, denn wir hatten nur Augen füreinander. Bernd lag die ganze Zeit auf einer Seite und stütze seinen Kopf mit seiner Hand. Da wir Stunden dort verbrachten, holte er sich einen mächtigen Sonnenbrand. Am Abend gingen wir dann essen und mehr wird nicht erzählt!

Das ist jetzt über 12 Jahre her. Ich bin zu Bernd nach Lingen gezogen. Wir haben uns in einer Doppelhaushälfte mit Supernachbarn eingemietet. Ich wurde Finanzmanergerin beim BHW. 1,5 Jahre später kauften wir uns ein Häuschen und wiederum 6 Monate später heirateten wir. Das bedurfte etliche Überredungskünste meinerseits. Der steuerliche Aspekt war dann ausschlaggebend. Nun haben wir im nächsten Jahr schon hölzerne Hochzeit und ich habe keinen einziegen Tag bereut. Bernd ist klasse, wenn auch manchmal ein Korinthenkacker und ich liebe ihn über alles!!!! Wir können streiten wie die Kesselflicker, aber uns nie ernsthaft böse sein. Das Leben mit ihm ist toll!!!!! Meistens! Unseren Plan auszusteigen hatten wir schon recht schnell und daran arbeiteten wir unermüdlich. Wir ackerten meist 12 Stunden am Tag und Bernd machte an vielen Wochenenden noch Musik. Wir lebten auserordentlich sparsam und bildeten Rücklagen. Meine betrugen an die 25 Kilo. Vor ziemlich genau 1,5 Jahren war es dann soweit. Wir hatten es geschafft, kündigten unsere Arbeit und fahren seitdem durch die Weltgeschichte. Und ich muss sagen, es ist noch schöner, als wir es uns vorgestellt hatten.

Veröffentlicht von Ines & Bernd Hoormann

Bernd ist am 17.12.63 in Papenburg geboren und dort auch aufgewachsen ,Er hat 2 Kinder: Bennet und Carina.Bis zum 1 Juli 2017 Geschäftsführer in einem Lingener Ingenieurbüro und leidenschaftlicher Musiker.Er spielt Gitarre,am allerliebsten Country und singt,wie ein junger Gott .:-)Meine ganz persönliche Meinung.Und ich,Ines geb.11.02.65 in Westerstede,habe 3 Kinder:Jessica 31 Jahre,David 30 Jahre und Kim 27 Jahre und bin ein typischer Wassermann.Freiheitsliebend,läßt sich nicht gerne sagen wo´s langgeht und das absolute Gegenteil von Bernd,der daran manchmal zu verzweifeln droht.Kennengelernt haben wir uns im Mai 2006.Ich habe Bernd im Internet bei ilove(Datingline) gefunden und nach einem sehr holperigen Start, mit mindestens 3 Trennungen für immer,leben wir seit April 2007 zusammen in Lingen.Erst in einer gemieteten Doppelhaushälfte ,mit wahnsinnig netten Nachbarn,die später,obwohl unser Dackel,gleich am ersten Tag unseres Einzugs,deren Hamster umgebracht hat,später sogar unsere Trauzeugen wurden. dann in unserem Häuschen im Gauerbach.(Stadtteil von Lingen),welches wir nach 8,5Jahren verkauften um nur noch im WOMO zu leben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*