Womo

Wunder geschehen! 24.02.2019

Gestern sind wir von Toni aus erst einmal einkaufen gefahren. Zuvor aber sagte ich zu Bernd, dass es eine gute Idee wäre, die Toilette noch ein paar Mal zu spülen. Wer den vorletzten Bericht gelesen hat, weiß ja, dass unser Fäkalientank undicht ist und beim Entleeren die ganze Suppe in unserer Stauklappe landet. Weil wir vermuteten, dass der Schieber undicht ist, hatten wir in Deutschland schon einen neuen bestellt. Der sollte in 14 Tagen eintreffen und dann von einer Fachwerkstatt eingebaut werden. Nun wollten wir aber nicht, dass den armen Mechanikern, die ganze Brühe beim Abmontieren des alten Schiebers über die Hände läuft und ich machte mich mit Gummyhandschuhen an die Arbeit. Ersteinmal jede Menge Wasser ins Klo kippen, dann spülen. Dieses drei Mal wiederholen, rausgehen zur Entsorgungsklappe, Hebel ziehen und alles was in der Stauklappe landet, mit einem Schwamm auffangen. Anschließend 10 Mal wiederholen. Zum Schluss, die Stauklappe ordentlich ausschrubben und desinfizieren. So war es jedenfalls gedacht. Ihr könnt mir glauben, dass soetwas nicht zu meinen Lieblingsbeschäftigungen gehört und ich glaube, Bernd war froh, dass ich mich dazu bereit erklärt hatte. Der eine Tag ohne Toilette hatte uns schon gereicht und nun sollte das noch mindestens 14 Tage so weitergehen?? Alptraumvorstellung!!! Dagegen war das Lecken unseres Kessels ja der reinste Kindergeburtstag. Ich machte mich an die Arbeit. Nachdem ich dass Klo dreimal gespült hatte, ging ich angekündigt zur Entsorgungsklappe und zog an dem Hebel. Mit einem Schwall kam alles raus und zwar genau da wo es rauskommen sollte. Nämlich durch das Rohr in den Eimer, den ich unter das Wohnmobil gestellt hatte. Nichts, aber auch rein gar nichts lief in die Klappe. Was war das denn??? Vor Teneriffa hatten wir es 4 Mal ausprobiert und jedesmal, aber wirklich jedesmal lief es in die Klappe, was eine echte Sauerei war. Und jetzt?? Nichts!!! Ich traute dem Frieden natürlich überhaupt nicht, ging wieder ins Wohnmobil und wiederholte die Prozedur mit der Klospülerei. Dann wieder nach draußen und den Hebel ziehen. Wieder funktionierte es tadellos. Das machte ich dann noch vier weitere Male. Immer mit dem selben Ergebnis. Langsam machte sich Hoffnung breit und ich informierte Bernd. Der traute dem Braten natürlich nicht und gemeinsam wiederholten wir das Prozedere noch etliche Male. Das Ergebnis war immer dasselbe und wir konnten unser Glück gar nicht fassen!!!! Vor allem aber, hatten wir nicht einmal den Hauch einer Erklärung. Wir überlegten hin und her, wie soetwas angehen konnte. Definitiv muss irgendetwas kaputt gewesen sein und defintiv ist es scheinbar zur Spontanheilung gekommen. Herrlich!!! Keine Tüte mehr ins Klo hängen, beim großen Geschäft und bei kleinen Geschäften nicht mehr im Wald herumirren. Mal abgesehen davon, dass ich wenn ich in die Hocke gehe, von alleine nicht wieder hochkomme. Man waren wir froh!!! Wir bekamen das Grinsen gar nicht mehr aus unseren Gesichtern. Nun wollte ich duschen und zwar war. Dafür muss man einen Schalter betätigen. Dieses sorgt dann dafür, dass das Wasserim Kessel erhitzt wird. Das dauert ca. 7 Minuten. Dann wird die Pumpe angestellt und man kann duschen. Bei eben dieser Tätigkeiten leckt dann jedesmal der Boiler. Darum hat Bernd alles mit Schwämmen in der Heizungsklappe ausgelegt. Die drücken wir dann 20 Mal am Tag aus. Nach dem Duschen ging Bernd also zum Schwämme ausdrücken und was soll ich euch sagen???? Furztrocken!!! Kein Bißchen Wasser weit und breit!! Unglaublich, oder??? Auch dafür haben wir keine Erklärung. Vielleicht brauchte unser Saloon nur dringend mal Urlaub`??? Oder liegt es daran, dass Bernd gebetet hat? Oder doch eher daran, dass ich es im Universum bestellt habe??? Keine Ahnung!! Für uns ist es jedenfalls ein Wunder!!! Hoffentlich hält es noch etwas an..

Jetzt, wo ich dieses schreibe funktioniert noch immer alles und wir stehen bei traumhaften 21 Grad mal wieder in Roche!!! Bernd ist nach dem Frühstück wieder ins Bett gegangen. Scheinbar hat er sich bei Emilio, der erkältet war angesteckt, denn ihn hats mächtig erwischt. Kopf- Glieder und Halsschmerzen. Dazu Schnupfen. Ich hoffe, dass es ihm morgen wieder besser geht. Bis dahin alles Liebe für euch!!!

 

Veröffentlicht von Ines & Bernd Hoormann

Bernd ist am 17.12.63 in Papenburg geboren und dort auch aufgewachsen ,Er hat 2 Kinder: Bennet und Carina.Bis zum 1 Juli 2017 Geschäftsführer in einem Lingener Ingenieurbüro und leidenschaftlicher Musiker.Er spielt Gitarre,am allerliebsten Country und singt,wie ein junger Gott .:-)Meine ganz persönliche Meinung.Und ich,Ines geb.11.02.65 in Westerstede,habe 3 Kinder:Jessica 31 Jahre,David 30 Jahre und Kim 27 Jahre und bin ein typischer Wassermann.Freiheitsliebend,läßt sich nicht gerne sagen wo´s langgeht und das absolute Gegenteil von Bernd,der daran manchmal zu verzweifeln droht.Kennengelernt haben wir uns im Mai 2006.Ich habe Bernd im Internet bei ilove(Datingline) gefunden und nach einem sehr holperigen Start, mit mindestens 3 Trennungen für immer,leben wir seit April 2007 zusammen in Lingen.Erst in einer gemieteten Doppelhaushälfte ,mit wahnsinnig netten Nachbarn,die später,obwohl unser Dackel,gleich am ersten Tag unseres Einzugs,deren Hamster umgebracht hat,später sogar unsere Trauzeugen wurden. dann in unserem Häuschen im Gauerbach.(Stadtteil von Lingen),welches wir nach 8,5Jahren verkauften um nur noch im WOMO zu leben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*