Womo

Aurelia kommt und Alex feiert Geburtstag!

21.12.2018

Hallo liebe Leser, es ist gleich 10 Uhr und die Sonne strahlt bereits vom wolkenlosen Himmel. Allerdings sind es nur 10 Grad und darum sitze ich hier mit Winterjacke und in eine Wolldecke gehüllt. In nur einer Stunde wird das Thermometer auf wunderbare 18 Grad steigen und ich habe mir vorgenommen in den Dünen spanisch zu lernen. Seit vorgestern sind wir hier in Roche nicht mehr alleine, denn Aurelia, die wir ja schon im letzten Jahr kennengelernt haben, ist mit ihrem Hund Zippi, der noch immer humpelt, ebenfalls hier eingetroffen. Mitgebracht hat sie Timo, der bei ihr in der Nähe wohnt und einen ausgebauten Bulli fährt.

Aurelia hat noch immer ihren alten Fiat Kastenwagen vom letzten Jahr.

Kastenwagen ?? Oh ne` , das war/ist der Bus (ehemaliger Bus des Blutspendedienstes Berlin), mit dem 2 junge Holländer hier ein paar Tage standen! 🙂 … nach dem Motto: „größer geht immer“

Die beiden trafen am späten Nachmittag ein und natürlich gab es erst mal ein großes Hallo und sehr viel zu erzählen. Timo ist Schlagzeuger in 2 Bands und alleine deshalb hatten Bernd und er schon irre viel Gesprächsstoff. Nachdem die Sonne untergegangen war und es empfindlich kalt wurde, wechselten wir alle in unser Wohnmobil und verbrachten einen gemütlichen Abend, bevor wir die beiden rausschmissen, um uns noch vom Fernseher berieseln zu lassen.
Am nächsten Tag war das Wetter trotz anderer Vorhersage wieder fantastisch und Aurelia und Timo machten eine Tour zu irgendwelchen Quellen hier in der Nähe. Auch mussten sie noch für das Wichteln am Heiligen Abend ein Geschenk besorgen. Die beiden kommen ebenfalls mit zur Finca von Alex und Sarah, um dort gemeinsam mit uns Weihnachten zu feiern.
Wir wurden um 13 Uhr 30 von Jürg abgeholt, denn Alex hatte heute seinen 37 zigsten Geburstag und uns alle ins indische Restaurant Bollywood in Santa Petri eingeladen. Das waren von uns aus ca. 10 Kilometer. Da wir etwas zu früh dort waren, beziehungsweise, die anderen zu spät, tranken Bernd und Jürg noch ein Tässchen cafe con leche in einer Strandbar. Ich sah derweil den Surfern im Wasser zu, die heute Traumwellen hatten. Dann begab ich mich zu Fuß zu dem indischen Restaurant, welches vielleicht 500 Meter entfernt war. So hatte ich jedenfalls ein paar wenige Kalorien verbraucht. Bernd und Jürg fuhren mit dem Auto hinterher und zeitgleich kamen wir dort an. Gerade rechtzeitig, denn nun kamen auch alle anderen. Natürlich wurde jetzt erstmal Alex von allen Seiten beglückwünscht und wir überreichten unser Geschenk. Dann stürmte Bernd zum Auto und holte seine Ukulele. Er stimmte einige Geburtstagslieder an und wir restlichen stimmten alle mit ein. Nun wurden etliche Vorspeisen und Hauptgerichte der Speisekarte geordert. Nachdem wir unsere Getränke bekommen hatten, ging es auch schon los mit den verschiedensten Vorspeisen. Alles wurde in die Mitte der langen Tafel gestellt und jeder konnte aus den verschiedensten Geschmacksrichtungen auswählen. Es war megalecker und genauso verfuhren wir dann auch mit den Hauptgängen. Für jeden Geschmack war etwas dabei und die Vielfalt war enorm. Wir verputzen restlos alles und da Alex und Jürg danach noch immer nicht satt waren, wurde noch nachgeordert. Ich durfte dann noch meinen kleinen Emilio füttern, der mittlerweile aus seinem Schlaf im Kinderwagen erwacht war und natürlich Hunger hatte. Nach seinem Bäuerchen und vielen Gesprächen, sattelten wir die Hühner und fuhren mit 11 Leuten und 3 Autos nach Roche.

… also alle möglichen Sitzgelegenheiten aus dem Saloon geholt ...

Dort saßen wir dann alle im Stuhlkreis vor unserem Wohnmobil herum und feierten dort weiter.

Ich reichte Getränke herum und als es kühler wurde, auch unseren gesammten Bestand an Decken und Jacken. Es war herrlich gemütlich und wurde noch schöner, als Bernd auf mein und Annes Gebettel noch die Gitarre rausholte und ein paar Lieder zum Besten gab. Nun holte auch Timo seine Cachon und schon hatten wir eine kleine Band und Superstimmung.

Diese wurde noch angeheizt, als Sarahs Tante mit der Rassel von den Zwillingen, die 2-Mann Band zu einer 3- Mann Band erweiterte.
Hier ein kleines Video … mit Rassel-  & Cachon-Begleitung (einfach auf den Link drücken).

I love Texas

Zwischendurch wurden immer mal wieder die Zwillinge gefüttert und selbstredent auch gewickelt. Wie üblich auf unserem Herd (natürlich nur auf kleinster Flamme !? 🙂  ) Irgendwann verabschiedeteten sich alle, denn es war nun wirklich sehr kalt geworden.
Nun traute sich die kleine Katze wieder zu uns. Natürlich bekam sie einen großen Leckerbissen. Zum Dank durfte ich sie dann sogar auf dem Arm nehmen und sie schnurrte wie eine Nähmaschine. Wir luden dann noch Aurelia und Timo in den Saloon ein. Später sahen wir noch einen schönen Weihnachtsfilm und schliefen dann hervorragend bis zum nächsten Morgen durch.

Nun freuen wir uns auf weitere 3 Tage bei allerbesten Bikiniwetter (mir egal, wie das aussieht, ich hab ja einen Mann), hier in Roche. Am 24. Dezember brechen wir dann unsere Zelte hier ab, machen noch einen Großeinkauf und begeben uns dann zur Finca, wo wir mit 15 Personen Weihnachten feiern werden.

Euch allen liebe Leser, wünschen wir eine besinnliche und frohe Weihnacht mit all euren Lieben.
PS: An u n s e r e Lieben. Nächstes Jahr zu Weihnachten fliegen wir vielleicht mal rüber zu euch nach Deutschland, denn wir vermissen euch doch schon sehr!

 

 

Veröffentlicht von Ines & Bernd Hoormann

Bernd ist am 17.12.63 in Papenburg geboren und dort auch aufgewachsen ,Er hat 2 Kinder: Bennet und Carina.Bis zum 1 Juli 2017 Geschäftsführer in einem Lingener Ingenieurbüro und leidenschaftlicher Musiker.Er spielt Gitarre,am allerliebsten Country und singt,wie ein junger Gott .:-)Meine ganz persönliche Meinung.Und ich,Ines geb.11.02.65 in Westerstede,habe 3 Kinder:Jessica 31 Jahre,David 30 Jahre und Kim 27 Jahre und bin ein typischer Wassermann.Freiheitsliebend,läßt sich nicht gerne sagen wo´s langgeht und das absolute Gegenteil von Bernd,der daran manchmal zu verzweifeln droht.Kennengelernt haben wir uns im Mai 2006.Ich habe Bernd im Internet bei ilove(Datingline) gefunden und nach einem sehr holperigen Start, mit mindestens 3 Trennungen für immer,leben wir seit April 2007 zusammen in Lingen.Erst in einer gemieteten Doppelhaushälfte ,mit wahnsinnig netten Nachbarn,die später,obwohl unser Dackel,gleich am ersten Tag unseres Einzugs,deren Hamster umgebracht hat,später sogar unsere Trauzeugen wurden. dann in unserem Häuschen im Gauerbach.(Stadtteil von Lingen),welches wir nach 8,5Jahren verkauften um nur noch im WOMO zu leben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*