Womo

Lingen 07.06.2019 und B-Country auf dem Feierabendmarkt

Seit nunmehr 3 Tagen stehen wir am Dieksee in Lingen, unsere alte Heimat. Wir stellen mal wieder fest, dass es wunderschön hier ist. Nicht desto trotz werden heute weiter nach Gronau fahren, denn dort sind wir mit Veronika und Hannes verabredet. Die beiden haben wir nun seit 10 Monaten nicht gesehen und es wird nötig Zeit, dies zu ändern. Bernd schläft noch.

Gestern hat er auf dem Marktplatz in Lingen gespielt und es war echt toll.

Liane war so nett und hat ihn mit seinem Musikequipment (schreibt man das so?) abgeholt. Mit dem Wohnmobil findet man in der Innenstadt nämlich nie und nimmer einen Parkplatz und Bernd war echt dankbar für den Hol- und Bringdienst. Ich fuhr dann 1,5 Stunden später, ebenfalls in die Innenstadt, allerdings mit meinen mal wieder nicht funktionierenden e-bike. Als ich auf dem Marktplatz ankam, war Bernd schon am Spielen.

Kein Wunder, denn ich war 15 Minuten zu spät. Liane hatte die ganze Zeit, während Bernd aufbaute dort ausgeharrt und kurz setzte ich mich zu ihr. Da Bernd aber immer mit dem Rücken zu uns stand, wechselte ich dann meinen Platz und setzte mich vor die Bühne auf eine der Holzbänke.Kaum hatte ich Platz genommen, kamen auch schon Natalie und Mario mit ihrer Tochter Annina und leisteten mir Gesellschaft. Kurze Zeit später kam noch ein Arbeitkollege nebst Frau von Mario hinzu. Die beiden waren auch wirklich nett und wir unterhielten uns prächtig. Bernds Musik störte überhaupt nicht ( da freue ich mich aber, ich möchte ja auch niemanden stören!!) und der Wein floss in Strömen. Ich hielt mich aber an Pernod-Cola, die hatte ich mir schon zuhause gemixt und stand nun den Weintrinkern in nichts nach. Wahrscheinlich hatte ich sogar einen kleinen Vorsprung 😉 Silvie, eine frühere Freundin, von Wassim setzte sich kurz zu mir und ich fragte sie, ob sie auch einen Drink wollte. Freudig sagte sie ja. Ich schenkte ihr einen Becher voll ein und prostete ihr zu. Sie setzte das Getränk an und bekam augenblicklich ganz goße Augen. Das Pernod, vor dem Wort Cola, hatte sie scheinbar nicht gehört und machte mit vollem Mund ein mehr als entsetztes Gesicht. Runterschlucken brachte sie nicht über sich und so landete das kostbare Nass auf dem Fußboden. Ich lachte fast, bis mir die Tränen kamen, als sie mir erklärte, dass sie nie, nie, niemals Alkohol trinken würde. Naja, etwas Antialkoholisches hatte ich leider nicht dabei. Außer meine Mischung nur 2 lauwarme Perlbacher Premium Pils von Lidl, die allerdings später noch Abnehmer fanden. Mit jeder Flasche Wein stieg die Stimmung und es war wirklich toll, mal wieder mit Natalie und Mario zu feiern. Bernd spielte aber auch echt toll und so tanzten dann zu späterer Stunde sogar ein paar Leute, überwiegend Männer auf dem Marktplatz, direkt vor Bernd herum. Beim angekündigten letzten Lied tanzte dann sogar ich.

Aus dem letzten Lied wurden dann aber doch 3 und ich merkte mal wieder, dass es mit meiner Kondition nicht allzu weit her war. Die 3 Männer, die ebenfalls noch immer tanzten, waren ein sehr bunter Haufen. Ralle, so hieß der erste mit dem ich ins Gespräch kam, war nach 4 Schlaganfällen und 3 Bypässen Frührentner. Damit ich es auch wirklich glaubte, zeigte er mir seinen Schwerbehindertenausweis. Ich kam nicht umhin festzustellen, dass er exakt 1 Jahr jünger war als ich. Dies teilte ich ihm sogleich mit. Darauf kam, wie aus der Pistole geschossen, dass er leider überhaupt nicht auf ältere Frauen stehen würde. Der zweite, ich glaube sein Name war Thomas, war auf jeden Fall älter und berichtete dass er auf dem Campingplatz in Lingen wohnen würde und zwar im Wohnwagen. Dort war er tatsächlich schon geboren worden und nie weggezogen. Spricht für den Campingplatz, oder?? Jedenfalls lud er uns sogleich ein, um bei ihm Urlaub zu machen. Der dritte im Bunde, war wesentlich jünger und in der Reha in Lingen, weil er im Dezember einen Autounfall gehabt hatte. Damals war neben diversen anderen Brüchen, auch ein Stück seiner Hüfte abgesplittert und sein Becken war ebenfalls gebrochen. Zur Unterstreichung seiner Glaubwürdigkeit, zog er seine Hose runter und zeigte die mindestens 40 Zentimeter lange Narbe. Beim Tanzen merkte man ihm aber nichts davon an. Man hätte ihn auch Elvis the Pelvis nennen können, so gekonnt ließ er die Hüften kreisen. Irgendwie verging die Zeit viel zu schnell.
Ich hatte noch einmal meinen Standort gewechselt und saß nun mit Stefan, unseren Hilterfreund und seiner Freundin auf den Stufen vor der Bühne. Auch wir hatten uns ewig nicht gesehen und die Zeit reichte nicht einmal ansatzweise aus, um uns genügend auszutauschen. Das holen wir dann aber in Hilter nach!!!  Bernd machte nun nach 3 Zugaben Feierabend. Liane hatte sich mittlerweile auch zu uns gesellt und holte nun das Auto vom Parkplatz, damit Bernd seine Musik einladen konnte. Das tat er auch, war dann aber erst einmal verschwunden. Er hatte Matze , den Wirt vom Päng entdeckt. Uschi, Matzes Freundin war ebenfalls dabei und natürlich wollte Bernd den beiden unbedingt noch kurz Gesellschaft leisten. Mit den Worten, ich bin in 5 Minuten wieder da, entfernte er sich von unserer Truppe und stiefelte zur Alten Posthalterei, wo die beiden saßen. Nach gut 20 Minuten pfiff ich ihn zurück, denn Liane wollte, wer konnte es ihr verdenken, nun endlich nach Hause. Jetzt ging es hurtig. Wir verabschiedeten uns von unseren Freunden, Bernd stieg zu Liane ins Auto und ich setzte mich aufs Rad. Zeitgleich fuhren wir los. An dieser Stelle noch einmal unseren herzlichsten Dank an dich Liane!!!! War sicher nicht so einfach, als einzige keinen Alkohol trinken zu dürfen. Du hast etwas gut bei uns!!!!

Natürlich war Bernd schon da, als ich angestrampelt kam. Wir verzogen uns sofort ins Bett und sahen noch einen Tatort. (Nen ne, erst einmal musste ich mein gesamtes Musikequipment wieder im Wohnmobil verladen/verteilen) Es war so kalt geworden, dass wir selbst im Bett entsetztlich froren und uns zum Schlafen noch zusätzlich einen Rollkragenpullover anzogen.

So, Leute, es wird Zeit Bernd zu wecken, denn es ist gleich 8 Uhr 30. Wenn wir zu spät in Gronau eintreffen, finden wir womöglich keinen Platz mehr, denn das Pfingstwochenende steht vor der Tür. Aus Erfahrung der letzten Jahre wissen wir, dass der Stellplatz am Dreiländersee ziemlich voll werden wird. Also, auf geht´s!!!

Euch wünschen wir frohe Pfingsten!!!

Noch einmal zur Erinnerung: Vielleicht wird heute um 19 Uhr 30 wird beim NDR bei Hallo Niedersachsen ein Beitrag über uns gesendet. So ganz genau, konnte Britta, vom Fernsehteam es aber noch nicht sagen. Vielleicht auch erst am Freitag. Schaltet doch mal rein……………

Veröffentlicht von Ines & Bernd Hoormann

Bernd ist am 17.12.63 in Papenburg geboren und dort auch aufgewachsen ,Er hat 2 Kinder: Bennet und Carina.Bis zum 1 Juli 2017 Geschäftsführer in einem Lingener Ingenieurbüro und leidenschaftlicher Musiker.Er spielt Gitarre,am allerliebsten Country und singt,wie ein junger Gott .:-)Meine ganz persönliche Meinung.Und ich,Ines geb.11.02.65 in Westerstede,habe 3 Kinder:Jessica 31 Jahre,David 30 Jahre und Kim 27 Jahre und bin ein typischer Wassermann.Freiheitsliebend,läßt sich nicht gerne sagen wo´s langgeht und das absolute Gegenteil von Bernd,der daran manchmal zu verzweifeln droht.Kennengelernt haben wir uns im Mai 2006.Ich habe Bernd im Internet bei ilove(Datingline) gefunden und nach einem sehr holperigen Start, mit mindestens 3 Trennungen für immer,leben wir seit April 2007 zusammen in Lingen.Erst in einer gemieteten Doppelhaushälfte ,mit wahnsinnig netten Nachbarn,die später,obwohl unser Dackel,gleich am ersten Tag unseres Einzugs,deren Hamster umgebracht hat,später sogar unsere Trauzeugen wurden. dann in unserem Häuschen im Gauerbach.(Stadtteil von Lingen),welches wir nach 8,5Jahren verkauften um nur noch im WOMO zu leben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*