Womo

20. Juli 2019 Hans und Beate zu Besuch in Westerstede

Kaum war Mama aus dem Krankenhaus entlassen, meldete sich Besuch an. Hans und Beate kamen extra aus Aachen. Eigentlich wollten sie bei “ Westerstede a la carte“ dabei sein, aber wegen des Personalmangels zur Zeit in ganz Deutschland, fiel die Veranstaltung leider aus. Wir trafen uns vor dem Restaurant Vossini. Hans kam mit seiner dicken 3 räderigen Harly Davidsen angerauscht. Was für eine Maschine!!! Elke saß hinten drauf und ebenfalls im Gepäck die kleine Lady. Ein ganz süßer Hund, der Trike fahren ebenso liebt wie sein Menschenrudel. War das eine Freude, die beiden wieder zu sehen. Hatten wir doch in Spanien so schöne Tage zusammen verbracht. Bei Kuchen und anschließendem Essen erzählten und erzählten wir. Es war ja soviel passiert in der Zwischenzeit. Ein Sohn von den beiden, war gerade in Afrika angekommen, wo er bei den Ärzten ohne Grenzen, arbeitet. Beate war sichtlich stolz auf ihre sozial engagierten Söhne, denn auch der andere kümmert sich in seiner Freizeit liebevoll um einen jungen Mann im Rollstuhl. Das können die beiden nur von ihren Eltern haben, denn vor etlichen Jahren, nahmen sie die kleine Tochter von Hans Schwester bei sich auf, die gestorben war, als das kleine Mädchen noch ein Baby war. Beate kümmerte sich aufopfernd, denn ihre kleine Ziehtochter hatte ebenfalls ein Handycap. Die Ärzte waren damals sogar der Meinung, dass sie nie sprechen oder laufen würde können. Dank Beates Einsatzes, die von Bewegungs- bis Hippotherapie nichts unversucht gelassen hatte, kann sie jetzt aber ein fast selbstständiges Leben führen. Sie kann sich nicht nur wunderbar ausdrücken und laufen, sondern sogar sehr gut schreiben. Da sieht man mal, wie Liebe und Ausdauer belohnt werden können. Beate hat aber auch wirklich gekämpft wie eine Löwenmutter. Wenn es sein musste bis zur letzten Gerichtsinstanz. Eine bessere Familie hätte Alina gar nicht finden können und wenn die echte Mama runter auf die Erde sieht, dann wird sie mit Sicherheit glücklich dasselbe denken.

Am nächsten Tag trafen wir uns zum Kaffee und selbstgebackenen Stuten bei meinen Eltern auf der Ponderosa. Die 4 verstanden sich auf Anhieb und der Stuten schmeckte wunderbar. Danach gab es noch einen riesigen Teller mit allen erdenklichen Obstsorten. Während wir restlos alles verputzten, unterhielten wir uns prächtig. 2 Tage später trafen wir 4 uns dann noch auf dem Campingplatz in Westerstede, wo sie ihr Wohnmobil abgestellt hatten. Beate begrüßte mich mit Sekt und Hans und Bernd tranken jeweils ein Bier. Nach dem zweiten Glas, hatte ich schon einen leichten Glimmer. Zeit zum Griechen zu gehen, der sein Lokal auf dem Stellplatz hat. Das Essen schmeckte wunderbar, war aber so viel, dass zumindest ich es nicht schaffte. Den Rest aß Bernd dann 2 Tage später. Erst als es kühl wurde verabschiedeten wir uns. Da wir uns aber unbedingt in Spanien wiedersehen wollen, waren wir nicht allzu traurig. Hans und Beate, es war mal wieder sehr sehr schön mit euch!!!

Veröffentlicht von Ines & Bernd Hoormann

Bernd ist am 17.12.63 in Papenburg geboren und dort auch aufgewachsen ,Er hat 2 Kinder: Bennet und Carina.Bis zum 1 Juli 2017 Geschäftsführer in einem Lingener Ingenieurbüro und leidenschaftlicher Musiker.Er spielt Gitarre,am allerliebsten Country und singt,wie ein junger Gott .:-)Meine ganz persönliche Meinung.Und ich,Ines geb.11.02.65 in Westerstede,habe 3 Kinder:Jessica 31 Jahre,David 30 Jahre und Kim 27 Jahre und bin ein typischer Wassermann.Freiheitsliebend,läßt sich nicht gerne sagen wo´s langgeht und das absolute Gegenteil von Bernd,der daran manchmal zu verzweifeln droht.Kennengelernt haben wir uns im Mai 2006.Ich habe Bernd im Internet bei ilove(Datingline) gefunden und nach einem sehr holperigen Start, mit mindestens 3 Trennungen für immer,leben wir seit April 2007 zusammen in Lingen.Erst in einer gemieteten Doppelhaushälfte ,mit wahnsinnig netten Nachbarn,die später,obwohl unser Dackel,gleich am ersten Tag unseres Einzugs,deren Hamster umgebracht hat,später sogar unsere Trauzeugen wurden. dann in unserem Häuschen im Gauerbach.(Stadtteil von Lingen),welches wir nach 8,5Jahren verkauften um nur noch im WOMO zu leben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*