Womo

Familientreffen auf Gran Canaria 02.11 – 12.11.2019

Am Nachmittag des 02.11. ging es für uns nach Gran Canaria. Ich hatte 2 günstige Flüge von jeweils 64 Euro gebucht und Alex war so nett uns zum Flughafen nach Sevilla zu fahren. Die Fahrt verging irre schnell und Alex ließ uns direkt vor den Abflugsterminals raus und fuhr schnurstraks wieder nach Hause. Eingecheckt hatten wir schon via Internet und so konnten wir direkt zur Passkontrolle durchgehen.

Die WoMo-Cowboys auf den Weg in den wohlverdienten Urlaub !! 🙂

Unser Gepäck wurde durchleuchtet und Bernd musste seinen Koffer öffnen. Da er der einzige war, der morgens Zucker in seinem Kaffee trank, hatte er eine halbe Tüte auf mein Geheiß hin mitgenommen. Diese wurde nun herausgefischt und utersucht. Da es wirklich kein Rauschgift war, durften wir sie kurze Zeit später aber wieder in Empfang nehmen. Die Wartezeit bis zum Abflug war so kurz, dass ich mir noch nicht einmal, wie sonst üblich, pfundweise mordsmäßig teure Antfaltencreme, aus dem Probierdosen im zollfreien Einkaufsladen,  ins Gesicht hauen konnte. Sie reichte aber mich im Vorbeigehen, mit mindestens 10 unterschiedlichen Düften einzusprühen,. Da wir keine Plätze reserviert hatten (hätte 16 Euro gekostet), saßen Bernd und ich getrennt. 16 Sitzreihen lagen zwischen uns, worüber Bernd mehr als froh war, musste er mich jetzt doch nicht mehr riechen. Die Maschine startete pünktlich und der Flug war wunderbar ruhig. Nach 2 Stunden und 15 Minuten landeten wir auch schon wieder. Wir marschierten zur Bushaltestelle und fuhren dann nach Aguineguin, wo meine Geschwister mit Ehepartnern und meine Eltern schon auf uns warteten. Der Anlass für unser Treffen , war eigentlich eine Gewichtsabnehmwette, die mein Bruder vor 5 Jahren, ebenfalls auf Gran Canaria mit mir und meiner Schwester abgeschlossen hatte. Eigentlich hätte nun der Verlierer, in diesem Fall zwei, nämlich meine Schwester und ich, diesen Urlaub für alle zahlen müssen, aber wir hatten unglaublich Glück, denn das übernahmen meine Eltern. Sind die nicht klasse????

Nach einer guten halben Stunde Busfahrt erreichten wir unser Ziel und stiegen direkt vor der wunderschönen und rieigen Anfi-Ferienanlage aus. Wir schnappten unseren Koffer und marschierten zur Rezeption, wo meine Mutter auf erwarten wollte. Von ihr aber weit und breit nichts zu sehen. Wie sich herrausstellte, waren wir an der falschen Rezeption. Die Hotelanlage ist nämlich so riesig, dass sie über drei verfügt. Nun lag noch einmal ein fast 15 minütiger Fußmarsch vor uns. Am Ende erreichten wir aber unser Ziel. Mittlerweile war es allerdings auch schon 22 Uhr. Freudig begrüßten wir meine Familie.

Thats the „dream-family“ … oder 1 Ingenieur meets 7 Hoteliers 🙂

Diese waren alle schon ziemlich müde und so gingen wir schon kurze Zeit später ins Bett, denn so ein Anreisetag ist echt immer anstrengend.

Ein Traum-Ausblick von unserem Appartement-Balkon auf die Herz-Insel (isla delcorazon)
… unsere Yacht könnt Ihr hier nicht sehen, da die Anlegeplätze für unsere „Saloon-Yacht“ hier zu klein waren; wir ankerten vor der Küste! 🙂

Am nächsten Morgen gingen meine Schwester Elke, Bernd und ich mit meinem Vater zum Meer, um dort schon vor dem Frühstück zu schwimmen. Mein obersportlicher und sportsüchtiger Bruder (wenn ich davon doch nur etwas abhätte) und meine ebenso sportliche Schwägerin Tanja, absolvierten ihr eigenes Fitnessprogramm, welches gefühlsmäßig schon zwei Stunden früher seinen Anfang nahm. Mein Schwager Rainer, hielt so gar nichts von Sport und war deshalb jeden Morgen für den Einkauf zuständig, während meine liebe Mama den Frühstückstisch für uns alle deckte. Nach 20 Minuten intensiven Schwimmens, ach war das herrlich, ging es an den liebevoll gedeckten Frühstückstisch. Dieser ließ keine Wünsche offen und allesammt hauten wir ordentlich rein.
Nach dem Frühstück machten wir eine Bootsfahrt nach Mogan, unter Kennern auch gern klein Venedig genannt.

Ines Bruder Bernd entspannt hier als Galionsfigur.
… und Rainer „wühlt das Meer auf“.

Das war herrlich. Die Sonne lachte vom Himmel und wir mit ihr. In Mogan bummelten wir durch die schönen Gassen und später aßen wir dann alle gemeinsam in einem schönen Lokal am Hafen.

Hier trinken wir noch später ne` Kleinigkeit. Fotos von dem schönen Restaurantbesuch habe ich leider nicht … generell haben wir diese Mal sehr wenig Fotos gemacht, da die anderen Familienangehörigen gerne und viel fotografiert haben. Die ganzen Fotos befinden sich aber in einer Cloud und ich habe sie nicht.

Die Stimmung war prima und jedes Mal, wenn wir mit unseren Gläsern anstiessen, stimmten wir, unser vor 5 Jahren selbstkomponiertes Lied, anlässlich der goldenen Hochzeit meiner Eltern an. Text wie folgt:

Mama, Papa, ihr seid wunderbar…. wir sind wieder mit euch auf Gran Canaria!!!!

Melodie : Im Wagen vor mir fährt ein junges Mädchen.

Die goldene Hochzeit von den beiden hatten wir nämlich auch auf Gran Canaria eine Woche lang gefeiert.

Sonnenbrillen-Gesichter bei 32 -Grad 🙂

Der coole Rainer aus „Emden“ mit meinem Sonnenhut und meiner „rundlichen“ Sonnenbrille, die meine liebe Ines ihm gerade für „5 €“ verkauft hat. Warum ? Sie war immer der Meinung „rund steht mir nicht“ ??

Später fuhren meine Eltern und Rainer, (mein Schwager der faule Sack) mit dem Boot zurück. Wir anderen fuhren mit dem Bus nach Puerto Rico und liefen von dort aus nach Hause. Ich hatte ganz vergessen, dass es auf den Weg 180 Treppenstufen gab, die den Berg hochführten. Obwohl Bernd, mein Bruder, mich die ganze Treppe hochschleppte, war ich fix und fertig, als wir oben ankamen.

Nachdem die „Treppenstufen“ gemeinsam geschafft waren, wurde die arme Ines mit unserer letzten Wasserreserve (Trinkflasche) wieder auf normale Betriebstemperatur abgekühlt!! — Foto des Jahres 🙂

Kurz durfte ich mich ausruhen, da drängte es meine sportliche Familie weiter. Kurz vorm Erreichen unseres Hotel fing völlig spontan mein Bauch an zu zwicken. Untrügliches Zeichen für bevorstehenden Durchfall. Ohje, die Toiletten waren noch ziemlich weit entfernt und ziemlich schnell verfiel ich in Panik. Ich informierte meinen Bruder. Dieser erkundigte sich, ob ich schon Wehen hätte. Ich bejahte es. Übrigens fand ich diesen Vergleich sensationell und absolut treffend. Mein Bruder machte ein sehr ernstes Gesicht und wir wechselten in den zweiten Gang. Mir wurde immer mulmiger und ich sagte zu meinem Bernd, er solle schon mal vorrennen und nach einer Toilette Ausschau halten. Das tat er dann auch. Nach 2 Minuten kamen wir bei dem großen Hotelkomplex an. Bernd stand schon vor dem Haus und wies mir den Weg zu den Toiletten. Höchste Eisenbahn. Ich stürmte auf die Tür zu und???….. Verschlossen!!!! Ich ließ mich auf einen Sessel vor der Toilettenstür plumpsen und war den Tränen nahe. Wenn ich jetzt aufstehe, geht es in die Hose, wimmerte ich. Meine Geschwister lachten sich fast tot. Mein Ehegatte aber verfiel wie ich in noch größere Panik. Anscheinend gingen die Toiletten hier nur mit passender Zimmerkarte auf und da wir in einem anderen Teil des riesigen Hotels untergebracht hatten, passte unsere halt nicht. Bernd rannte abermals los und kam in Rekordzeit mit einer fremden Frau im Schlepptau zurück. Diese verstand sofort den Ernst der Lage, zückte ihre Zimmerkarte und Simsalabim, die Tür öffnete sich. Ich sprang vom Sessel auf und mit zusammengekniffenen A-Backen, zusäßlich eine Hand vor eben diesen gepresst, sprintete ich zum Klo. Hose öffnen und hinsetzten war eins und ich ließ dem Schicksal seinen Lauf. Huijujui, wenn das in die Hose gegangen wäre……. Unterdessen hörte ich die ganze Zeit meine Familie auf dem Flur, die sich vor Lachen kaum einbekamen.

Liebe Leute , morgen geht`s weiter !!  🙂

 

Veröffentlicht von Ines & Bernd Hoormann

Bernd ist am 17.12.63 in Papenburg geboren und dort auch aufgewachsen ,Er hat 2 Kinder: Bennet und Carina.Bis zum 1 Juli 2017 Geschäftsführer in einem Lingener Ingenieurbüro und leidenschaftlicher Musiker.Er spielt Gitarre,am allerliebsten Country und singt,wie ein junger Gott .:-)Meine ganz persönliche Meinung.Und ich,Ines geb.11.02.65 in Westerstede,habe 3 Kinder:Jessica 31 Jahre,David 30 Jahre und Kim 27 Jahre und bin ein typischer Wassermann.Freiheitsliebend,läßt sich nicht gerne sagen wo´s langgeht und das absolute Gegenteil von Bernd,der daran manchmal zu verzweifeln droht.Kennengelernt haben wir uns im Mai 2006.Ich habe Bernd im Internet bei ilove(Datingline) gefunden und nach einem sehr holperigen Start, mit mindestens 3 Trennungen für immer,leben wir seit April 2007 zusammen in Lingen.Erst in einer gemieteten Doppelhaushälfte ,mit wahnsinnig netten Nachbarn,die später,obwohl unser Dackel,gleich am ersten Tag unseres Einzugs,deren Hamster umgebracht hat,später sogar unsere Trauzeugen wurden. dann in unserem Häuschen im Gauerbach.(Stadtteil von Lingen),welches wir nach 8,5Jahren verkauften um nur noch im WOMO zu leben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*