Womo

Auf dem Weg zurück nach Deutschland 17.05.2019

Tja, gestern war es soweit. Nach 3 tollen Wochen in Pulpi in unserer Palmenbucht, unserem absoluten Lieblingsplatz, machten wir um 17 Uhr das Wohnmobil startklar, um aufzubrechen. So spät deshalb, weil den ganzen Tag ein unglaublicher Wind gewütet hatte. Ca. an die 75 Km/h und da wollten wir nicht fahren. Geschwommen bin ich trotzdem, aber nur 45 Minuten, denn der Wind peitschte mir das Wasser  fast ununterbrochen ins Gesicht und es war irre anstrengend. Auch war das Wasser schweinekalt, obwohl es wolkenlos und sonnig war. Keine Ahnung woher der Wind das Wasser gebracht hatte. Gefühlsmäßig jedenfalls vom Nordpool. Dabei war es am Vortag  so warm gewesen, dass ich direkt ein Badewannengefühl gehabt hatte. Trotzdem ließ ich mir das Schwimmen nicht nehmen, denn wer weiß, wann sich das nächste Mal die Gelegenheit ergiebt. Wenn man im Meer schwimmt, geht die Zeit so schön schnell um. Viel schneller, als wenn man im Freibad seine langweiligen Bahnen zieht. Außerdem sind die Wellen immer eine Herausforderung und je weiter man rausschwimmt, umso größer wird das Herzklopfen, was anscheinend unglaublich produktiv für die Fettverbrennung ist. Zwar hat Oli seine Waage wieder mitgenommen, aber dafür hatte Dagmar eine dabei und auf die durfte ich mich raufstellen. Natürlich hatte ich nach der Kartoffelpufferorgie wieder 500 Gramm drauf, aber da das mittlerweile 4 Tage her ist, bin ich guter Dinge, dass ich mittlerweile 4 Kilo weniger habe, als vor Pulpi. Ich bilde mir auch ein, dass man es sieht. Bernd fällt es natürlich nicht auf, aber das macht gar nichts, denn dann fällt es ihm auch nicht auf, wenn ich wieder zunehme. Nachdem ich aus dem Wasser gekommen war, wurde der Wind unglaublich warm und Bernd, der im Saolon saß, um die Route festzulegen, bekam einen Schweißausbruch nach dem anderen. Die Temperatur im Womo betrug satte 34 Grad. Für mich gerade richtig, um mich aufzuwärmen. Die Hitze wurde noch größer, als ich unsere 3 Platten des Gasherdes anschmiss und fürstlich kochte. Nach dem Essen ließ, wie angekündigt, der Wind nach und wir machten das Mobil reisefertig. Bernd war gerade dabei, von außen alle Klappen zu schließen, da kam auf einem Mal ein Polizeiauto, mit irrem Tempo angefahren. Zielstrebig hielt es neben Bernd, der gerade im Begriff war wieder reinzukommen. Freundlich grüßte Bernd den Polizisten. Dieser aber war alles andere als nett. Kein Parken hier, verstanden wir, desweiteren hätten wir sofort zu fahren. Nunja, das hatten wir ja sowieso vor, aber was war denn in den Polizisten gefahren. Normalerweise waren die immer richtig nett und winkten uns fröhlich zu. Merkwürdig war auch, dass sie die Leute, die neben uns mit ihrem Wohnmobil standen, in keiner Weise behelligten. Wir konnten uns keinen Reim darauf machen und erst viel später kam uns der Gedanke, dass es mit dem Vorfall am Tag zuvor zu tun haben könnte. Da war nämlich ein Herr der Umweltpolizei da, mit dem wir ins Gespräch kamen. Er regte sich fürchterlich auf, dass sich immer wieder Leute in die erste Reihe, direkt ans Wasser stellten und er den Auftrag hätte von allen, die dies machen die Kennzeichen zu fotografieren. Das brachte scheinbar auch immer Schreibarbeit mit sich, auf die er überhaupt keinen Bock hatte und deshalb immer die Polizei rief. Dann hatten diese nämlich die Schreibarbeit. Das war jedenfalls das, was wir verstanden hatten. Ferner regte er sich über den Müll auf, den manche Leute hier hinterließen. Daraufhin sagten wir ihm, dass wir erst gestern wieder eine ganze Tüte voller Müll eingesammelt hätten, der allerdings nicht von Wohnmobilisten stammte, sondern von spanischen Anglern. Darauf meinte er, man solle den Müll liegenlassen, denn dann würde der Platz endlich geschlossen werden. Daraufhin meinte Bernd, er wäre Deutscher und würde den Müll von anderen immer wieder aufsammeln, weil wir im Wohnmobil leben, dass so schön finden und möglichst lange so schöne Plätze vorfinden wollen. Ich konnte mir dann auch nicht verkneifen zu sagen, dass die Spanier immer ihren Dreck liegenlassen und das diese in der Hinsicht noch einiges zu lernen hätten. Das war scheinbar genug, um uns bei der Polizei anzuschwärzen. Irgendwie ja auch verständlich. Ich meine, wenn mir ein Ausländer sagen würde, die Deutschen wären Schweine würde ich auch etwas sauer werden. Wir jedenfalls haben uns vorgenommen, demnächst lieber unseren Mund zu halten.

Nachdem wir losgefahren waren, war der erste Stop schon 4 Kilometer weiter. Einkaufen war angesagt. Da uns aber nur ein paar Dinge ausgegangen waren und wir noch genügend zum Kochen für 4 Tage hatten, bestand ich es mit Bravour. In 4 Tagen sieht es dann bestimmt wieder anders aus. Wir verstauten die paar Sachen und setzten unsere Reise fort. Dieses Mal  Mal wollten wir die Mautstrecke fahren, denn bei den vielen Kreiseln hier und noch schlimmer in Frankreich, würden wir unsere Scheibe auch jeden Fall verlieren. Da wir zuvor noch nie mit Maut gefahren waren, war Bernd etwas nervös. Schon kam die erste Station. Ticket ziehen war angesagt. Das klappte ganz gut und sofort ging die Schranke auf. Bernd , der wohl Angst hattte, die Schranke könnte sich schließen bevor wir durch waren, löste hektisch die Handbremse und gab Gas. Puh, man sah ihm die Erleichterung an, als wir durch waren. Diese hielt aber nicht lange, denn nur Sekunden später gabelte sich die Autopista . Eine Richtung zeigte Valencia an, die andere Almeria. Bernd, noch immer unter den Folgen,  des psychischen Nebels, des soeben überstandenen Stresses, leident, brüllte mich an: “ Welche Richtung????“ “ Keine Ahnung“, schrie ich zurück.“ Du hast dich doch stundenlang mit der Route beschäftigt!“ setzte ich noch einen drauf. Bernd stand nun mitten zwischen den beiden Spuren. Links und rechts kam nun keiner mehr an uns  vorbei und auch wenn wir das nicht gewusst hätten, wäre es uns spätestens jetzt klar geworden, denn plötzlich war hinter uns ein Auto und dieses hob nun ein gewaltiges Hupkonzert an. “ Fahr weiter“, herrschte ich Bernd an. “ Wohin????“, schrie er zurück. Nun, einer musste nun die Entscheidung treffen, sollte der Typ hinter uns keinen Herzinfarkt bekommen. “ Almeria!!!“, rief ich und Bernd nahm die rechteste Spur. Nun plötzlich fing Bernds Gehirn wieder an zu arbeiten und er wusste quasi in diesem Moment, dass wir falsch waren. Nützte aber nichts, wir mussten nun 11 Kilometer auf dieser Strasse bleiben  und dann dieselbe Strecke retour fahren. Kosten 3, 70 Euro. Wir zogen noch so einige Tickets an diesem Tag und genau so oft bezahlten wir auch. Auch das war nicht so einfach. Das Fach, in das man das Kleingeld bei der Bezahlung werfen musste, war ziemlich weit unten und Bernd hatte echte Schwierigkeiten es zu treffen. Wenn wir mit Scheinen bezahlten, war es auch nicht einfacher, denn dann kam das Wechselgeld unten raus, welches auch wieder sehr schwer erreichbar war. Einmal herrschte Bernd mich an, ich müsse nun aussteigen und es holen. Da war er aber schief gewickelt! Ich schrie zurück, dass er einfach mal aufstehen müsse. Welch geniale Idee!!! Seitdem ist alles viel einfacher. Bernd steht nun auch beim Einwerfen des Kleingeldes auf und seitdem geht nichts mehr daneben. Mittlerweile bekommt er es auch hin, die Quittung zu ziehen, denn das Mautgeld werden wir uns von der Firma zurückholen, die uns den Schlamassel mit der Scheibe eingebrockt haben. Schliesslich haben wir mittlerweile seit 2 Jahren das Problem und haben nun echt die Nase voll. Ihr seht, die Fahrt war ziemlich aufregend. Gott sei Dank, gab es zwischendurch aber auch immer länger Streckenabschnite, in denen Bernd entspannen konnte, sofern das bei dem Krach im Auto möglich war. Unser Wohnmobil ist nämlich irre laut und man versteht sein eigenes Wort manchmal nicht. Ich maß dann mal mit unserer Lärmapp auf dem Handy den Geräuschpegel. Wow, 97 Dezibel!!! Darunter stand dann dieser Satz:

“ Bereits kurze Lärmwirkungen kann zu dauhaften Gehörschäden führen!

Super, dachte ich, ich bin doch sowieso schon so schwerhörig. Da fiel mir ein, dass ich irgendwo noch Oropax liegen hatte. Damals gekauft, um Bernds ewiges Geschnarche nachts nicht zu hören. Nie gebraucht, weil Bernd seitdem wir im Mobil leben, nie wieder geschnarcht hatte. Nach kurzer Suche hatte ich sie gefunden und Bernd und ich stopften sie uns in die Ohren. Viel viel angenehmer!!! Allerdings war jetzt eine normale Unterhaltung nicht mehr möglich. Eine gute Gelegenheit Blog zu schreiben, was ich auch sofort in die Tat umsetzte. Wir fuhren bis um 21 Uhr 30 und übernachteten in dem kleinen Dorf namens Moixent. Schnell kochte ich uns noch etwas und dann fielen wir schon kurz nach 22 Uhr todmüde ins Bett.

18.05.2019

Am nächsten Morgen, machte ich einen kleinen Bummel durch das Dor fund weil ich das Handy zur Navigation mithatte, fand ich sogar wieder zurück. Bernd beschäftigte sich derweil mit unserer Motorklappe, die wollte nämlich nicht mehr richtig schließen. Außerdem verklebte er die Scheibe neu, denn der Fahrtwind hatte dem alte Tapeband ziemlich zu schaffen gemacht. Frühstücken tat er auch und als ich wiederkam befestigte er gerade die Saugnäpfe an der Innenscheibe. Wir waren startklar.

Eigentlich war unser Etappenziel Tarragona. Da es dort aber bewölkt war, fuhren wir weiter. Barcelona ließen wir links liegen und machten erst nach insgesammt 600 Kilometern halt. Der kleine Ort hieß Caldes ´`Estrac, lag direkt am Meer und war nur 100 Kilometer von der Werkstatt entfernt, bei dem wir übermorgen den Termin zwecks leckenden Kessel hatten. Kaum waren wir dort angekommen fing es an zu tröpfeln, was uns jegliche Lust auf einen Spaziergang nahm. Ich kochte stattdessen Hähnchenbrust mit Reis und Gemüse und wir aßen. Den Reis verkniff ich mir allerdings. Dann kam doch noch einmal die Sonne und wir scrabbleten, bevor wir wieder gegen 22 Uhr abermals todmüde ins Bett fielen. Bernd schlief fast 12 Stunden durch und auch ich war nachts nur 2 Stunden wach gewesen und dann wieder ins Bett gekrochen. So kam es, dass wir morgens tatsächlich einmal gemeinsam im Bett lagen. Das kommt sonst so gut wie nur vor, da ich so gut wie immer Stunden vor Bernd wach bin.

Da wir den Termin erst morgen früh haben und es nur 100 Kilometer Fahrt waren, verbrachten wir hier noch den halben Tag. Ich machte einen schönen Spaziergang und Bernd zappte sich durchs Internet, um noch einige Sachen für die nächste Saison zu bestellen.Als ich wiederkam, berichtete Bernd mir, dass abermals die Polizei hier war und freundlichst angeordnet hatte, dass wir hier nicht stehen dürften. Also, ging es wieder on the road. Kaum waren wir losgefahren, fing es an zu regnen. Zum Glück, aber nur kurz und nicht gar so heftig.  Die Landschaft hier hat sich total geändert. Auch ist es wesentlich kühler, als in Murcia oderAndalusien. Die Berge sind auf einem Mal so weit weg und das Gras so richtig grün. Wenn ich nach draußen schaue, sieht es aus wie in Frankreich. Und tatsächlich trennen uns bis zum Grenzübergang auch nur noch 50 Kilometer.

So Leute, wir haben unser heutiges Ziel gleich erreicht und hoffen das die Mechaniker unseren Kessel morgen reparieren können. Drückt uns bitte die Daumen!! Bestellt im Universum habe ich es schon. Euch einen wunderschönen Tag bei, wie wir hoffen, allerschönstem Wetter!! Bilder giebt es heute leider keine.

 

Womo

Pulpi 25-04-2019 bis 17.05.2019

Guten Morgen alle zusammen!

Auch ich bin wach und mache erst einmal dieses „Guten-Morgen-Foto“ aus unserem Schlafzimmer … so kann man den Tag beginnen.

Wir haben uns noch keinen Schritt weiterbewegt und beschlossen hier solange zu stehen, wie es irgendwie geht. Das hat 2 Gründe.

1) The never ending story mit unserer Scheibe.

2) Dies ist einfach der schönste Platz auf Gottes Erden

Außerdem haben wir hier sehr nette Leute um uns herum und fühlen uns sauwohl. Ich lasse mal die letzten Tage Reue passieren.

26.04.2019

Das Wetter war der absolute Traum und wir marschierten etwas durch diese sagenhafte und wunderbare Umgebung.

Hinter jeder Biegung gab es einen neuen Strand, einer schöner als der andere.

Das Meer war so ruhig, dass wir beschlossen, morgen endlich einmal unser Kajak zu benutzen. Am ersten Strand gab es 2 Strandbars und auf dem Rückweg kehrten wir in einer ein und tranken etwas.

Wir hatten einen guten Blick zum Strand und beobachteten einen Deckenverkäufer, der erfolglos versuchte seine Ware an den Mann zu bringen. Besonders viel los war am Strand nicht, man hatte eher den Eindruck, dass fast ausnahmslos Wohnmobilisten diesen Strandabschnitt belagerten.
Nach geraumer Zeit legte sich der Deckenverkäufer zum Ausruhen unter den einzigen Baum hier weit und breit und schlief ein. Dieser Baum stand direkt unterhalb unseres Platzes und spendete etwas Schatten an diesem heißen Tag. Als wir ausgetrunken hatten und uns auf den Rückweg begaben, weckten wir den Mann und schenkten ihm ein paar Euro. Der hat sich mächtig gefreut und hatte wahrscheinlich das Gefühl im Schlaf Geld zu verdienen.
Ich wollte mich dann noch auf das Dixiklo begeben, welches neben dem Lokal auf dem Parkplatz stand, überlegte es mir nach einem Blick auf dieses aber blitzschnell anders, als auf einmal eine Frau in Motorradkluft auf uns zukam und fragte, ob wir die Womo- Cowboys wären. Wir bejahten dies und sie erzählte uns, dass sie und ihr Freund längere Zeit in Chipiona in der WoMo-WG gestanden hatten. Von dieser WG kam seinerzeit über Facebook der Tipp mit der Werkstatt, in der wir unseren Unterbodenschutz haben machen lassen. Ihr Freund kannte unseren Block und hatte uns erkannt. Nun gab es viel zu erzählen. Die beiden, sie heißen Peter und Dagmar, lebten ebenfalls seit Jahren im Womo, hatten sich aber nun, ganz in unserer Nähe etwas sesshaft gemacht. In den Bergen, ca. 7 Kilometer von unserem derzeitgen Standpunkt entfernt, hatten sie sich sehr günstig  ein Grundstück gemietet, dass Wohnmobil dort abgestellt und sind dabei ein kleines Teinihaus zu bauen. Mit ihren Motorrädern sind sie mobil genug, dass ihr Wohnmobil momentan nicht mehr bewegt werden muss. Schnell war abgemacht, dass sie uns am kommenden Montag besuchen wollten.

Zurück beim Saloon, sprang ich ins Wasser und schwamm 40 Minuten. Danach gab es für Bernd Hühnereintopf, wie auch in den kommenden 3 Tagen!! Ich genehmigte mir einen Salat. Nun wollten unsere Nachbarn, die allesammt supernett sind, etwas von Bernds Gesang (+ Gitarre) hören. Der ließ sich diesmal nicht lange bitten und spielte mal wieder wie ein junger Gott.  Zufälligerweise, konnten 4 Leute sogar Linedance und es wurde hinter unseren Mobilen im Gleichschritt getanzt. Ach ja, wir hatten viel Spass!!

Zur Zeit bin ich auch dabei „Mandoline“zu lernen/spielen. Anscheinend habe ich dabei sogar Spass!!

27.04.2019

Ich war erst gegen 6 Uhr morgens eingeschlafen und schlief dann tatsächlich bis halb 11. Um richtig wach zu werden, marschierte ich sogleich ins Wasser und schwamm erst einmal eine halbe Stunde. Bernd baute in der Zeit unser Boot auf und als ich aus dem Wasser kam, musste ich nur noch einige Sachen für unterwegs packen und die Kajaktour konnte beginnen.

Startbereit wartet unser Kajak auf die erste Mittelmeer-Palmen-Tour.

Das Meer war absolut ruhig und es war einmalig schön, die Umgebung mal vom Wasser aus zu sehen.

Unser Stellplatz vom Meer aus gesehen 🙂

Beim Paddeln sind Bernd und ich ein eingespieltes Team und wir kamen schnell voran. Nach gut einer Stunde paddelten wir einen Traumstrand an, zogen unser Boot an Land und legten uns auf unsere Alumatten.

In den Sandsteinfelsen sind noch ehemalige Höhlen zu erkennen. Das gesamte Gebilde auf dem Foto erinnert mich an … na, einen brachliegenden Hubschrauber … ohne Rotorblätter, oder?

Natürlich schwammen wir auch noch, was herrlich erfrischend war. Nach einer weiteren Stunde paddelten wir zurück.

Astralkörper auf Storchenbeinen … bereit fürs Rückpaddeln zum Stellplatz

Es war einfach nur herrlich und gleich am nächsten Tag wollten wir die andere Seite abpaddeln.

28.04.2019

Daraus wurde nichts, denn heute war entschieden mehr Wellengang. Zum Schwimmen aber war es herrlich und nachdem wir einen faulen Tag vor dem Saloon verbracht hatten, ging ich um 14 Uhr ins Wasser und schwamm tatsächlich 75 Minuten. (WOW, oder?) Das Wasser war mit mittlerweile 19 Grad noch immer nicht besonders warm und ich war komplett durchgekühlt, als ich mir erlaubte aufzuhören. Nun stellten wir unsere Campingmöbel, die bisher vorm Mobil gestanden hatten, auf die andere Seite, denn dort war es absolut windstill und die Wärme staute sich angenehm. Trotzdem dauerte es bestimmt eine Stunde bis mir wieder warm wurde. In der Zeit scrabbleten wir mal wieder und spielten dann noch Prominentenraten. Anschließend telefonierte ich noch mit meiner Schwester, die mittlerweile schon 14 Kilo abgenommen hat. Super, Elke!!!!! Weiter so. Ich bekomme das einfach nicht gebacken und dann ist heute auch noch unsere Waage kaputt gegangen. Naja, das Thema „Wiegen“ ist laut Bernd noch nerviger, als das Thema mit der verflixten Scheibe.

29.04.2019  Kajak-Tour bei „rauher See“ oder „Bernd hat Schiss“

Heute gab es zwar Wellen, aber wie es aussah nur vorne am Strand. Klar, dass wir wieder Kajak fahren wollten. Aufgeblasen war es ja noch und so brauchten wir es nur die paar Meter zum Wasser tragen. Durch die Wellen, die am Strand brachen, war das Einsteigen gar nicht so einfach, aber wir sind ja Profis und schafften es, ohne umzukippen. Nun ging es los und wir merkten schon nach 70 Metern, dass es hier hinten auch nicht ruhiger war. Der Seegang war ganz ordentlich und Bernd, der ja, wie er selbst immer sagt, ängstlich erzogen ist, bekam natürlich richtig Schiss.

Und hier noch ein kleines Video:

Bootsfahrt bei Wellen

Das äußerte sich zuerst, indem er sich beschwerte, dass wir noch immer keine Schwimmwesten haben. Spätestens als dann unser Handy klingelte, welches immer dreifach gegen Wasser gesichert, im Bootsbug liegt und Bernd mir verbot ranzugehen, war mir klar, dass er Todesängste hatte. Ich wollte gerne noch um den nächsten Felsen paddeln, aber dazu war Bernd nicht zu bewegen. Es nütze auch nichts, dass ich ihm versicherte, sollten wir mit dem Boot umkippen, ich ihn retten würde. Ebensowenig, dass er sich zur Not noch immer am Boot festhalten könne. Ich erinnerte ihn daran, dass er schwimmen konnte, was er anscheinend komplett verdrängt hatte und dass er in gerade mal 50 Metern sogar wieder stehen könnte. Es war nichts zu machen und wir kehrten um. Nun, die Wellen im Rücken, war es viel angenehmer und Bernd fasste neuen Mut. Jetzt könnten wir doch noch versuchen, zu unserem Strand von gestern zu kommen, meinte er. Das überlegte er sich dann aber ganz schnell wieder anders, als wir um den ersten Felsen kamen. Ich wollte Bernd auch nicht länger leiden lassen und wir kehrten um. Bernd war mindestens ebenso glücklich als er an festen Boden unter den Füßen hatte, wie ich, wenn ich aus dem Flugzeug komme. Wir sind schon 2 so Schisser!!

Kaum waren wir zurück beim Mobil, kamen auf einmal 2 Motorräder angefahren und hielten direkt neben unserem Saloon. Ich grüßte höflich. Dann nahmen sie den Helm ab und ich erkannte Peter und Dagmar. Verflucht, war denn heute schon Montag???? Ich dachte Sonntag. Ich stürmte zu Bernd, in den Saloon und rief laut: Unser Besuch ist da!!! Bernd wusste zwar, dass heute Montag war, hatte dafür aber komplett vergessen, dass wir  Besuch erwarteten. Naja, wir freuten uns natürlich trotzdem und schnell wurden 2 weitere Stühle nach draußen gestellt und Getränke, Kekse und Schokolade serviert. Die beiden blieben gut 2 Stunden und da wir uns so angeregt und nett unterhalten hatten, noch lange nicht alles gesagt war, kommen sie uns demnächst noch einmal. Den Termin tragen wir dann zur Sicherheit ins Handy ein!

30.04.2019

Jetzt, wo ich hier sitze und nachschreibe, ist Bernd gerade aufgestanden. Seit neuestem kommt hier jeden Morgen ein Bäckerwagen vorgefahren und heute hat Bernd sich ein frischen Baguette gegönnt. Neidisch sehe ich ihm beim Essen zu, denn für mich gibt es mal wieder nichts. Heul!

Das Wetter ist fantastisch und mit 21 Grad angenehm warm. Leider sieht es wieder ein klein bißchen wellig aus. Vielleicht können wir trotzdem Boot fahren. Bernd will heute aber auch mit dem Rad nach Aguilas (ca. 10 km) fahren und einige Einkäufe erledigen.

Oh ja, die Palmen machen sich immer gut auf nem` Foto. Ob mit WoMo, Kajak oder hier meinem geliebten All-Terain-bike

Auf jeden Fall werde ich heute wieder ausgiebig schwimmen.
Ach ja und meine Lippen sind schon wieder fürchterlich kaputt!!!

So, liebe Leute, ich hoffe es geht euch allen super!! Bleibt gesund! Nos vemos!

03.05.2019

So Leute, da bin ich wieder und hier einige updates aus dem Paradies. Auf seiner Einkaufstour, vor 3 Tagen, nach Aguilas, was ca. 6 Kilometer von hier entfernt ist, ist Bernd noch einmal 6 Kilometer weitergefahren zu Decathlon. Wohlgemerkt, mit dem Fahrrad! Dort hat er sich eine neue Hose, einen Duschsack und einen neuen faltbaren Wasserkanister gekauft. Unser alter hatte mittlerweile soviele Risse, dass wir beim Wassertransport immer mindestens die Hälfte unterwegs verloren. Außerdem hat er sich eine Schwimmweste zugelegt.

Na, die Weste passt mir doch ausgezeichnet, oder ?

Mir hat er keine mitgebracht. Will der mich loswerden??? Er behauptet steif und fest, ich hätte gesagt, ich will keine. Daran kann ich mich aber nicht erinnern!!! (sie wollte wirklich nie eine und hat mich immer belächelt wegen meiner Ängste ohne Schwimmweste… schließlich kann ich mich auch nicht einfach aufs Wasser legen, ohne unterzugehen!)
In der Zeit, wo Bernd unterwegs war, machte ich als erstes Klarschiff im Saloon und anschließend schwamm ich tatsächlich 1,5 Stunden. Die Wellen waren beachtlich und es war wirklich anstrengend. Bei der Kulisse hier aber einfach nur toll. Anders als im Schwimmbad, vergeht die Zeit hier beim Schwimmen viel schneller, denn man zieht nicht nur seine langweiligen Bahnen, sondern schwimmt immer die Küste entlang, kann die Leute am Strand beobachten und sich an dem herrlichen Bergpanorama erfreuen.
(Ines schwimmt aber des öfteren soweit hinaus, dass ich a) ein Fernglas brauche um sie zu erkennen,  b) sie in der Entfernung wohl kaum die Leute am Strand beobachten kann  und c) auch manchmal Angst um sie habe … und dann müsste ich zum  Rettungsversuch ja auch da raus!) Außerdem muss man immer aufpassen, dass einen die Wellen nicht überspülen.
Als ich mich nach 90 Minuten ziemlich erschöpft aus dem Wasser quälte, war Bernd noch immer nicht zurück. Ich duschte mir erst einmal das Salz und den Sand vom Körper und setzte mich dann zum Aufwärmen und Haare trocknen nach draußen. Harald, unser 71 jähriger Nachbar fragte, ob Bernd noch immer nicht zurück sei. Er mache sich langsam Sorgen. Ich beruhigte ihn und sagte, dass Bernd ein grandioser Radfahrer sei und zur Navigation sein Handy mithätte, so dass er sich auch nicht verfahren konnte. Harald war beruhigt. Kurze Zeit später kam dann Bernd auch wieder. Da er ja bei Declathon war, hatte es eben entsprechend länger gedauert. Stolz zeigte er mir seine Schätze und ich machte ihn nun etwas zu essen. Heute gab es leckere Hamburger und weil ich solange geschwommen war, gönnte ich mir auch einen.

Am nächsten Tag machten wir erneut eine Bootstour und obwohl das Meer abermals nicht gerade ruhig war, war Bernd wesentlich entspannter, was natürlich an seiner Schwimmweste lag. Er bekam dann von mir den Auftrag, dass, wenn wir über Bord gehen, er sich  um das Boot kümmern sollte. Das war zuvor, neben Bernd retten, nämlich auch noch meine Aufgabe. Bernd versprach es. Wir ließen nun das Boot zu Wasser, kletterten rein und bekamen sogleich frontal eine Welle ab. Jetzt hatten wir mindestens 15 Liter Wasser im Boot, welches sich aber ausnahmslos hinten bei Bernd sammelte ( = Beweis, das ich schwerer als Ines bin und sie somit auf jeden Fall keine 90 kg wiegt … wie Ihr wisst, verrät sie mir ihr Gewicht ja niiiiiiiiemals 🙂  ) Unglücklich erzählte er mir, dass er mit dem Hintern nun im Wasser säße. Ich gab ihm eine Tupperdose, in der das Handy immer wasserdicht gelagert wird und mit dieser schöpfte er nun eine Ewigkeit das Boot wieder aus, während ich Kilometer um Kilometer (Ines vergiss nicht:  1 km = 1.000 m !) alleine paddelte. Ist natürlich Quatsch, aber 7 Minuten dauerte es bestimmt, bis das gröbste an Wasser wieder draußen war.
Wir paddelten über eine Stunde und es hat mächtig Spass gemacht. Wir wurden von den Wellen hochgetragen und mussten höllisch aufpassen, dass wir gerade dann, wenn eine große Welle kam, schnell zum richtigen Zeitpunkt das Ruder einsetzten, um das Boot vorne am Bug anzuheben, damit uns nicht wieder eine Welle überspült. Das klappte aber wirklich prima und man hatte das Gefühl, man säße in einer Schiffsschaukel.
Nach gut einer Stunde hatten wir ganz lahme Arme und paddelten zurück ans Land. Dort erholte ich mich eine viertel Stunde, um mich dann wieder in die Fluten zu stürzen und nocheinmal eine Stunde zu schwimmen. Das Wasser wird wirklich von Tag zu Tag wärmer und mir ist nun gar nicht mehr kalt. Als ich rauskam, überredete ich Bernd, doch mal sein Bodyboard einzusetzten, schließlich wollte er seinerzeit unbedingt eins haben und ein Neoprenanzug durfte ebenfalls nicht fehlen. Bernd ließ sich überreden und war ganz begeistert. Zwar nicht vom Bodyboarden, dass Board landete schon nach 5 Minuten wieder am Strand, da die Wellen dafür nunmehr zu klein waren, aber von seinem Neoprenanzug. Dieser hatte gleich zwei  Vorteile. Erstens, das Wasser kam ihm nicht mehr so kalt vor und zweitens, hatte er jetzt mehr Auftrieb, weil sich ja immer Luft in so einem Anzug befindet. Er konnte sich jetzt auf dem Rücken aufs Wasser legen und ohne, dass er sich bewegte, schwamm er oben und ging nicht unter. Das kann ich auch ohne Neoprenanzug!! Für Bernd aber eine ganz neue Erfahrung. Als er aus dem Wasser kam, durfte auch er duschen und ich machte mich in der Küche zu schaffen. Heute gab es Salat mit Fetakäse, Pilzen und dazu Hähnchenkeulen. Natürlich wurde anschließend gescrabblet.

Our english neighbours go with there motor-bicycle shopping?! Oh, can you see also a dog in the picture? 🙂
„Heidi“… dass ist der süsse Hund, will wohl nicht so richtig mit unserer Nachbarin spazieren gehen ?!

 

Am nächsten Tag war es sehr windig und so beschlossen wir zum nächsten Dorf zu marschieren. Dieses war ca. 3 Kilometer entfernt und hieß San Juan de los Terreros. Unterwegs waren wir mal wieder tief beeindruckt von dieser wunderschönen Landschaft. Das Dorf war schnell erreicht und wir staunten nicht schlecht über die vielen Wohnungen, die direkt am Wasser lagen und in den Berg reingingen. Allesammt waren aber unbewohnt.

Diese Wohnungen oder Häuser, waren teilweise nur einen einzigen Meter vom Wasser entfernt und ich hatte immer nur Tsunamis vor Augen. Fast alle Wohnungen hatten Dachterassen, aus denen Schornsteine ragten. Diese dienten zur Be- und Endlüftung. Der Ort verfügte über zahlreiche Minibuchten, wirkte aber ziemlich ausgestorben.

Tolle, einmalige Häuser/Wohnungen: Wohnzimmer an den Felsen gebaut und die restlichen Räume befinden sich im Felsmassiv; im 1. Stock gibt es aber wieder einen Raum (Schlafzimmer?) …
… und dieses Schlafzimmer hat sogar einen Aussenbalkon, der an dem Felsen angebaut wurde.
Näher am Mittelmeer kann man seine Terrasse nun wirklich nicht haben! Es grüßt die Titanic 🙂

Zwar gab es jede Menge Ferienapartementes, aber kaum eines war zum jetzigen Zeitpunkt vermietet.

Tolles Bild !!! Hier wachsen anscheinend schon die Palmen aus den Häusern, oder ?

Auf dem Rückweg, drückte auf einmal  mein linker Schuh und insgesamt zog ich diesen 3 Mal aus und wieder an. Es nützte aber nichts, er drückte noch immer. Um mich abzulenken, bat ich Bernd darum, einen Schwank aus seiner Jugend zu erzählen. Das tat er dann auch. Er erzählte ausgiebig von seinen Ferienjobs als Schüler und von seiner Zeit als Messdiener und ich vergaß meinen schmerzenden Fuß.
Zuhause angekommen, kam ich aber nicht umhin festzustellen, dass ich mal wieder eine fette Blase davongetragen hatte. Mist!!
Am Abend trafen wir dann noch ein anderes deutsches Pärchen. Die beiden waren genau so begeistert von diesem tollen Platz hier und überhaupt vom Leben im Wohnmobil wie wir und echt nett.

Am Abend, während Bernd sich mit seiner Mandoline vergnügte,

Rechts meine Mandoline ( 8 Saiten), links meine Ukulele (4 Saiten)

machte ich mal so richtig picobello unser Badezimmer sauber. Jedes Pöttchen, Fläschen und Döschen wurde abgewischt, die Schränke aufgeräumt, die Borten und Spiegel gesäubert usw. Jetzt erstrahlt alles in neuem Glanz (und alles hat einen neuen Platz bekommen, so dass es für mich erst einmal suchen heißt… Wo ist denn nun die Zahncreme… ) und ich habe wieder einen Monat Ruhe. Das dauerte tatsächlich weit über eine Stunde.

Echtzeit: Es ist Freitag, 9 Uhr und Bernd schläft noch immer. Das Wetter ist wieder traumhaft schön und der Wind weg. Eigentlich hätten wir schon längst mal zum Wasserholen gemusst, aber unsere Nachbarn sind allesammt so nett, dass sie uns ständig welches mitbringen. Sie haben nämlich keinen großen Fäkalientank so wie wir, sondern nur 20 Literkassetten. Diese sind natürlich immer schnell voll und wollen entleert werden. Das geht hier an einer Entsorgungsstation, welche 2 Kilometer entfernt ist. Da sie allesamt auch nur ca. 100 Liter Wassertanks haben, kommen sie damit natürlich auch nicht Ewigkeiten aus und so wird dort auch immer Wasser nachgetankt. Uns bringen sie immer etwas mit und so halten wir hier noch bis Montag aus. Dann müssen auch wir entsorgen und unseren Wasservorrat so auffüllen, dass wir wieder eine Wäschmaschine ansetzten können. Wir werden aber hierher zurückkommen. Hier ist es einfach nur traumhaft und je weiter wir Richtung Norden fahren, umso schlechter wird das Wetter werden. Wie wir auf unserer Wetterapp sehen können, ist es in Deutschland ziemlich kalt, also bleiben wir hier solange es geht und fahren dann in größeren Schritten zurück.
Zwischenstation wird Valencia sein, dort gibt es eine Service-Werkstatt der Firma ALDE, die sich mal unseren leckenden Kessel anschauen soll. Danach geht es dann auf dem schnellsten Weg nach Deutschland, wo wir am 28. Mai einen Termin, zwecks neuer Windschutzscheibe in Melle haben.

So, liebe Leute. Endlich ist Bernd wach und beschwert sich tatsächlich, dass das Frühstück noch nicht fertig ist :-). Scherzkeks. Das ist nämlich seine Aufgabe. Eine Aufgabe braucht er schliesslich auch!!! Zumal ich nie frühstücke und demzufolge auch nicht die Kalorien vor Augen haben will!! Liebenswürdigerweise macht er mir aber jeden Morgen eine Kanne Tee.

Der Tag kann beginnen!!!

04.052019

Heute war Bernd sehr fleißig und machte unser komplettes Wohnmobil von außen sauber. Durch den vielen Regen in San Jose hatten sich häßliche schwarze Schlieren gebildet, die gar nicht abgehen wollten. Bernd rückte ihnen mit dem Zauberschwamm zu Leibe. Das wirkt eigentlich immer, aber heute musste er ordentlich rubbeln, bevor überhaupt irgendetwas passierte.
Ich, als die „unschlagbare Reinigungsfachfrau“, sah mir das eine Weile an, ging dann zu unserer Garage und besah mir unsere Putzmittel. Sofort viel mir eine Flasche Autopolierzeugs ins Auge. Die nahm ich, verteilte etwas davon auf ein Handtuch und wischte damit über den Lack. Und siehe da, die Streifen verschwanden wie von Zauberhand und ohne Anstrengungen. Nun noch mit einem Poliertuch hinterhergerieben und die Stelle sah aus wie neu. Mit dieser Erkenntnis begab ich mich zu Bernd, der auf der anderen Seite zugange war und präsentierte ihm stolz, wie wunderbar und leicht die Streifen wegzuwischen waren. Bernd wäre nicht Bernd, wenn er nicht erst einmal Einwände gehabt hätte. Man müsse das Auto vorher ordentlich waschen, sonst würde man den Schmutz noch tiefer reinreiben, meinte er. So ein Quatsch, erwiederte ich,und zeigte ihn,  mit den Worten, hier ist der Dreck nun drin, mein jetzt schmutziges Poliertuch. Bernd probierte es nun selbst und war schnell überzeugt (habe aber natürlich vorher die jeweiligen Flächen mit Schwamm und Wasser vorgereinigt … will ja nicht den 16 Jahre alten Lack zerkratzen).  Zuerst polierten wir gemeinsam. Ich von unten bis dahin wo ich ankam ( ca. 1,20 m ! 🙂 )und Bernd, auf einer Leiter stehend, von oben. Nach einer Weile hatte ich keine Lust mehr und ging ausgiebig schwimmen. Von dort aus hatte ich allzeit einen guten Blick auf meinen Göttergatten. Der ließ sich ständig in Gespräche mit unseren sämtlichen Nachbarn verwickeln und quatschte mehr, als das er arbeitete. Als ich nach 1,5 Stunden aus dem Wasser kam, war er natürlich noch nicht fertig,  stöhnte allerdings, als hätte er ununterbrochen durchgearbeitet. Typisch Mann!!  Es dauerte noch geraume Zeit, bevor er fertig wurde und präsentierte mir dann stolz sein Werk. Wir gingen dafür mehrfach um den Saloon und ich lobte ihn ununterbrochen. (Danke Ines,  das tat auch mal gut!!   🙂  

Hier ein schönes amerikanisches Mobil mit auch sehr netten englischen Owners. Wie sage ich immer: „Ein tolles fahrendes Wohnzimmer mit Slide-Out“

Wir wollten es uns jetzt mit unserem Srabblespiel vorm Womo gemütlich machen, da kamen auf einem Mal 4 Expeditionsfahrzeuge um die Ecke und erregten einiges Aufsehen.

Ja, es sind 4 … aber das letzte versteckt sich hinter dem großen Magirus.

Während Bernd näher ran ging, um die Fahrzeuge zu bestaunen, stiegen die Leute aus. Eine Frau kam direkt auf mich zu und mir war sofort klar, dass ich sie kannte. Ich wußte nur nicht mehr woher. Sie erkannte mich auch sofort und als ich ihren Mann sah, wußte ich anhand seiner sehr ausgefallenen Brille, dass wir mit den beiden schon mal einen netten Abend verbracht hatten. Manu, so hieß die Frau, wußte ganz genau, wo wir uns schon einmal getroffen hatten, Nämlich bei den Goldmienen. Bei den Goldmienen???? Mir war gar nicht bewusst, dass wir schon einmal bei irgendwelchen Goldmienen gewesen sind. Auf jeden Fall waren wir uns aber einig, dass ein Sturm wütete, als wir uns zum letzten Mal, wo auch immer, begegnet waren. Ich muss demnächst mal unseren Blog durchforsten. Nun kam auch Oli hinzu. Den kannten wir bis dato noch gar nicht. Auch er fuhr mit seiner Frau ein Expeditionsfahrzeug und war sehr lustig, nett und gesprächig. Weil er ständig so verrückte Sachen macht, war er schon des öfteren im Fernsehen zu sehen gewesen. Unter anderem hatte ihn der WDR durch die Wüste Marrokos begleitet. Den Film müssen wir uns demnächst unbedingt ansehen  (www.wegfahrer.de). Die Gruppe wollte hier eigentlich nur einen kurzen Zwischenstop einlegen und gleich weiter zu Olis Haus , welches nicht weit von hier war, fahren. Dort wollten alle, endlich nach 2 langen Wochen, duschen. Diese Expeditionsfahrzeuge haben nämlich fast allesamt keine Duschen an Bord und zum größten Teil auch keine Toiletten. Das wäre ehrlich nichts für mich.
Als Oli allerdings hörte, dass Bernd Gitarre spielt, wurden alle Duschpläne über den Haufen geworfen und spontan beschlossen, das Duschen noch einen weiteren Tag zu verschieben. Schnell war abgemacht, dass wir den Abend zusammen mit der Gruppe verbringen wollten. Zuvor allerdings mussten sie noch einkaufen.
Dieses Vorhaben verzögerte sich etwas, weil sich ein paar junge Leute mal wieder am Strand festgefahren hatten.

Seit ca. 10 Tagen sind wir hier und nun ist es schon das 3. Fahrzeug, das sich „dummerweise“ festfährt .

Wie gut, dass so viele starke Typen anwesend waren. Mit vereinten Kräften gelang es ihnen das Auto zu befreien.

Die Gruppe verabschiedete sich erstmal und ich haute uns ein paar Schnitzel in die Pfanne.

Wir hatten kaum aufgegessen, da klopfte es ganz laut an unserer Tür. Wer war denn das???? Ich öffnete und vor mir stand ein Pärchen, welches ich noch nie zuvor gesehen hatte. Mit den Worten:“ Wir haben im Blog gelesen, dass euch das Wasser ausgeht, “ wuchtete der Mann einen großen Kannister Wasser auf die Stufe unseres Wohnmobils. Das war ja super!!!!! Der Mann stellte sich als Elmar und treuer Blogleser der ersten Stunde vor. Da Elmar, einer der ganz wenigen ist, der netterweise  schon 2 Kommentare direkt auf unserer Homepage dagelassen hatte, worüber wir uns sehr gefreut hatten, wusste ich sofort wer er war. Er war mit seiner Frau unterwegs nach Portugal um sich dort mit Freunden zu treffen. Anhand des Blogs wußte er, wo wir uns gerade aufhielten und nahm das zum Anlass uns endlich einmal kennenzulernen. Das war eine super Idee und wir freuten uns mächtig. Wir luden die beiden ein, doch ebenfalls mitzukommen zu dem Platz, wo die Wüstenfahrzeuge standen. Das taten sie dann auch, allerdings wollten sie erst essen. So machten Bernd und ich uns mit Stühlen, Getränken und Gitarre nebst Akku-Verstärker auf den Weg zu Oli und seinem Gefolge. Dort hatten sie die Fahrzeuge kreisrund aufgestellt und in deren Mitte einen Stuhlkreis aufgebaut. Wir stellten unsere Stühle dazu und nun wurden erst einmal Erfahrungen ausgetauscht.

Hinten links im Bild Elmar & seine nette Frau
Oli … immer gut drauf, ein Lächeln im Gesicht und er hat tolle Sachen zu erzählen.

Später dann nahm Bernd die Gitarre in die Hand und begann zu spielen. Sabrina, Olis Frau, hatte ebenfalls eine „kleine“ Konzertgitarre und versuchte mitzuhalten. Für das, dass sie erst seit 4 Wochen übte, konnte sie es schon prima und Bernd gab ihr einige Tipps.
Ein anderes junges Pärchen, reiste mit einem 3 jährigen Mädchen. Die Kleine lag auf einer Decke zu unseren Füßen und malte die ganze Zeit. Als Bernd anfing zu spielen, holte sie die Ukulele ihres Vaters und spielte und sang stimmgewaltig mit. Das war wirklich süß und es machte gar nichts, dass sie eine komplett andere Melodie und Text sang. Zu jedem Song den Bernd nun spielte sang sie: „“ Die Blumen blühen so schön im Winter!“ Wir lachten uns fast kaputt und als sie nach jedem Lied lautstark und mit den Worten: “ Bravo, das war ganz wunderbar!!!“, applaudierte liefen mir die Tränen vor Lachen nur so über´s Gesicht.
Jetzt kamen auch Elmar und seine Frau, ebenfalls Stühle unter dem Arm geklemmt und eine Tüte mit Getränken und Knabberzeugs in der anderen Hand. Ich rutschte zur Seite und die beiden saßen nun zu meiner Linken.

Auch sie hatten schon wahnsinnig viel erlebt und wir unterhielten uns angeregt und sangen zwischendurch immer mal wieder mit. Elmar erkannte sogar Oli und Sabrina. Er hatte seinerzeit den Bericht im Fernsehen gesehen. Das ein oder andere Bierchen wurde getrunken, ich aber hielt mich an Cola light. Bernd sattelte nach dem ersten und einzigen Bier um auf Rotwein. Gegen 22 Uhr 30 verabschiedete ich mich von allen. Mir war kalt und ich musste unbedingt meine Tablette nehmen, wollte ich diese Nacht etwas schlafen. Im Fernsehen lief noch ein guter Film und ich machte es mir im Bett gemütlich. Bernd kam erst gegen halb eins. Da er drei Gläschen Rotwein getrunken hatte, diesen absolut nicht gewohnt war, war er sternhagelvoll. Er setzte sich erstmal bei uns ins „Wohnzimmer“ und aß Salzbrezeln, während er darauf wartete, dass der Schwindel nachließ. Darüber hinaus schlief er dann wohl auf dem Stuhl ein, denn er kam erst nach 2 Uhr ins Bett, völlig verwundert darüber, dass es schon so spät war. Ich wachte kurz auf, stellte fest, dass er eine ziemliche Fahne hatte, drehte mich auf die andere Seite und schlief sogleich wieder ein.

05.04.2019

Am nächsten Morgen ging es Bernd dann erst einmal nicht so gut, aber nach einem orpulenten Frühstück war er wieder ganz der alte. Nun kam Elmar und ich fragte ihn, ob ich sein Wohnmobil mal besichtigen könnten. Das durfte ich und so ging ich mit ihm rüber. Die beiden hatten einen 3 Jahre alten Frankia und ich war erstaunt, wie toll er aussah. Von außen champagnerfarbend, was mir besser gefiel, als dieses ewige weiß. Auch von innen war er todschick und hatte durch einige selbstgemachte Veränderungen eine sehr persönliche Note. Nun wurde unser besichtigt und wir bekamen noch einige wertvolle Tipps bezüglich Stellplätze in der Nähe von Valencia, bevor die beiden sich auf den Weg zu dem kleinen Dorf machten, welches wir ebenfalls vor ein paar Tagen besichtigt hatten.

Ich ging schwimmen. Das Meer war heute mehr als unruhig und ich kämpfte mich durch die Wellen. Immer wieder wurde ich von ihnen überspült, hielt aber tapfer 100 Minuten aus.

Ankunft nach 100 Minuten (mehr als 1,5 Stunden!), ca. 6.000 Schwimmzügen und bestimmt 1.000 verbrannten Kalorien ?? !! Top Leistung!

Als ich mich dann aus dem Wasser quälte, stand Bernd mit Schwimmweste und Fernglas am Strand und nahm mich mit den Worten, ich wollte dich retten in Empfang.

 

Mr. Baywatch … der Rettungsschwimmer (*1) vom Palmenstrand (*1) die Rettungsschwimmweste

Das sah so witzig aus, dass ich schnell noch ein Foto machte.

Liebenswürdigerweise hatte Bernd schon Wasser heiß gemacht und ich konnte warm duschen. Das tat gut. Trotzdem wurde mir den ganzen Abend nicht mehr richtig warm. In einer Decke gehüllt, saß ich später am PC und suchte im Internet nach Bademode. Seit ich in Roche meine Bikinihose verloren hatte, schwamm ich nämlich immer in Unterhose und BH, was nicht so besonders toll aussieht (no comment ! ).
Bernd stand mit Hingabe am Herd und machte sich heute mal ganz alleine etwas zu essen. Es gab Spaghetti Bolognese mit Paprika, Karotten und Mais. Bernd war mit dem Resultat sehr zufrieden und darf es die kommenden 3 Tage aufessen. Für mich gab es den restlichen Kartoffel- Gemüseeintopf von vorgestern. Der schmeckte noch immer prima und hatte bedeutend weniger Kalorien. Wer bei uns kocht, also zu 99 Prozent ich, muss auch die Küche wieder saubermachen und abwaschen. Heute also war Bernd dran. Das verzögerte sich aber bis 21 Uhr 45, weil Bernd draußen wieder jemanden zum Quatschen gefunden hatte. Jetzt musste er sich sputen, wenn er den Anfang vom Tatort nicht verpassen wollte (ratz, fatz …  ist man(n) doch in 10 min fertig …  „meine“ Küche sieht nach dem Kochen auch nicht so verwildert aus 🙂  )

Nach dem langen Schwimmen im Meerwasser sehen Ines Haare immer ziemlich „rastermäßig“ aus.

06.04.2019

Ich hatte herrlich geschlafen und machte mich sogleich ans Schreiben. Selbst Bernd stand schon um 8 Uhr 40 auf. Gefrühstückt hat er bis jetzt aber immer noch nicht. Jetzt ist es 10 Uhr 48 und gerade haben sich Elmar und seine Frau verabschiedet. Für die beiden geht jetzt die Fahrt weiter nach Granada. Uns haben sie noch 2 Gießkannen voll Wasser dagelassen. War schön, dass wir euch kennenlernen durften!!
Bevor sie aber abfahren konnten, hatte sich schon wieder ein älterer Spanier mit dem Wagen festgefahren. Elmar hatte spezielle Platten, die er jetzt holte und unter den festgefahrenen Reifen legte. Bernd hatte einen Spaten und unsere Holzbretter für die Hubstützen und gemeinsam schafften sie es, das spanische Auto zu befreien.

Der Ire von nebenan bringt uns nun auch noch einen Kanister Wasser mit und so hat sich unsere Ver- und Entsorgungsfahrt wieder um ein oder zwei weitereTag nach hinten verschoben. Ach ja, die Leute hier sind alle unglaublich nett .
Jetzt kommt die Sonne raus und ich werde wieder schwimmen gehen. Das Meer heute ist ausnahmsweise einmal sehr ruhig und vielleicht kann ich Bernd zu noch einer Kajakfahrt überreden. Euch liebe Leser wünschen wir einen tollen Tag!!!

Harald und Waltraud sind heute ebenfalls abgereist. Waltraud hat uns noch den restlichen Kuchen dagelassen. Lecker!!! Die beiden sind uns auch ans Herz gewachsen und wir hatten tolle Tage zusammen. Kurz standen wir hier ganz alleine, aber gerade kam einer von den Expeditionsmobilen (Ute & Wolff mit Ihrem Woelke-Mobil …  diese beiden hatte ich schon kurz in San Jose gesehen und gesprochen … und natürlich damals schon ein Foto von ihrem Mobil in unseren Blog gesetzt)  und fragte, ob er bei uns stehen dürfe.
Natürlich darf er und wir halten jetzt den Platz frei.

Nun gehts aber wirklich ins Wasser  und Bernd setzt die Fotos in diesen Bericht und korrigiert und kommentiert bestimmt wieder !!!

10.05.2019

Schon wieder 4 Tage vergangen, seit meinen letzten Eintrag. Die Zeit hier vergeht irre schnell und ein Tag ist schöner als der andere. Mittlerweile ist es mit 26 Grad richtig heiß geworden und auch die Nächte sind mit 19 Grad sehr warm.

Gestern waren wir einkaufen. Das war mal wieder ein Alptraum für mich. Dieses Mal war es extrem schlimm, denn wir waren im Mercadonna und nicht bei Lidl. Bernd tat mit richtig leid, denn ich hatte auch noch sehr schlecht geschlafen und fühlte mich noch gestresster als sonst schon. Erschwerend kam auch noch meine Diät hinzu. Mein Gott, hatte ich einen Hunger!!! Und dann sollte ich mir auch noch Gedanken machen, was es die kommenden 10 Tage bei uns zu Essen geben sollte…. Ich esse  ja eh nichts davon!!! Irgendwann ließ ich irgendwo den Einkaufswagen stehen, um noch einmal, zum 100sten Mal durch den Laden zu hetzten und den vergessenen Kopfsalat einzupacken. Bernd suchte schon 10 Minuten nach der Sahne für seine Soße zum Schweinebraten. Sahne!!!! Hallo, gehts noch???? Irgendwann kreutzten sich unsere Wege. Ich war mit meiner Suche erfolgreich. Bernd nicht. Er fragte nur hektisch, wo unser Einkaufswagen wäre. Unser Wagen?? Keine Ahnung, wo ich den abgestellt hatte?? Meine Laune war eh im Keller und Bernds Laune nun auch. Geschlagene 10 Minuten suchten wir diesen verfluchten Laden ab, mir qualmten echt schon die Füße, da fand Bernd ihn endlich. Man haben wir uns angekeift. Echt filmreif!!! Endlich, endlich waren wir fertig.
Beim Auto fiel mir dann auf, dass wir Marmelade und Nutella vergessen hatten. Bernd wollte partout nicht nochmal in den Laden, sondern lieber am nächsten Tag alleine die 6 Kilometer mit dem Rad noch einmal hierher fahren. Nachdem wir eine Zigarette geraucht hatten, konnte ich Bernd dann aber doch überreden, die beiden Sachen zu kaufen. Ich heulte in der Zeit laut vor mich hin.
Danach ging es zur Tankstelle, wo wir entsorgten und Wasser auffüllen konnten. Nicht nur der Wassertank wurde randvoll gefüllt, sondern auch alle erdenklichen Behälter, denn wir mussten 2 Maschinen Wäsche waschen. Auch das dauerte ewig und dann konnten wir endlich zurück zu unserem Paradies (und mit meiner Ines war dann wieder alles o.k. … sie kann arbeiten wie ein Pferd, aber stressresistent ist sie nun wirklich nicht …  ich vesuchte so gut es ging ruhig zu bleiben und mein inner Chi zu finden 🙂  )

Unser Platz wurde unterdessen von unseren netten Nachbarn mit dem Woelke-Mobil freigehalten. Auch die anderen Leute mit ihren 3 Expeditionsfahrzeugen sind mittlerweile wieder da und stehen nun direkt bei uns. Es hat sich eine tolle Clique entwickelt, die aus 9 Leuten und einem Kind besteht. Auch Jette gehört nun dazu. Sie ist vor 4 Tagen zu uns gestoßen, ist 19 Jahre jung und fährt den über 30 Jahren alten Kastenwagen ihres Opas.

Der hat ihn seinerseits selbst ausgebaut und Jette hat es noch etwas umgebaut. Das hat sie wirklich prima gemacht. Es sieht tatsächlich aus, wie ein kleines Wohnmobil. Die Wände sind mit Kork ausgelegt und es gibt ein selbsthergestelltes ausziehbares tolles Bett. Eine Küche fehlt natürlich auch nicht. Jette hatte nach dem Abi in der Gastronomie gearbeitet und wird jetzt solange unterwegs sein, bis das dort verdiente Geld aufgebraucht ist. Sie hofft auf 1,5 Jahre. Ihren Führerschein hat sie auch erst vor kurzem gemacht, sie kommt aber gut mit dem Auto klar und ist auch sonst handwerklich und technisch sehr sehr begabt. Überhaupt ist sie viel weiter, als andere 19 jährige und es macht Spass sich mit ihr zu unterhalten, aber das gilt für alle hier in unserer tollen Kommune.

Am Sonntag hat Bernd eine lange Mountain-bike-Tour gemacht, die ihn auch ins Hinterland führte:

Toller Anblick und tolle Sache … hier werden wohl „alte, ausgegrabene Bäume wieder reanimiert“

Es war Wochenende und in der Nachbarbucht „Playa Carolina“ tobte der Bär. Hunderte von Spaniern besuchten genau diese Bucht, die auch zwei Restaurants hat …
… und jeder quetschte noch seinen Sonnenschirm, Stühle, etc. auf den kleinen Strand. Familienausflug und alle sind happy !!

Gerade sitzt Bernd mit einigen anderen unter den Palmen und gibt Gitarrenunterricht. Er hat sichtlich Spass und die anderen auch.

Nicht nur Gitarre, auch Ukulele wurde geübt. Auch mit Andre klappte es schon prima und wir jammten ein paar kleine songs zusammen.

Sabrina, die Frau von Oli, hat zuvor unter eben diesen Palmen gesessen und am PC gearbeitet. Sie hat gerade einen Auftrag eines Reiseführerverlages bekommen und war mit Feuereifer bei der Sache. Leider hat sie dann aber ihr Getränk über den PC verschüttet und diesen somit geschrottet. Soooon Scheiß.
Oli, der mal kurz zu seinem Haus hier in der Nähe gefahren ist, hat mir netterweise seine Waage von zuhause mitgebracht. Unsere ist nämlich seit 14 Tagen kaputt und ich habe darum mein Gewicht überhaupt nicht mehr unter Kontrolle. Mit dem unglaublich guten Gefühl, Unmengen abgenommen zu haben, schließlich hatte ich 14 Tage extrem wenig gegessen und bin außer gestern, da hatte ich schon genug Kalorien mit dem Einkaufstress verbraten, jeden Tag schwimmen gewesen, heute sogar 2 Stunden und 20 Minuten, entledigte ich mich meiner Klamotten und stieg auf die Wage. Leute, ratet mal wieviel ich abgenommen hatte?? Richtig!!!!!Kein einziges Gramm!!! Ist das nicht fies?????? Naja, vielleicht habe ich ja unendliche Muskeln aufgebaut, die bekanntlich schwerer sind als Fett. Ich mache jedenfalls weiter, schließlich gibt es eine Wette zu gewinnen.
Ach ja, gestern war tatsächlich die Polizei hier und hat alle Camper, die direkt am Meer standen in die zweite Reihe, da wo wir auch stehen verjagt.

Am Abend standen hier auch einige Spanier mit teueren Privatwagen und vergnügten sich in diesem Paradies. Warum die erwachsenen Männer dann aber ihren gesamten Müll incl. halbvolle Bierflaschen, Salamipakungen, etc. einfach als Haufen hier stehen ließen … ??? Keine Ahnung. Die Mülltonnen waren doch nur ca. 20 m entfernt.
…natürlich habe ich dann alles aufgesammelt und in die Tonnen geworfen. Ansonsten bekommen wir „umweltbewussten“ Camper noch Ärger. Wenn ich so was life sehe, spreche ich die Personen darauf auch gerne freundlich, aber direkt an.

Strafe kostete es nicht, aber es wurden die Nummernschilder fotografiert und im Wiederholungsfall wir es teuer. Das wars erstmal wieder aus dem Paradies. Bilder gibt es heute nicht, weil Bernd ja am Spielen ist und sicher nachher keine große Lust mehr hat. Ihr aber sollt mal wieder etwas zum Lesen haben und deshalb werden die Bilder nachgereicht. Elmar, ich hoffe ihr habt eine tolle Fahrt. Schön, dass wir uns mal persönlich kennengelernt haben. Wir wünschen euch allen einen schönen Frühlingstag!! Eure Ines

16.05.2019

Hallo liebe Leute,

Die Zeit hier an der Palmenbucht  neigt sich für uns dem Ende zu und ich bin schon ganz traurig diesen, meinen Traumplatz bald verlassen zu müssen. Am Freitag Abend gegen 18 Uhr werden wir starten. Wir haben einen Termin in der Nahe von Girona (an der französischen Grenze). Dort ist ein Stellplatz und Caravan-Center mit ALDE-Stützpunkt, bei welchem auch Reparaturen durchgeführt werden. Die Adresse hatten wir von Dagmar und Peter bekommen, die seinerzeit einmal ihre Heizung dort reparieren lassen haben. Da unser Kessel noch immer leckt und die Fachfirmen in Deutschland nicht gewillt sind, diesen zu reparieren, sondern lediglich bereit sind, uns eine neue Heizung einzubauen (Kostenpunkt 4000 Euro mit Einbau), hoffen wir, dass die Leute es auf dem Stellplatz billiger hinbekommen. Im Universum  habe ich es schon bestellt und so kann eigentlich nichts schiefgehen. Der Termin ist am Montag Morgen und die Stellplatzbesitzerin ist Deutsche, was die Verständigung erheblich vereinfacht.
Danach geht es dann in Riesenschritten nach Melle in Deutschland, wo mittlerweile zum dritten Mal unsere Frontscheibe ausgetauscht werden soll. Diese sieht von Tag zu Tag furchtbarer aus und sorgt hier für allgemeinen Gesprächsstoff. Bernd hat sie jetzt zusätzlich noch von außen mit Zurrgurten befestigt. Das sieht mehr als abenteuerlich aus.

So können wir glatt als „Hippi-Fahrzeug“ durchgehen und werden nicht mehr als „weisse Ware“ betitelt. Ehrlich gesagt hätte ich aber lieber ne` heile Windschutzscheibe 🙁

Wir haben trotzdem große Befürchtungen sie unterwegs zu verlieren und sind froh, wenn die Werkstatt es diesmal hinbekommt und wir endlich unsere Ruhe haben.

Hier ist es nach wie vor traumhaft. Das Wetter ist mehr als toll und das Wasser hat mittlerweile eine Temperatur von 20 Grad erreicht. Schon lange bin ich nicht mehr die Einzige die schwimmen geht. Selbst Bernd war schon mehrmals mit und ohne Bodyboard im Wasser, wenn auch längst nicht so lange wie ich. Ich bin ja immer noch dabei, meine Wette zu gewinnen und schwimme deshalb nach wie vor zwischen 1,5 und 2 Stunden Zusätzlich habe ich, außer gestern, kaum etwas gegessen. Mittlerweile habe ich auch tatsächlich schon 3 Kilo abgenommen. Die Chancen die Wette zu gewinnen sind also machbar. ( Wette ist ausführlich in einem der vorigen Berichte geschildert)  Ich muss nur am Ball bleiben!! Es wird natürlich schwieriger, weil wir demnächst nur noch im Auto sitzen und nicht viel Bewegung haben. Bei meiner Schwester fehlen zum Gewinn der Wette nur noch 4 Kilo. Allerdings lässt sie es jetzt etwas schleifen. Elke, reiß dich zusammen!!!!!!! Ich will Resultate sehen, wenn wir nach Deutschland kommen! Na Bruderherz, bekommst du schon Angst???? Kannst du auch haben!

Gestern habe ich aber Diät mal Diät sein lassen, denn es gab Kartoffelpuffer. Die haben Bernd und ich ganz in Gemeinschaftsarbeit fabriziert.

 

Zuvor hatte ich diese nie gemacht, hatte aber meinen Vater,  schon vor ein paar Tagen, nach dem Rezept gefragt. Nie hätten wir gedacht, dass Kartoffeln reiben dermaßen anstrengend- und in die Arme gehend ist. Ich habe heute richtig Muskelkater in den Oberarmen. Ich hatte die Kartoffeln geschält und Bernds Aufgabe war es diese zu reiben. Gefühlsmäßig dauerte die erste Kartoffel gut 10 Minuten und Bernd kam so richtig ins Schwitzen. Man muss dazu sagen, dass die Kartoffeln aber auch sehr groß waren. Wir hatten 7 insgesammt und schon nach der ersten war mir klar, dass Bernd es wohl kaum oder nur mit allergrößter Mühe schaffen würde. Ich erbarmte mich und wir wechselten uns ab. Da ich wahnsinns Oberarmmuskeln habe, weil ich mich ja immer die Treppen hochziehen muss, da meine Beine es sonst nicht schaffen, hatte ich mehr Kraft und Ausdauer und raspelte meine Kartoffeln in Rekordgeschwindigkeiten. Bernd war ganz fasziniert. Zum Schluss wurde noch eine Zwiebel geraspelt, 2 Eier aufgeschlagen, ein paar Haferflocken, Salz und 2 Esslöffel Mehl dazugegeben. Nun ging es ans Braten. Natürlich in ordentlich Fett. Zur Probe machten wir nun einen einzigen, der nach gut 10 Minuten fertig war. Feierlich setzten wir uns an unseren Tisch und teilten diesen. Apelmus und Zucker drauf und…….mmmmmh lecker!!!!

Jetzt machten wir den Rest und ich aß 7 Stück, bis wirklich nichts mehr reinging. Bernd schaffte sogar 9. Wir waren total begeistert von unseren Kochkünsten und ich weiß nun, dass ich Bernds Lieblingsgericht endlich zustande bringen würde (wir werden das aber wieder im Team-work machen, mein Schatz!! ) Von der Menge her, hatten wir uns allerdings verschätzt. Es war viel zu viel und so wird es auch heute wieder Puffer geben. Nach dem Essen wuschen wir gemeinsam den Berg Geschirr weg und verbrachten dann den Abend mit Dagmar und Peter hinter unserem Saloon. Dort war es windgeschützt und deshalb nicht so kalt.

Mittlerweile ist unsere gesammte alte Kommune aufgebrochen um weiterzfahren.

Oli, Jette und Sabrina wollten eigentlich gestern abend wiederkommen. Sie waren zum Paellaessen gefahren, welches einmal monatlich bei einer Bekannten von Oli stattfindet und immer sehr schön sein soll. Bernd und ich hatten aber keine Lust. Wir hatten die letzten Tage so viel gemeinsame Stunden und sie würden ja auch wiederkommen. Bis jetzt sind sie allerdings noch immer nicht da. Dafür aber Dagmar und Peter. Die beiden hatten uns hier ja schon 2 Mal besucht und waren nun mit ihrem Wohnmobil gekommen. Da auch sie beim Paella-Essen gewesen waren, wussten sie zu berichten, dass Klara, Jettes Hund, hinter einen Radfahrer hergelaufen ist und diesen ins Bein gebissen hatte. Der Radfahrer hat daraufhin die Polizei verständigt und Jette hat fürchterlich geweint, weil sie Angst hatte, man würde ihr nun den Hund wegnehmen. Anscheinend musste sie danach noch zum Tierarzt, um nachzuweisen, dass das Tier keine Tollwut hat. Wie die Geschichte nun ausgegangen ist, wissen wir aber leider nicht. Ich werde berichten, falls sie wiederkommen. Ich hoffe, Jette muss kein Schmerzensgeld zahlen, denn dann wird ihre Reise viel kürzer werden als gedacht.

Bernd setzt jetzt gleich die Bilder rein auch zu dem letzten Bericht, also scrollt schnell nocheinmal hoch und seht sie euch an.

Euch allen einen herrlichen Tag!

 

 

 

Womo

Ostern 2019 in San Jose bei strömenden Regen

22.04.2019

Frohe Ostern euch allen. Wie wir am Wetterbericht sehen können, habt ihr das absolute Traumwetter in Deutschland. Hier sieht es ganz anders aus. In der Nacht von Karfreitag auf Samstag hat es ununterbrochen geregnet und hörte erst gegen Nachmittag auf. Bernd hatte allerhand zu tun. Mehrmals des Nachts stand er auf und kontrollierte die Handtücher die vor der Windschutzscheibe liegen.
Auch hatte er einen Plastikbecher darunter gestellt, den es immer wieder auszulehren galt. Ich stellte Plastikschüsseln raus und fing so jede Menge Wasser auf. Damit wurde dann abgewaschen und sogar geduscht. Da wir momentan nur eine Außentemperatur von 16 Grad haben, war das Wasser natürlich auch nicht wärmer. Also, wenn das nicht abhärtet, weiß ich auch nicht.

Frisch geduscht und bestens gelaunt grüßt die Prinzessin aus dem Saloon heraus.

Als dann am Samstag Nachmittag endlich die Sonne rauskam, füllte sich auch der Ort blitzschnell und Bernd schnappte sich seine Gitarre und gemeinsam gingen wir zur Promenade. Dort hatten 3 kleine Mädchen auf der Promenadenmauer ein Tuch ausgebreitet und wollten hier ihre selbst bemalten Kieselsteine verkaufen.

Niedlich anzusehen und bei Ines & mir kamen jede Menge Erinnerungen an früher hoch, als wir im Kindesalter auf „Flohmärkten“ unsere kleinen „Schätze“ aber auch Schrott verkauft hatten.

Ein Schild hatten sie auch aufgestellt. Auf dem stand auf spanisch und auch auf englisch, dass es sich um Glückssteine handeln würde. Wir beobachteten die 3 von einer Bank aus. Leider kaufte kaum einer die Steine, aber sie waren mit Feuereifer bei der Sache, hatten sich sogar eine Kasse aus Papier gebastelt und ihre paar Steine liebevoll drapiert. Die drei waren wirklich niedlich anzusehen und nun wollten wir das Geschäft etwas ankurbeln. Wir gingen zu ihnen und ich fragte, was denn so ein Stein kosten solle. Todernst erklärten sie, dass sich jeder den Preis selbst ausdenken könne. Wir entschieden uns für einen kleinen und legten zwei Euro in die Kasse. Die Mädchen strahlten wie die Honigkuchenpferde. Bernd erklärte ihnen dann in einem Deutsch-englisch- spanisch – Gemisch und vielen Gesten, dass sie mehr auf sich aufmerksam machen müssten und machte das dann auch sogleich vor. Quer über die Promenade bot er mit kräftiger Stimme jetzt die Steine an und zwar in sämtlichen Sprachen. So ähnlich stelle ich mir den Hamburger Fischmarkt vor. Es dauerte auch gar nicht lange und die vorbeigehenden Urlauber wurden aufmerksam. Kurz darauf kauften zwei Frauen ebenfalls je einen Kieselstein. Die Mädels strahlten noch mehr und Bernd war jetzt mit Sicherheit  ihr persönlicher Held!!
(Als meine Brüder und ich klein waren (das war so ca. um 1970  🙂  ), hat mein damaliger lieber Opa einen alten „Bollerwagen“ aus Holz frisch gestrichen und daran ein Schild angebracht, auf dem groß geschrieben stand:  Hier kauft man gut ! …  mit diesem tollen, auffälligen Verkaufswagen haben wir natürlich tolle Geschäfte an dem Tag gemacht und standen am nächsten Tag sogar mit einem Foto in der Zeitung!!  Danke Opa Bernhard !  Ja, ja, also „auffallen“ und sich bemerkbar machen ist wichtig!)
Wir verabschiedeten uns lachend und gingen die Promenade ein Stückchen weiter hinunter. Dort hatten einige Schmuckhändler kleine Stände aufgebaut. Wir fragten, ob Bernd zwischen ihnen stehen – und etwas Gitarre-spielen dürfe. Die hatten nichts dagegen und so stand dem nichts im Wege. Ich hatte es mir auf einem Treppenabsatz, schräg gegenüber, gemütlich gemacht und fand Bernd wie immer großartig. Die Händler waren allesammt sehr angetan und nach jedem Lied gab es Standing Ovations. Spass!!! Die standen ja sowieso schon. Aber Applaus gab es wirklich immer. Bernd hatte sichtlich Spass und er zog ne tolle Show ab. Leider wurde der Himmel nach einer Stunde wieder extrem schwarz und Bernd, wie auch die Händler packten in Windeseile ihre Sachen ein. Gerade rechtzeitig, bevor es zum großen Guss kam, erreichten wir unseren Saloon.

Ach ja, auf dem Parkplatz hier stehen nunmehr auch diese Verbotsschilder hinsichtlich Übernachten und Campen. Jetzt , ausserhalb der Sommersaison scheint es aber geduldet… denn hier stehen ca. 20 Mobile und über Ostern noch mehr. Darüber sind wir wieder mal sehr glücklich und dankbar !!

Das Schild muß gerade „frisch“ einbetoniert gewesen sein, da hat sich bereits der erste „wahrscheinlich Wohnmobilist“ aufgeregt und sich entsprechend mit einem „FUCK“ im Beton für alle Zeiten verewigt ! 🙂
An Rausgehen war nicht mehr zu denken und das blieb auch den gesamten Ostersonntag so. Uns blieb wirklich nichts anderes übrig, als den kompletten Tag im Wohnmobil zu verbringen. Bernd beschäftigte sich stundenlang mit dem perfekten Ausbau eines Wohnmobils. Dafür malte er immer wieder Grundflächen eines Mobils unserer Größe auf ein Blatt Papier und maßgetreu zeichnete er alles ein. Ganz zum Schluss, kam er dann zu der Erkenntnis, dass, so wie unser Wohnmobil aufgebaut ist, es eigentlich perfekt wäre.

Schon witzig, gerade als ich meine Planungen für heute beendete kam dieses tolle und „besondere“ Expeditions-Wohnmobil auf dem Platz gefahren. Ist schon ein tolles Gerät … aber unserer ist garantiert viel gemütlicher und geräumiger… dafür aber nicht für Expeditionen abseits von befestigten Strassen geeignet.

Irgendwie ging der Tag rum und heute am Ostermontag ist es zwar bedeckt und auch nicht gerade warm, aber zumindest trocken. Das soll sich morgen schon wieder ändern. Eine wirkliche Besserung ist erst am Mittwoch oder Donnerstag in Sicht und so müssen wir erst einmal hier bleiben. Denn bei solchen Wolkenbrüchen ist es unmöglich für uns zu fahren. Mittlerweile ist es 10 Uhr geworden und Bernd, der Glückspilz schläft noch immer. Der hats echt gut, hat er doch die halbe Nacht, das Bett fast immer ganz für sich alleine. Das hätte ich auch gerne einmal. So richtig schön auf dem Bauch schlafen, einen Arm ganz weit nach links ausgestreckt, den anderen nach rechts. Aber nein, ich muss immer auf meiner rechten Seite schlafen. Und wehe, ich komme über die Mitte!!! Dann macht Bernd das Licht an und zeigt mir anhand der Borte über dem Bett, wo genau die Mitte ist.

So, ihr Lieben. Nun seid ihr wieder bestens informiert. Wenn sich das Wetter hier heute noch etwas hält, spielt Bernd noch einmal. Also Daumen drücken!!!

25.04.2019

Gerade haben wir San Jose verlassen ! Mehrere Tage später als ursprünglich angedacht. Das lag zum einem am Regen und zum anderen an den wahnsinnigen Windböen von bis zu 90 Stundenkilometern. Gestern hatte es nicht geregnet und zwischendurch schien sogar die Sonne. Bernd hatte mal wieder allerhand mit unserer Scheibe zu tun und so ging ich alleine mit gepackter Tasche zum Strand. Schließlich will die Bräune ja erhalten werden. Dort angekommen, entblätterte ich mich und legte mich auf meine Isomatte. Ein paar wenige andere Leute hatten den Weg zum Strand ebenfalls gefunden, waren allerdings alle in Winterklamotten. Kein Wunder!! Es hatte sich wieder zugezogen  und war mit 16 Grad auch nicht gerade warm. Indianerherz kennt keinen Schmerz sagte ich mir, biss die Zähne zusammen und fror so vor mich hin. Mehrmals in der Minute kamen die besagten Windböen. Überall kroch der Sand hinein. In die Augen, die Ohren und selbst im Mund knirschte es. Endlich, nach gut einer Stunde kam dann doch noch die Sonne raus, so richtig warm wurde es aber nicht und mittlerweile sah ich aus wie ein paniertes Schnitzel. Lachend kam Bernd angeschlendert. Er hatte seine Arbeiten rund ums Wohnmobil erledigt und wollte nun einen Spaziergang machen.

Zuerst ging es über die „Hügel“ von San Jose Richtung Playa Genovesis (erkennt man schon links im Hintergrund). Und hier waren die Windböen echt heftig, so dass selbst ich beim Fotografieren ins Wancken kam!
Die „alte Frau Hoormann“ ist gut eingepackt, damit es keine Ohrenentzündung gibt 🙂

Hier im Selfi-Video (siehe unten)  ist zwar nichts zu hören … aber Ihr seht, wie der Wind hier oben auf den „Hügeln“ bei San Jose gepfiffen hat:

Wind-Selfi 85 kmh 

Deshalb hatte er mir extra meinen Schlüssel vorbei gebracht, denn er wusste nicht, ob ich vielleicht vor ihm zuhause sein würde und dann würde ich vor verschlossener Tür stehen. Was für ein liebenswürdiger mitdenkender Mensch er doch ist. Bernd verabschiedete sich und ich hielt noch eine weitere dreiviertel Stunde durch. Dann ging ich ins Meer, um den Sand loszuwerden. Ein Vergnügen war das wahrlich nicht und schon nach 5 Minuten war ich wieder draussen. Nun ging es noch einmal 10 Minuten unter die Stranddusche und nass und verfroren marschierte ich zurück zum Saloon. Da ich meine Klamotten auch gleich gewaschen hatte, bot sich wahrscheinlich ein etwas merkwürdiges Bild, denn in Ermangelung frischer Sachen, hatte ich die alten, nun frisch gewaschenen wieder übergezogen. Ich tropfte bis zur Saloontür.

Als Bernd 20 Minuten später wiederkam, stand ich aber frisch und sauber in nun trockenen Klamotten am Herd und zauberte ihm etwas aus den letzten Resten, die unser Kühlschrank hergab. Bernd schmeckte es wider erwarten super und er meinte, dass ich mir dieses Gericht unbedingt merken müsse.

Das ist natürlich ein Ding der Unmöglichkeit. Denn ich habe sämtliche eingefrorene Reste zusammengekippt, Frischkäse und Tomatensoße dazugegeben und autgetautes Fleisch aufgebraten und ebenfalls untergerührt. Ihr seht, Bernd ist wirklich anspruchslos. Mit gutem Appet aß er und nahm sich sogar noch Nachschlag, während er mir begeistert von seinem Spaziergang berichtete. Ich verzichtete aufs Essen und besah mir die tollen Aufnahmen, die er unterwegs mit seinem Handy gemacht hatte.

Hier ein paar ausgewählte Fotos …  viel Spass beim Anschauen 🙂

Die kleine Kirche in San Jose.

Zum Dank dafür, dass ich so toll gekocht hatte, erbarmte Bernd sich und scrabblete draußen mit mir. Da das Wohnmobil uns Windschutz bot, ging es einigermaßen.
Wir waren kaum angefangen, da kam ein älterer, sportlicher Herr , auf uns zu und begrüßte uns mit den Worten: “ Hallo ihr Friesen!“ Wie sich schnell herausstellte, verbrachte er hier 3 Monate bei der Familie seines Sohnes, der ebenfalls jedes Jahr hier mehrere Monate verbringt. Wir kamen ins Gespräch und weil er so interessiert war, zeigten wir ihm den Saloon. Er war ganz begeistert und entdeckte dabei, dass Bernd Musiker ist. Nun gab es für ihn kein Halten mehr, denn sein Sohn hatte sein Haus hier in San Jose unmittelbar neben….. ???????   Äh…. Tja und jetzt fehlte ihm der Name. Kein Problem sagte ich, wir raten anhand von Fragen, die er nur mit Ja und Nein beantworten dürfe. Natürlich war er einverstanden. Es war klar, dass es sich um einen Prominenten handelte, also legte ich los. Macht er Musik, lautete meine erste Frage. Ja, war die Antwort. Nun fragte Bernd. Hat er schon mal in einem Film mitgespielt? Wieder lautete die Antwort ja. Ist er auch Komiker?, fragte ich. Das wurde ebenfalls bejaht. Nun tippte ich auf Otto und anschließend auf Jürgen von der Lippe. Beide Antworten waren falsch. Bernd versuchte es nun seinerseits mit Helge Schneider. Bingo!!! Diese Antwort war tatsächlich richtig. Der Helge hatte nicht weit von unserem Stellplatz tatsächlich ein Haus und hier hatte er auch seinen „Hit“:  Sommer, Sonne, Kaktus geschrieben. Natürlich waren wir ganz aufgeregt, obwohl er nun nicht gerade mein Lieblingskomiker ist und ich auch nur wenig mit der Musik anfangen kann, hätten wir ihn am Liebsten getroffen. Leider ging es ihm heute aber gar nicht gut, sagte der ältere Herr. Er hatte ihm schon einige Kamillentees gemacht, aber das schien seinem Magen nicht zu helfen, denn am nächsten Tag erfuhren wir, dass es ihm immer noch nich bessert ging. Schade, aber vielleicht klappt es ja nächstes Jahr.

Am Abend dann mussten wir wieder einen Netflixfilm gucken, weil die Windböen noch kein bißchen nachgelassen hatten.

Donnerstag, 25.04.2019  – Fahrt zur Palmenbucht

Heute Morgen dann waren die Windböen zwar noch genau so heftig, aber viel seltener und ich wollte jetzt endlich hier weg und der Sonne entgegenfahren. Nach einigen Bedenken war Bernd einverstanden und wir fuhren erst einmal zur Entsorgungsstation. Es hatte sich allerhand angesammelt und stank bestialisch. Unseren Frischwassertank wollten wir dann an einer Tankstelle noch etwas weiter auffüllen . Wir fanden auch schnell eine REPSOL-Tankstelle mit einem netten Tankwart und einem Wasseranschluss. Nachdem der Dieseltank gefüllt war, rangierte Bernd unser Mobil an die Wasserzapfstelle, schloss den Wasserschlauch an und …..  dann kam nichts aus dem Schlauch raus !  🙁   So`n Pech!. Dem Tankwart wars auch peinlich, er gab uns die 2 € Wassergeld wieder und wir fuhren von dannen … zum Glück haben wir noch ca. 200 ltr an Board.
Danach ging es weiter zu Lidl. Heute meisterte ich den Großeinkauf mit Bravour. Dann ging es schnurstraks Richtung Murcia. Unterwegs war es wirklich richtig hässlich. Über weite Teile nur Gewächshäuser und Spargel unter Plastik. Die in diesem Gebiet liegenden Dörfer waren auch nicht gerade schön, aber am Schlimmsten waren die Baracken, in denen die Gast-Arbeiter aus Afrika wohnten. Reine Plastikbaracken und rundherum alles zugemüllt. Wirklich unsagbar fürchterliche Zustände. Die armen Menschen, die dort wahrscheinlich für einen Hungerlohn arbeiten und mit Sicherheit zwischen unzähligen Ratten leben. Schrecklich!!! Wir wollten sofort etwas spenden, aber leider war niemand in den Baracken anzutreffen. Vermutlich waren alle am arbeiten. So zogen wir unverrichteter Dinge wieder ab. Fürs nächste Jahr fangen wir dann mal schon an zu sammeln.

Unterwegs bemerkten wir, dass es hier viel trockener und weniger grün ist, als es am Atlantik war. Zum Teil erinnert hier die Landschaft an bergige Wüstenregionen. Trotzdem hat dieses Karge auch etwas und uns gefällt es gut. Wahrscheinlich wird in den nächsten Wochen eh alles grün werden, denn nach diesen Wolkenbrüchen in den vergangenen Tagen, wäre es merkwürdig, wenn nicht.

Ihr wisst ja noch … dieses „Ding“ hier!

Unterwegs mussten wir noch einmal die holprige Autobahn verlassen, da sich plötzlich der an der Frontscheibe angebrachte Saugnapf gelöst hatte. Also die nächste Abfahrt runter und dann standen wir plötzlich auf einer kleinen Landstrasse mit Baustelle. Nachdem das Ding wieder montiert war, musste Bernd ein Wendemanöver auf engstem Raum vollbringen. Danach ging es über kurvige Strassen und einer Strassenunterführung, die zum Glück doch gerade eine Durchfahrsthöhe von ca. 3,5 m hatte (wir sind 3,4m hoch) nach ca. 3 km wieder auf die Autobahn…  Puh!!

Nach insgesamt 130 Kilometern erreichten wir unsere Palmenbucht. Sie empfing uns mit strahlendem Sonnenschein.

Übrigens den ersten des heutigen Tages. Wenn das mal kein gutes Omen ist. Überrascht stellten wir fest, dass hier kaum etwas los war. Wo waren denn die ganzen Aussteiger vom letzten Jahr geblieben?? Wo die selbst ausgebauten Vehicels??? Außer uns waren bis jetzt man gerade 3 Wohnmobile hier. Ein Holländer, ein Spanier und ein Ire. Kurze Zeit später kam noch ein weiteres deutsches Pärchen dazu. Witzigerweise wieder aus Oldenburg. Wir checkten erst einmal die Lage und unterhielten uns längere Zeit mit dem Iren. Er war letztes Jahr ebenfalls schon mal hier gewesen und war genau so erstaunt über die wenigen Menschen, wie wir. Naja, uns soll es recht sein. Schnell packten wir unsere Stühle und den Tisch raus und……….??????? Richtig!!!!!! Wir scrabbleten!!!! Dabei stellten wir mal wieder ein ums andere Mal fest, dass wir uns so Hawai vorstellen.

Wirklich traumhaft hier. Es gibt wahrlich nichts Schöneres!!!

Das wars erst einmal. Vielleicht kann ich Bernd dazu bewegen, die Bilder noch heute rein zu setzten, dann seid ihr wieder up to date!!
(… wie Ihr seht … bereits erledigt ! 🙂   )

Liebe Grüße von uns zu euch!!! Nos vemos!

 

 

Womo

Wir verabschieden uns von Marbella 19.04.2019

Ganz wehmütig wurde uns heute morgen ums Herz. Heute sollte es endlich weitergehen. Über 2 Wochen waren wir nun hier und wir haben uns sauwohl gefühlt. Da aber wieder Regen angesagt ist, müssen wir jetzt langsam los, denn sonst heißt es abwarten bis der Platz wieder getrocknet ist und das kann dauern.
Ein letztes Mal ging es schon am Morgen zum Strand. Hier war noch einmal ausgiebig duschen angesagt und zwar mit kaltem Wasser. Mittlerweile macht es mir (uns) nichts mehr aus. Im Gegenteil, man fühlt sich danach so richtig fit und wach. Weil die Gelegenheit günstig war, wurde noch schnell das ein und andere Teil gewaschen und dann ging es zurück zu Bernd.
Der hatte sich mal wieder um die Scheibe gekümmert. Jede Menge Panzerband soll sie jetzt erneut halten und gestern war er sogar zum Baumarkt gefahren um so ein „Ding“ (Saugheber) zu kaufen, welches Glaser für ihre Scheiben verwenden. Dieses „Ding“ saugt sich an Scheiben fest und Fenstereinbauer können diese dann  transportieren, indem sie dieses „Ding“ als Griff nehmen. Transportieren wollten wir unsere Scheibe zwar nicht, aber Bernd, der wirklich mächtig Angst um sie hat, fühlt sich jetzt sicherer. Er hat das „Ding“ von innen an der Scheibe befestigt und mit dicken Bändern (mit einem Zurrgurt mit Ratsche) an unserem Tisch angebunden.

Das „Ding“ mit dem „Dings“ dran … eine Idee und Konstruktion eines Ingenieurs! Die Busglas-Firma in Deutschland wollte nur, dass ich Panzerband zur Seitenscheibe verklebe (habe ich zsätzlich gemacht) … dem alleine traue ich aber nicht.

Zwar ist die Gefahr die Scheibe während der Fahrt zu verlieren nicht sonderlich groß, dafür umso größer, wenn wir mal anhalten. Denn dann fällt der Druck weg. Genauso passiert damals bei meinen Eltern. Um 10 vor 12 war es dann soweit.

Wir starteten bei bestem Wetter und fuhren immer gen Osten die kostenlose Küstenautobahn A7 entlang.

Immer direkt am Mittelmeer lang. Sorry, aber bis Anfang Juni werdet Ihr immer wieder auf Fotos dieses „Ding“ mit sehen … außer es gibt keine Scheibe mehr 🙁

Wunderschön anzusehen und am Liebsten hätten wir schon 10 Kilometer weiter den nächsten Stop eingelegt.

Leider ging das nicht, denn Bernd wollte mit der Scheibe keine unnötigen Risiken eingehen. Und es ist schon ein Risiko, wenn wir über die meist hoppeliegen Wege fahren, die zu den Stellplätzen führen. Dort müssen wir dann ja auch immer das Auto ausrichten, sprich die Hubstützen rauslassen. Auch das ist Gift für die Scheibe, denn jedesmal sackt sie weiter ab. Wenn wir das aber nicht machen, steht das Auto schief. Das ist ganz furchtbar, wenn man kochen will und auch für unseren Kühlschrank, der dann nämlich schlecht kühlt. Ihr seht, wir haben es auch nicht immer leicht! Mittlerweile haben sich die Gummis, in denen die Scheibe eingefasst war, fast vollständig gelöst.

Wahrlich ein Wunder, dass sie überhaupt noch drinsitzt. Das ist wahrscheinlich den Scheibenwischern zu verdanken, die wir auf keinen Fall benutzen dürfen. Das heißt natürlich im Umkehrschluss, wir dürfen nur bei gutem Wetter fahren. Das war heute auch angesagt. Leider kann man sich aber auf Vorhersagen nicht immer verlassen und nach ca. 100 Kilometern fing es tatsächlich an zu regnen.

Oh Mist, vor uns sieht es nach Regen aus ! 🙁

Man, war das ein Scheiß. Bernd orientierte sich überwiegend am Mittelstreifen, den man gut aus der Seitenscheibe sehen konnte.

Die Sicht wird schlechter !! Schön, wenn ich die Scheibenwischer betätigen könnte.

Ansonsten war hochkonzentriertes langsames Fahren angesagt und Bernd machte seine Sache wirklich gut. Gott sei Dank hörte der Regen nach 10 Minuten auf und mein Herzklopfen ebenfalls. Weiter ging es durch zahlreiche Tunnel.

Wie gut, dass die Spanier diese gebaut hatten, so ersparten wir uns etliche Höhenkilometer. Kurz nach Almeria gab es dann kaum noch Hotels in Küstennähe, dafür tausende von Gewächshäusern.

Wir finden das aber immer noch besser als die Bettenburgen und auch als den Ruhrpott. Außerdem müssen die Tomaten und die anderen Gewächse ja irgendwo wachsen und das geht nun mal am Besten in dieser Gegend. Irgendwann machten wir eine Pause. Dafür mussten wir kurz runter von der Autobahn, zu einer verlassenen Tankstelle.
Dort war nichts los. Nur ein einziges anderes Fahrzeug stand dort, ebenfalls ein Wohnmobil. Dieses kam aus Oldenburg und hatte uns vor mehr als einer halben Stunde überholt. Lange hatten wir keine Deutschen mehr gesehen und dann noch aus der Nachbarstadt meines Heimatortes. Sie wollten gerade weiterfahren, aber Bernd der Kommunikativling stellte sich ihnen in den Weg und begrüßte sie überschwenglich mit einem lauten und fröhlichen
M O I N“.  Dann wurde sich erst mal ausgetauscht und so erfuhren wir, dass die beiden geradewegs aus Marokko gekommen waren und es dort toll fanden. Nach gut 20 Minuten ging die Fahrt dann weiter.
Leider setzte jetzt abermals Regen ein. Zum Glück war aber wenig Verkehr. In Deutschland auf einen Karfreitag undenkbar. Irgendwann ließ dieser auch wieder nach und kurz vor San Jose kam die Sonne raus. Den Stellplatz mitten in diesem wunderschönen Ort fanden wir auf Anhieb. Kein Wunder, waren wir doch im letzten Jahr schon einmal 10 Tage hier. Aber was war das denn???? Der Stellplatz war granatenvoll. Das konnte ja heiter werden. Das Glück war aber auf unserer Seite und 10 Minuten später parkte jemand aus und schnell blockierte ich den freien Platz mit meinem Alabasterkörper. Bernd kam kurze Zeit später mit unserem Saloon angefahren und nun hatten wir einen Parkplatz. Bernd ließ sich sogar auf ein Scrabblespiel draußen ein, verlor aber, weil er ständig Angst hatte, dass jemand sich über unsere 2 Stühle und den kleinen Tisch aufregen würde. Tatsächlich kam auch ein Polizist und machte Fotos. Allerdings nicht von uns. Bernd nahm es trotzdem zum Anlass in Windeseile und“ total unauffällig “ die Stühle wieder zusammen zu klappen. Der Polizist allerdings nahm keine Notiz von uns und so eingequetscht, wie wir zwischen unserem Saloon und einem anderen Auto standen, waren wir wahrscheinlich auch nicht zu sehen. Als der Polizist wieder Leine zog, spielten wir rasend schnell zu ende und Bernd war nun mehr als erleichtert, die Stühle wieder reinstellen zu können.
Nun machten wir uns auf den Weg in den Ort. Hier war es viel viel voller als im letzten Jahr. Unzählige Urlauber, zum größten Teil Spanier, flanierten über die Promenade. Der Kinderspielplatz hatte Hochkonjunktur und auch der Strand war noch immer gut besucht, trotzdem es mittlerweile bereits 18 Uhr 30 war . Kein Wunder, war doch die Sonne wieder da und mit 20 Grad nicht gerade kalt. Wir setzten uns auf eine Bank und besahen uns das quirlige Treiben. Hach, war das herrlich. Alle hatten so gute Laune und strahlten vor sich hin. Nach einer halben Stunde zog es uns zurück zum Saloon. Bernd war nach 4,5 Stunden hochkonzentriertem Fahren etwas kaputt und auch ich war totmüde. So machten wir uns einen gemütlichen Abend vor dem Fernseher und schliefen früh ein.

Am nächsten Morgen wurden wir gegen halb 7 vom Regen geweckt. Der hat bis jetzt, es ist mittlerweile halb 10, noch immer nicht nachgelassen.

Das Regenwasser von der höhergelegenen Zufahrtstrasse ergiesst sich in Sturzbächen auf unseren Stellplatz!!
… und so sieht das dann aus!

Bernd schläft noch, hat aber bereits schon 2 Mal die Scheibe kontrolliert und die Handtücher ausgewrungen.

Regenwasser im Plastikbecher und in Handtücher auffangen 🙁
Nur Ines freut sich wieder, denn sie zapft „kostenlos“ Regenwasser von der geöffneten Küchenscheibe und draußen in einem Eimer für „Reinigungszwecke“. Ja, des einen Leid ist des anderen Freud !!!

Laut Wetterapp soll es heute zwar überwiegend bewölkt sein, aber kein Regen geben. Tja, das war wohl mal wieder nichts. Nun hoffe ich, das der Regen bald aufhört. Es wäre doch sehr schade für die spanischen Urlauber, die hier das Osterfest verbringen möchten, wenn es so weitergeht.
Ja, momentan habt ihr in Deutschland das viel bessere Wetter. Das gönnen wir euch natürlich von ganzem Herzen und wünschen euch ein ganz tolles Osterfest!!!!

Womo

Jubiläum: 2 Jahre Leben wir jetzt schon im Wohnmobil !!

Am Karfreitag vor 2 Jahren sind wir ins Wohnmobil gezogen. Junge Junge, wie die Zeit vergangen ist. Ich weiß noch genau, wie groß die Vorfreude war und die letzten 1,5 Jahre vergingen irgendwie gar nicht. Naja, da ich das damals schon alles geschrieben hatte, wisst ihr ja bestens Bescheid. Damals schwang auch ein nicht geringer Teil Unsicherheit mit. Zwar war für mich klar, dass ich mir nichts Schöneres vorstellen konnte, aber wie Bernd ohne Arbeit und seine ARU klarkommen würde, wusste ich nicht. Bis dato war er der absolute Workaholic und arbeitete gern. Selbst am Wochenende war er oft im Büro anzutreffen, falls er nicht gerade irgendwelche Musikauftritte mit seiner Band hatte. Naja, wie ihr wisst, war diese Sorge unbegründet. Bernd stellte sich viel schneller um als ich und die Arbeit fehlt ihm bis heute nicht. Mir übrigens auch nicht. Auch wussten wir nicht, ob unser Finanzplan, den wir aufgestellt hatten, einigermaßen hinkommen würde, oder wir uns völlig vergallopiert hatten. Im Nachhinein können wir sagen, dass alles gut hinkommt. Zwar sind die Reparaturkosten bisher um einiges höher, als wir damals gedacht hatten, dafür sind andere Kosten wesentlich niedriger. Und wer weiß, vielleicht wird es irgendwann einmal ein Jahr ohne Reparaturen geben? Die Hoffnung stirbt zuletzt.

Ist das Leben im Wohnmobil so, wie wir es uns vorgestellt haben???  Darauf können wir nur antworten mit: Nein, es ist viel viel schöner!!! Wir sind immer wieder überwältigt von der Landschaft und der Natur. Meist stehen wir direkt am Meer. Egal ob es das Mittelmeer, der Atlantik, die Ost- oder Nordsee ist. Oder aber wunderschön in der malerischen Bergwelt. Begeistert sind wir auch vom Wetter. Wir hätten es uns hier in Spanien im Winter irgendwie viel kälter vorgestellt. Selbst bei 14 Grad und Sonnenschein kann man hier in kurzen Hosen rumlaufen, was einfach daran liegt, dass die Sonne hier mehr Kraft hat. Wenn es hoch kommt, habe ich in den 2 Jahren maximal 3 Mal eine lange Hose angehabt. Ich glaube wir haben diesen Winter  an 3 Tagen geheizt und das dann auch nur morgens für 1,2 Stunden.

Und was ist noch toll??? Keine Frage, das sind die Menschen, die wir unterwegs getroffen haben. Es haben sich tolle Freundschaften entwickelt. Hier alle aufzuzählen, würde den Rahmen sprengen. Die intensivste Zeit mit jeweils 2 und 3 Monaten hatten wir mit Nico und Claudia im letzten Jahr und Sarah, Alex und den Kindern in diesem Jahr. Auch toll war es mit Beate und Hans und mit einer Woche viel zu kurz. Mit euch war es so herrlich entspannend!  Nie vergessen werden wir die lustige Zeit mit Alex, Julia, Julia und Chris und dem Baby, aber auch Alf und Tina. Und dann ist da natürlich Jürg, der immer zur Stelle ist, egal ob man ihn braucht oder nicht und Richi, der beste Masseur aller Zeiten, aber auch soooo viele andere. Danke an euch alle, Ich denke da gerade auch an die leckerste Lasagne, die ich jemals gegessen habe. Ich sag nur Queen und King;-). Euch alle werden wir nie vergessen.  Bitte entschuldigt, dass ich nicht alle aufzählen kann. Ihr macht unser Leben bunt und dafür unseren herzlichsten Dank!!!!

Gibt es etwas, was wir vermissen??  Außer unseren Familien und Freunden aus Deutschland eigentlich nichts. Naja, ich hätte manchmal gerne eine etwas größere Küche.
Ansonsten fühlen wir uns in unserem einfach „Saloon“ pudelwohl …  ja, wir lieben unser Wohnmobil sogar und hegen und pflegen es. Das Leben auf ca. 20 qm ist sowas von entspannend. Selbst wenn Ines mal wieder etwas verlegt hat, es findet sich in kürzester Zeit wieder an.

2 Jahre sind jetzt schon wie im Fluge vergangen und Ines & ich freuen uns auf die nächsten 5.. 10…15… oder mehr Jahre. Dabei wollen wir natürlich noch viele Länder in Europa bereisen;  auch wenn wir uns auf jeden Fall in Spanien und hier insbesondere in Andalusien verliebt haben (das ist ja unschwer an unseren blog-Berichten der letzten 2 Jahre zu sehen).

Wie sollte das aber alles so toll funktionieren, wenn man(n) nicht die richtige Partnerin dafür hat. Ich bin so happy, dass ich auch diesen Lebensabschnitt mit meiner lieben Ines so intensiv leben darf. Zu 99 % verstehen wir uns super, haben jede Menge Spaß und lieben uns und das tolle Leben! (das restliche 1 % ist Einkaufen, die Ausrichtung des WoMos auf einem Stellplatz und andere Kleinigkeiten, die nicht der Rede wert sind!)

Also liebe Freunde unseres blogs:   Es geht weiter und wir hoffen, dass Ines Euch auch weiterhin mit ihren Berichten informieren und „belustigen“ kann und Ihr alle uns treu bleibt.

Last but not least:  Vielen Dank an den lieben Gott und an das Universum !!!

On the road again …  in love !

 

 

 

 

Womo

02.04.2019 bis … Marbella und Umgebung

Heute war nun der Tag gekommen, an dem wir uns für lange Zeit von El Soto und der Finca verabschieden mussten. Schon am Morgen machten wir alles startklar und eigentlich wollten wir nun sofort los. Das Wetter war aber so herrlich, dass wir es doof gefunden hätten bei den Temperaturen im heißen Auto zu sitzen. Man sieht, der Abschied fiel uns wahrhaftig schwer, hatten wir hier in diesem Winter doch mehr als 2,5 Monate verbracht. Wir haben hier viel gearbeitet,viel Spass gehabt und die Zwillinge quasi noch vor der Geburt kennengelernt. Ein letztes Mal zupfte ich noch ein bisschen Unkraut und Bernd fegte alles auf, was der Wind von den Bäumen geweht hatte. Als wirklich alles picobello war, scrabbleten wir noch eine Runde und dann wurde es wirklich ernst. Mittlerweile war es 17 Uhr und Bernd wollte auf keinen Fall im Dunkeln fahren. Wir verabschiedeten uns von Sabrina, Stefan und der kleinen Mavie und starteten Richtung Malaga. Das Wetter war fantastisch und wir fuhren immer die Küstenstrasse entlang.

Ständig das Meer vor Augen und eine unsagbar schöne Landschaft gab es gratis dazu. Was will man mehr?? 6o Kilometer vor Marbella, fanden wir einen tollen Platz. Dieser war wieder in den Bergen, denn Morgen wollten wir uns bewegen.

Wie schön die Berge bei blauem Himmel sind !!

Die letzte Wanderung war tatsächlich schon wieder 3 Wochen her und meine 3 abhanden gekommenen Kilos, hatten längst den Weg zurück zu mir gefunden. Ein weiteres hatte sich dazu gesellt und das hatte Schuld, dass  sich bei meiner Lieblingshose ein Knopf verabschiedet hat. Wir schliefen super und voller Tatendrang wanderten wir am nächsten Morgen gleich nach dem Frühstück los. Ich, wie immer, vorweg.

Bernd startete 15 Minuten später und hatte mich 30 Minuten, nachdem ich gestartet war, eingeholt.

So, nun habe ich die „Rennmaus von Mexiko“ wieder eingeholt 🙂

Nun gingen wir gemeinsam weiter und berauschten uns an diesem unglaublichen Panorama, welches hinter jeder Biegung anders aussah. Nach einer weiteren viertel Stunde legten wir eine Trinkpause ein, denn es war unglaublich warm und wir hatten mächtigen Durst bekommen.

Danach drückte seltsamerweise mein rechter Schuh dermaßen ,so dass es kaum auszuhalten war. Alle 10 Meter zog ich ihn aus, richtete meine Socken und mein Gestell und zog ihn wieder an.

Trotz aller Bemühungen wurde es aber nicht besser und ich hatte echt Schiss eine neuerliche Blase zu bekommen. Nachdem ich diese Prozedur 6 Mal wiederholt hatte und sich bei Bernd schon ein klitzekleines Zeichen von Ungeduld einzustellen drohte, ging es dann aber einigermaßen und wir konnten weiter.

Auch hier treffen wir mal wieder auf eine Ziegenherde incl. Ziegenhirten

Nach drei Stunden waren wir verschwitzt, glücklich und hungrig wieder bei unserem Saloon. Ich machte uns einen leckeren Thunfischsalat und danach gab es dann noch Pasta. Nach dem Essen sonnten wir uns ein wenig und übten sogar noch spanisch. Abends sahen wir fern und schliefen dann recht schnell ein.

04.04.2019 Marbella

Noch vor dem Frühstück ging es am nächsten Morgen los nach Marbella. Bernd fand ein schönes Plätzchen, welches 3 Euro kostete und Meerblick hatte. Oder sagen wir mal hätte, wenn die Büsche und Sträucher nicht so hoch gewachsen wären.

Also, ich kann das Mittelmeer aus dem Saloon heraus noch gutsehen. Immer dieses „Klagen auf hohem Niveau“ 🙂

Es war ein großer Sandplatz, auf dem schon ca. 5 Mobile standen. Neben uns ein sehr nettes Paar aus Littauen. Der Mann warnte uns, dass der Platz hier zwar toll ist, aber wenn es regnet zu einer Schlammwüste werden würde, aus der man erst wieder raus kommt, wenn alles getrocknet ist!


Nun ja, heute lachte die Sonne nur so vom Himmel und wir hoffen natürlich, dass es auch so bleibt. Bernd nahm die Räder runter und wir fuhren die 2 Kilometer in die historische Altstadt. Bernd seine Gitarre auf dem Rücken und ich den Rucksack. Oben bei der Burgmauer schlossen wir unsere Räder an einen Pfahl und schlenderten durch die Gassen.

Bernd und ich sind ja bekanntermaßen keine Städtefans, aber Marbella gefiel uns wirklich. Keine Spur von Hektik, die speziell mich immer so nervös macht. Die Gassen malerisch schön.

An den Häusern bunte Blumentöpfe mit farbenfrohen Pflanzen.

Die große Plaza “ Los Naranjas“ glich einer wunderschönen Oase in einer Wüste. Rundherum Lokale und in der Mitte Bänke umrahmt von Palmen und einer Blütenpracht die ihresgleichen sucht.

Die Plätze vor den Restaurants waren gut besetzt und auch sonst herrschte reges Treiben. Trotzdem lag über diesem Ort eine harmonische Ruhe. Keine Hektik, kein Stress, einfach nur Urlaubsfeeling.

Leider war hier schon ein anderer Gitarrenspieler und rein von der Körpersprache, vermittelte er einem das Gefühl von Platzhirsch.

Der spanische „Gegenspieler“, äh ne: „Gitarrenspieler“

So ließ Bernd für heute Gitarre Gitarre sein und wir erkundeten den Rest dieser wunderschönen Altstadt.

Anschließend gingen wir runter zum Hafen und bestaunten die Yachten der Schönen und der Reichen, bevor es zurückging.

Auf diesem Foto sind weder die Reichen noch die Schönen zu sehen … und auch die Boote sind noch seeeeehr klein !

Da der Rückweg permanent leicht bergauf ging, mein e-bike noch immer kaputt ist, schob Bernd mich die ganze Zeit von hinten an. Mein Gott, ich habe echt Glück mit diesem Mann!!!!!

Das ist er !!! 🙂

Beim Wohnmobil angekommen wurde Eintopf, nach Papas Rezept gegessen und danach gescrabblet. Währenddessen zog ein kräftiger Wind auf und wir suchten Schutz auf der anderen Seite des Mobils. Dort flogen uns jetzt nicht mehr die Scrabblesteinchen um die Ohren, dafür war es aber ziemlich kalt. Darum war nach einer Partie auch Schluss.
An Fernsehen war wegen des Windes nicht zu denken, aber das Einschlafen klappte trotzdem super, weil Bernd meinen Kopf solange drückte, bis ich eingeschlafen war. Das klingt jetzt vielleicht etwas merkwürdig, wirkt aber fast immer. Bernd hat irgendwie magische Hände und anscheinend werden meine Synapsen im Gehirn durch das Kneten aktiviert und das Dopamin, welches zum Schlafen benötigt wird, kann andocken. Jedenfalls schlief ich so gut, wie ewig nicht mehr und wachte erst 8 Stunden später wieder auf.
Leise schlich ich mich aus dem Bett und zockte im Internet Doppelkopf. Keine 10 Minuten später fing es an zu regnen und von Minute zu Minute wurde es kräftiger. Das holte Bernd auf den Plan. Verschlafen kam er aus dem Bett und kontrollierte unsere Frontscheibe. Vor dieser hat er 2 große Handtücher platziert. Im Falle eines Schauers sollen diese verhindern, dass das ganze Amaturenbrett nass wird und die Feuchtigkeit sich im Saloon ausbreitet. Bernd fluchte lautstark, als er sofort bemerkte, dass die Handtücher klitschenass waren. Er wrang sie aus und platzierte sie erneut an besagter Stelle.

Da „freut“ Ines sich wieder … denn es gibt wieder „umsonst“ Regenwasser für den Abwasch 🙁

Ohje, mit unserer Scheibe ist es wirklich nicht gut bestellt. Mittlerweile ist sie samt Gummi komplett nach unten gerutscht. Links und rechts sitzt sie auch nicht mehr in der Halterung und es grenzt wirklich an ein Wunder, dass sie noch immer nicht rausgefallen ist. Bernd klebt sie aber auch täglich neu mit Klebeband und anderen Tricks. Trotzdem wird es immer schlimmer.
Darum hat Bernd gestern auch eine bitterböse Mail an den verantwortlichen Einbauer geschrieben. Das nützt zwar nicht wirklich etwas, aber Bernd musste sich alles einmal von der Seele schreiben. Nun haben wir dort im Juni einen Termin. Der Glasfritze hat vor diesem Termin sicher schon jetzt Albträume, denn wir sind mehr als wütend. Wollten wir doch jetzt eigentlich nach Irland. Das aber geht gar nicht, denn bekanntermaßen regnet es dort ja häufig.
Mittlerweile ist es 14 Uhr und jetzt endlich hat der Regen nachgelassen. Bernd hat noch etliche Male die Handtücher ausgewrungen und mir mitgeteilt, dass falls es Nachts regnen sollte, einer von uns wachbleiben- und  auswringen müsse. Naja, wie gut, dass wir in Spanien sind!!!! Trotzdem echt doof, denn mittlerweile haben wir bei jedem Kreisel ein sehr sehr ungutes Gefühl. Und Kreisel gibt es hier reichlich. Auch trauen wir uns nicht mehr so richtig in die Berge, denn bei den Serpentinen hier, rutscht die blöde Scheibe immer weiter ab.

Bisher konnten wir unseren Saloon heute nicht verlassen, aber wir hatten viel Spass. Bernd hat Gitarre gespielt und ich total schief mitgesungen. Bernd versucht sich ja gerade in Raggae und er erklärte mir, wie schwierig das sei. Das tat er, indem er mir jeder Menge verschiedenster Griffe auf der Gitarre präsentierte und Erklärungen dazu abgab. Ich verstand natürlich nur Bahnhof, machte allerdings ein sehr interessierte Gesicht. Bernd holte ziemlich weit aus und als er endlich fertig war, fragte ich ihn, ob ich ihn einmal etwas über die 4 Fälle ( Akusativ, Dativ, Nomitativ und Genitiv) erzählen könnte. Davon hat er nämlich nicht den blassensten Schimmer. Bernd sah mich leicht verwundert an, nickte aber dann mit dem Kopf. Ich fing also an und zwar in einer Sprache, die sich sehr chinesisch anhörte. Ich hörte gar nicht mehr auf und nach einiger Zeit fiel bei Bernd der Groschen und er begriff, dass es bei mir nichts nützte, wenn er mir erklärte, welcher Bund zu welchen Akkorden gehörte und was Mey 7 oder Wechselbass ist. Ich weiß nämlich noch nicht einmal was ein Akkord ist und seine ganzen Ausführungen hören sich bei mir, wie chinesisch an. Trotzdem haben wir echt viel gelacht und Bernd wollte mir sogar etwas auf der Ukulele beibringen. Das aber war bei mir hoffnungslos. Echt schade, denn wir wären ein cooles Duo!!! Achja, man kann nicht alles haben und Gegensätze ziehen sich ja bekanntlich an.

Übrigens, der nette Littauer gestern hat recht behalten. Wir stehen hier nun tatsächlich in einer riesigen Schlammpfütze und bevor die nicht getrocknet ist, ist an Weiterfahrt nicht zu denken.

1 Tag „nach“ dem eintägigen Regen. Wenn es mehrere Tage hier regnet wirds gruselig.

Jetzt aber kommt die Sonne raus und ich hoffe sie macht einen guten Job, denn Morgen soll es weiter nach Malaga gehen. Allerdings nur, wenn es nicht wieder regnet, denn bei Regen können wir aus besagten Gründen nicht fahren.

Einige Zahlen von Ines  …..

Trotzdem hat auch Regen etwas Gutes, denn dann stellen wir unsere Eimer raus, fangen das Wasser auf und waschen damit unser schmutziges Geschirr. Anschließend benutzen wir dann dieses Wasser noch für die Toilettenvorspülung bei großen Geschäften. So schaffen wir es mittlerweile 15 Tage unterwegs zu sein, ohne Frischwasser zu tanken. Das widerum macht einen Tagesverbrauch von ca. 15 Litern pro Person und Tag. Der durchschnittliche Deutsche verbraucht 125 Liter am Tag und bezahlt dafür jede Menge Abwassergebühren. Die fallen bei uns komplett weg. Letztes Jahr hatten wir 7 Euro Wasserkosten im gesammten Jahr und ob ihrs glaubt oder nicht, wir stinken nicht. Oder nur ganz ganz selten!!!
Wo wir gerade bei den Kosten sind, kommen wir jetzt mal zum Strom. Dank unserer neuen Solarpaneels liegen die bei uns nun bei Null Euro. Natürlich brauchen wir auch Gas. Damit heizen- und kochen wir und auch zum Wasser heiß machen wird es benötigt. Monatliche Kosten liegen hier bei ca. 17 Euro.  Müllgebühren fallen  nicht an, denn hier in Spanien, aber auch in Frankreich und Portugal stehen an jeder Ecke Mülltonnen herum. Da wir  kein Haus mehr haben, zahlen wir auch keine Grundsteuer mehr. Miete erübrigt sich aus. Dafür dann aber Stellplatzgebühren. Diese beliefen sich auf das komplette letztes Jahr auf ca. 650 Euro, also ca. 50 Euro monatlich. Im Ausland stehen wir fast immer frei, aber in Deutschland sieht das anders aus. Dieses Jahr werden wir aber unter 500 Euro kommen, was dann nur noch 40 Euro monatlich wären.
Allerdings hatten wir jede Menge Reparaturen und Anschaffungen. Da war die defekte Systemsteuerung, dessen Reparatur mit 2500 € zu Buche schlug. Ebenfalls 2200 Euro kostete unser neuer Kühlschrank incl. Einbau. Der Unterbodenschutz verschlang 1300 Euro und die Solaranlagenerweiterung incl. Montage kostete round about 1000 Euro. Macht zusammen 7300 Euro. Dieses Jahr wird es hoffentlich weniger. Obwohl??? Unsere Wasserboiler der ALDE-Heizung leckt ja noch immer. Mal sehen, ob wir es dieses Jahr erneuern lassen müssen. Kosten incl. Einbau wahrscheinlich ca. 3.500 -4.000 Euro. Alternativ können wir auch weiterhin 15 Mal täglich die 4 Schwämme ausdrücken, die das Tropfwasser auffangen und so verhindern, dass es hinter unsere Einbauschränke läuft.Schauen wir mal….. So, jetzt seid ihr auch darüber informiert.

Mittlerweile ist es 16 Uhr und die Sonne lacht. Zeit mal nach draußen zu gehen. Euch wie immer einen schönen Tag, gutes Wetter und gute Laune!!!!

09.04.2019

Halli hallo, da bin ich wieder. Schon seit 3 Uhr bin ich wach, gehe aber um 7  noch einmal für 2 Stunden schlafen. Wir sind noch immer in Marbella und es so toll hier, dass wir noch etwas bleiben, zumal das Wetter ab heute auch wieder richtig schön werden soll.

Das „Marbella-Tor“ am Tage und bei Nacht (naja, sagen wir mal abends, als es dunkel war). Wir wohnen zur Zeit nur 200 m entfernt.

Angedacht ist heute einmal einen richtigen Strandtag zu machen. Endlich einmal wieder schwimmen!!! Das geht hier prima, denn im Gegensatz zum Atlantik sind hier kaum Wellen. Gestern sind Bernd und ich das erste Mal zum Strand runtergelaufen. Das sind zwar nur 50 Meter, aber bisher waren wir noch gar nicht dazu gekommen. Naja, das Wetter war auch nicht so berauschend. Ich war schwer begeistert, denn es gibt am Strand Duschen und sogar ein sauberes Toilettenhäuschen. Alle 100 Meter stehen Strandbars, welche augenblicklich hergerichtet werden für die Saison, die wohl bald anfängt. Eine Strandbar ca. 150 Meter von uns entfernt ist schon geöffnet. Da macht sich doch sofort ein Urlaubsfeeling breit. Nach dem Schwimmen, Sonnen und Duschen wollen wir dort heute die spanische Wirtschaft etwas ankurbeln und dort einkehren.

Dieser Fahrer (oder Fahrerein) hat seinen PKW mitten in die Düne „versenkt“! Da muss die Person entweder betrunken oder bekifft gewesen sein; oder wie Ines meint: wahrscheinlich beides!! Nach 2 Tagen liegt das Auto immer noch in der „Grube“ und ein Abschleppwagen ist schon unverrichteter Dinge wieder weggefahren. Mal sehen, wie das weitergeht?

Gestern, am Montag, war ein arbeitsreicher Tag. Ich bin insgesammt 5 Mal zur Tankstelle gegangen, die etwas 150 Meter weit entfernt ist und habe Wasser geholt. Das war eine ganz schöne Schlepperei. Bernd ist dann auch noch 2 Mal gegangen und nun haben wir wieder Wasser satt. Das habe ich natürlich gleich ausgenutzt und unsere Schmutzwäsche mit der Hand gewaschen. Wie gut, dass wir ein „Waschbrett“ dabei haben. Das Ding ist Gold wert (ist bestimmt 60 Jahre alt und ich habe das Teil in den 80er-Jahren in meiner Tanzband als Instrument benutzt … „Ich fahr mit der Lambretta, hinaus zu meinem Vetter…)  Bernd hat sich den ganzen Tag mit unserem defekten Boiler beschäftigt und mit diversen Firmen in Valencia telefoniert. Das Tropfen wird nämlich nicht besser und wir müssen etwas machen. Bernds Spanisch wird stetig besser und er kann sich schon gut verständigen. Überhaupt quatscht er mit allen und hier in Marbella haben die Leute auch nicht so einen starken Akzent, so dass wir viel verstehen. Am Nachmittag ist Bernd dann noch einmal mit dem Rad in die Stadt gefahren, um Brot und Obst zu kaufen. In der Zeit habe ich das Wohnmobil gewienert.

Am Freitag waren wir wieder in der Altstadt. Bernd hatte seine Gitarre und sogar seinen kleinen batteriebetriebenen Verstärker dabei. Wir suchten ein gutes Plätzchen zum Spielen und in einer kleinen niedlichen Gasse wurden wir fündig. Hier gab es ein paar kleine Geschäfte, eine Pizzaria und jede Menge Leute. Heute hatte niemand Lust zum Strand zu gehen, denn es war recht kühl und sehr wechselhaft. Bernd stellte sich neben die Pizzaria und fing an zu spielen.

Ich lief derweil immer ums Carree, denn ich wollte nicht die ganze Zeit blöd vor oder neben ihm stehen. Irgendwann weitete ich meinen Radius aus und verlief mich prompt. Es dauerte mehr als eine Stunde bis ich die Gasse wiederfand. Von Bernd aber keine Spur. Mittlerweile war es zu regnen angefangen und ein sehr nettes spanisches Pärchen, welches total begeistert von seiner Musik war, hatte ihm in der Pizzeria ein Bier ausgegeben. Ich bekam auch eins. Weil es noch immer regnete revangierten wir uns. Das Pärchen wollte sich ein Bier teilen und Bernd und ich taten dasselbe. Nun endlich schien die Sonne wieder und Bernd spielte weiter. Alle waren begeistert und besonders die Geschäftsleute genossen es sehr und wenn in ihren Läden nichts los war, stellten sie sich mit nach draußen und genossen die Abwechslung.

Bernd spielte 2 Stunden und es machte ihm richtig Spaß. Von dem eingenommenen Geld gönnten wir uns jeder eine Pizza. Die war wirklich sehr sehr lecker!! Fröhlich und allerbester Laune ging es dann auf den Heimweg.

Am drauffolgenden Tag, also Sonntag wiederholten wir das Prozedere.

Abfahrbereit für die Altstadt. Sämtliches Equipment wird auf meinem Rücken und auf meinem Treckingbike transportiert (denn mit unserem Saloon findet man schlecht einen „Parkplatz“ in der City)

Irgendwie waren wir aber viel zu früh unterwegs und es waren so gut wie keine Leute in der Stadt. Gegen 12 Uhr dann wurde es endlich voller und Bernd stellte sich auf denselben Platz wie gestern. Heute war das Wetter etwas besser. Wenn auch die Sonne nur selten schien, so regnete es jedenfalls nicht. Ich hatte keine Lust schon wieder stundenlang durch die Gassen zu marschieren und setzte mich deshalb gleich vor die Pizzaria und nuckelte an einem kleinen Bier. Die Pizzeria wurde schnell voll. Das lag wirklich an Bernds Musik und deshalb bekam er auch ein Bier, eine Kleinigkeit zu essen und einen Kurzen ausgegeben. 2 junge (sehr hübsche) Frauen aus Kanada waren Bernds größte Fans und ließen sich direkt neben mir an einem Tisch nieder und aßen.
Nach jedem Lied gab es donnerten Applaus. Er spielte aber auch wirklich sensationell. Nicht nur Gitarre sondern auch Mundharmonika (blues-harp). Außerdem sieht er ja immer soooo gut aus mit seinem Cowboyhut!!! (Danke mein Schatz!!)

Zwischendurch machte Bernd eine Pause und wir unterhielten uns mit den beiden aus Kanada. Beide wohnten zur Zeit in der Schweiz und waren junge Mütter. Ihre Männer waren internationale Eishockeyspieler und deshalb mussten sie oft umziehen. Dort ist es scheinbar wie mit den Fussballspielern. Sie werden von Vereinen gekauft und müssen dann in den jeweiligen Ländern spielen. Scheinbar verdient man auch dort recht gut, denn die beiden mussten nicht arbeiten.

Danke, hat echt Spaß mit Euch gemacht. Warum immer studieren und Ingenieur werden? … Hockyspieler wäre ja auch ne` Option im nächsten Leben, oder? 🙂 🙂

So, die Pause war vorbei und Bernd spielte weiter. Ein Mann lauschte ergriffen und nahm Bernd dann tränenüberströmt in den Arm. Wie er Bernd erklärte, hatte er vor nicht allzu langer Zeit einen Gehirnschlag erlitten und empfand nun Bernds Musik als pures Glück. Achja, es war soooo schön!!!  Nach 3 Stunden machte Bernd dann Feierabend und wir wurden von allen Geschäftsleuten herzlichst verabschiedet. Wenn es nach denen ginge, sollte Bernd hier jeden Tag spielen, denn soviel war in der Gasse noch nie los.

… und der Rubel rollt 🙂 Vielleicht gibt es dann wieder eine Pizza ? 🙂

Ich hatte bereits gestern ein Kleid gesehen, welches mir wirklich gut stand und das durfte ich mir jetzt kaufen. Schließlich muss das Geld wieder unter die Leute gebracht werden. Jetzt ging es heimwärts. Ich machte uns Hühnergeschnetzeltes mit Reis und viel frischem Gemüse. Anschließend beseitigte ich das Schlachtfeld in der Küche. Jeder hat hier so seine Pflichten.
Danach spielten wir ein paar Runden Stadt, Land, Fluß, jedoch ohne Stadt Land Fluß, sondern mit Musikinstrument, Name, Automarke, Lied, berühmte Person, Getränk und Krankheit. Bernd gewann haushoch. Er kennt einfach mehr Musikinstrumente und Automarken und so hatte ich nicht einmal den Hauch einer Chance.

Na, versucht es doch auch einmal ?! Da wir in Rekordgeschwindigkeit „gekritzelt“ haben, kann man eigentlich kaum (selber) etwas lesen.

Trotzdem war es sehr lustig und wir hatten einen Megaspass. Am Abend gingen wir sehr früh ins Bett und bereits gegen 10 Uhr schliefen wir tief und fest bis zum nächsten Morgen um halb 8.

Das wars erst einmal wieder von uns. Macht es gut, bleibt gesund und bis bald!!!!!

09.04.2019

Eigentlich wollten wir heute einen Strandtag machen. Es waren 12 Stunden Sonne angesagt. Tatsächlich aber war es ziemlich wolkig und auch der Wind blies ordentlich. Trotzdem legten wir uns in die Dünen. Dort fragten wir uns gegenseitig spanisch ab, aber schon nach einer dreiviertel Stunde hatten wir die Nase voll. Uns war richtig kalt und wir hatten ständig Sand in den Augen und im Mund. Also ging es zuerst zurück zum Womo, etwas Wärmeres anziehen und dann zur Strandbar. Dort verbrachten wir eine schöne Stunde, bevor es zurück ging.

Der Wind blieb uns den ganzen Abend erhalten und deshalb gab es auch kein Fernsehen. Ich durfte aber einen Netflixfilm auf dem PC schauen, während Bernd Mandoline übte.

Danke mein Schatz !! 🙂

10.04.2019

Heute war ein herrlicher Tag. Endlich kein Wind mehr und ein wolkenloser Himmel bei 19 Grad. Da ich mal wieder ziemlich früh wach war, ging ich schon in aller Herrgottsfrühe zum Strand und wusch mal wieder Wäsche. Als ich damit fertig war, schlief Bernd noch immer und ich räumte unseren Saloon auf. Endlich hörte ich Geräusche aus dem Schlafzimmer. Bernd war endlich wach und der Tag konnte beginnen. Frühstücken konnten wir heute draußen und Bernd unterhielt sich angeregt mit unserem spanischen Nachbar. Manchmal muss ich wirklich lachen, was er da so in spanisch von sich gibt, aber irgendwie verstehen ihn die Leute. Den ganzen Vormittag haben wir dann noch spanisch geübt. Gescrabbelt natürlich auch.

Dann machten wir einen Spaziergang. Zuerst ging es auf Holzbohlen immer am Strand entlang,

Mit Ines „Lieblingssteigung“ ging es dann serpentinenmäßig hoch zur Autobahnüberführung … sauber gebaut !

anschließend über eine Überführung über die Autobahn.

Die mautfreie Autobahn A7 (nicht AP 7) verläuft am Mittelmeer meistens / oft sehr nahe gelegen zum Strand. Klar kann man dann an manchen Plätzen den Verkehrslärm wahrnehmen, aber auf der anderen Seite ist es einfach toll die Autobahn stresslos zu befahren und sobald man einen schönen Ort/Platz visuell ausmacht mal schnell runter zu fahren… und schon ist man am Wasser.

Jetzt kamen einige Geschäfte. Unter anderem ein secondhand – Möbelladen. Da uns der Besitzer gleich anquatschte und wir auch nichts besseres zu tun hatten, traten wir ein.

Hui, gab es hier häßliche Sachen und mordsteuer außerdem. Das einzige was mir gefiel war eine Outdoor Sitzecke. Die sollte allerdings auch 650 Euro kosten. Wie gut, dass wir im Saloon keinen Platz mehr haben. Retour  ging es dann wieder am Strand entlang.

Plötzlich rief Ines mich: „Bernd, schau mal! Wer will denn hier direkt an der Strasse/Autobahn Urlaub machen und sich „hier“ auf den Sonnenliegen hinlegen?“   Hä ?? Da musste ich herzlich lachen und Ines erklären, dass es sich bei dem Schild „TOPGARDEN LUXURY nicht um einen Hotelnamen handelt, sondern dass dieses hier ein Geschäft für Sonnenliegen, Sofas, etc. ist !!!        🙂 🙂

Zurück beim Wohnmobil, wechselte ich zu Badeklamotten und ging schwimmen. Das Wasser war mit 17 Grad nicht wirklich warm, aber beherzt stürtzte ich mich in die Fluten und schwamm immer an der Küste lang. Das Mittelmeer ist wirklch gut beschwimmbar und die Wellen sind klein. Wie ich dabei feststellte, hatte nun auch die zweite Strandbar geöffnet und es tummelten sich schon etliche Leute in ihr. Auch die andere, an der ich kurze Zeit später vorbeischwamm, war recht gut frequentiert. Meinen Körper spürte ich schon gar nicht mehr und deshalb machte mir auch die Kälte nichts aus. Nun überholte Bernd mich. Der war allerdings zu Fuß unterwegs. Ich rief ihm zu, er solle auch reinkommen, das Wasser wäre herrlich. Schnell streifte Bernd sein T-shirt über den Kopf und tat wie ihm geheißen. Er hielt exakt 2 Minuten durch, dann stürmte er auch schon wieder raus. Ihm war das Wasser viel zu kalt und er flitzte zum Wohnmobil, um unser Handy zu holen und mich zu fotografieren.
Zwar lagen einige Leute am Strand, aber ausser mir wagte sich keiner ins Wasser. Das wollte Bernd nun anhand eines kleinen Filmchens und ein paar Fotos für die Ewigkeit festhalten. Er filmte mich beim Schwimmen, ich hatte übrigens 40 Minuten im Wasser ausgehalten, und machte danach noch ein paar Fotos, als ich unter der Stranddusche stand.

Wer geht hier schwimmen ? Nur 1 Person … und das ist unsere abgehärtete Ines!
Hilfe ich ertrinke oder erfriere ? … Nein, sie hat anscheinend auch noch mächtig Spass in dem saukalten Wasser.

Als ich mir diese später ansah, wurden sie  s o f o r t  gelöscht!!!! Mein Gott, ein Pottwal ist nichts dagegen!!!

Um Ines zu beweisen, dass sie noch weiiiiiiiiit entfernt von einem Potwal ist, bin ich dann doch in das eiskalte Mittelmeer gesprungen (natürlich diesmal mit Neopren-Anzug) und habe diesen riesigen Gesellen besucht. Übrigens: Das Foto hat meine Freundin „Marielle die Meerjungfrau“ gemacht.
Hallo liebe Elke !!! Hier ist nun ein Foto von Deiner hübschen Schwester mit dem neuen Kleid ! Hübsch, ne? Dafür habe ich gerne einen Nachmittag in Marbella Musik gemacht. 🙂

Also gab es für mich mal wieder nur einen Salat zum Essen. Abnehmen tu ich aber trotzdem kein Gramm.

Spieglein, Spieglein an der Wand … Wie schön, dass man mit dem i-phone selfies machen kann. Ein wirklich hübsches Foto, oder ?

Den gesamten restlichen Tag verbrachten wir noch draußen und am Abend gab es für mich einen Film im Fernsehen, während Bernd bis halb 12 alle möglichen Instrumente bespielte.

10.04.2019

Auch heute haben wir herrlichstes Wetter und wir haben beschlossen noch einige Tage hier zu bleiben.

Ursprünglich wollten wir ja jedes Dorf an der Küste anfahren, aber aufgrund unserer Scheibenproblematik, wäre das ein zu großes Risiko. Die Wege zu den Stellplätzen sind nämlich meist sehr uneben und wir haben Angst, dass deshalb die Scheibe noch weiter absackt. Der Firma, die  uns die falsche Scheibe eingebaut hat, ist mittlerweile auch sehr bestürzt. Bernd schickt ihm nämlich fast täglich Fotos von der Katastrophe und gestern rief er dann tatsächlich an. Man merkte ihm förmlich die Panik an und er flehte uns an, die Scheibe mit Panzerband zu fixieren. Als ob Bernd dies nicht jeden Tag von neuem machen würde. Nachdem selbst der Scheibenmensch Angst hat, ist unsere Angst jetzt auch gestiegen und Bernd will nun Saugnäpfe kaufen, die man benutzt, um Scheiben zu transportieren. Diese will er von innen anbringen und ich soll sie dann während der Fahrt festhalten. Sehr witzig!!! (Nein, natürlich brauchst Du diese nicht festhalten; mit einem Spanngurt befestigte ich den Saugheber an den Beifahrersitz … oder wenn du möchtest schlingst Du den Spanngurt um Deinen Körper 🙂  Ha Ha )

Da es hier aber wirklich toll ist und hier jährlich eine riesige Osterprozession steigt, in der die Heiligenfiguren durch die ganze Stadt getragen werden, fällt uns das nicht allzu schwer. Marbella hat auch sonst noch einiges zu bieten und Bernd hat sich tatsächlich bereit erklärt noch ein- zwei- drei Male in der Stadt zu spielen. Darauf freue ich mich schon gewaltig. Außerdem fängt jetzt auch die Saison an und es gibt jede Menge zu beobachten. So wird die Anzahl der kalkweißen Menschen stetig mehr, denn die Flieger sind voll von den Bleichgesichtern. Nach 2 Tagen können diese dann als Indianer durchgehen, also Rothäute. Dieses Phänomen haben sich besonders die Engländer zu eigen gemacht. Die benutzen nämlich grundsätzlich keine Sonnencreme, schließlich sollen die Daheimgebliebenen sehen, dass man im Urlaub war.

Wir standen nun so lange an einsamen Stränden, dass es auch mal schön ist, etwas Tourismus zu erleben. Zudem noch Vorsaison ist und der Trubel überschaubar ist. Also, wie gesagt, wir bleiben hier noch etwas und machen dann Strecke. Angedachtes Ziel ist San Jose. Da waren wir zwar auch schon letztes Jahr, aber der Ort ist fantastisch!!

13.04.2019

Diesen Spruch (Weisheit) hat ein Cousin von mir auf FB gepostet! Und er hat Recht, so sollte das Leben sein. Man(n) sollte sich stattdessen vielleicht mit einem Urlaub „belohnen“ ?!

Während es in Deutschland noch einmal richtig kalt geworden ist und mit Schneeregen auch ungemütlich, haben wir hier sehr angenehme 24 Grad bei wolkenlosen Himmel. Gestern beim Abwaschen, morgens um sieben Uhr am Strand, habe ich eine nette junge Italienerin kennengelernt, die dort ebenfalls abgewaschen hat. Sie konnte gut englisch und so unterhielten wir uns prima. Sie lebt mit ihrem Freund im Bulli, findet Italien engstirnig und arbeitet seit einer Woche in einer kleinen Tapasbar hier in Marbella. Mittags 3 Stunden und abends 5. Nachdem wir unseren Abwasch erledigt hatten, wuschen wir dort auch noch unsere Wäsche. Sie war ganz begeistert von meinem Waschbrett und ich lieh ihr es gerne aus. Danach holte ich Bernds Fahrrad runter zum Strand und schrubbte es auf Teufel komm raus. Wir waren nämlich gestern abend noch in der Stadt ….

und auf dem Rückweg, hatte Bernd es geschafft, in die einzige Matschkuhle, die noch vom Regen übriggeblieben war, zu fahren. Man, hat der geflucht. Natürlich hatte ich Schuld (eigentlich ja!, denn es war bereits dunkel und Ines hatte an ihrem e-bike nicht die Beleuchtung eingeschaltet … sie weiss seit 3 Jahren immer noch nicht, wie das wirklich geht ?? – und ich hatte Angst um Sie, da im Stock-Dunkeln auf unserem Stellplatz ein Auto von vorne kam …  also blickte ich mich um, um der lieben Ines zuzurufen, sie solle rechts ran und stehen bleiben. Und schwubs, habe ich dabei natürlich das einzige noch existierende Matschloche erwischt 🙁    ). Da der Sand hier sehr lehmig ist, trocknet es fast zu Zement und backt dermaßen  unter den Speichen fest, dass man dass Rad dann nicht einmal mehr schieben kann. Ich trug es also quasi die 80 Meter zum Strand hinunter und gab mein Bestes. Die Italienerin war nun auch mit ihrer Wäsche fertig und duschte. (O.k., das nächste mal ich gehe ich dann um 7 Uhr Wäsche waschen 🙂  .Brrrrr, ich gehe zwar ins eiskalte Wasser im Meer, aber morgens um 7 Uhr bei 14 Grad draußen duschen, bringe ich irgendwie nicht fertig. Nun war Bernds Rad einigermaßen sauber und ich schob es den steilen Weg zum Stellplatz zurück. Jetzt machte ich noch im Saloon klarschiff und meine Pflichten für heute waren erledigt. Naja, es war ja jetzt auch schon halb 9. Bernd war auch gerade aufgestanden. Übrigens ungewöhnlich früh für ihn und ich erzählte ihm, dass ab heute die Hochsaison anfangen würde. Das hatte mir die Italienerin verraten.

Und sie hatte Recht, denn als wir uns 2 Stunden später auf die Räder schwangen, um zum 5 Kilometer entfernten Lidl zu fahren, um dort unsere Vorräte aufzufüllen, war die Promenade rappelvoll.

Hier sieht es schon wieder entspannter aus …..

Dagegen konnte selbst Teneriffa einpacken. Die Promenade hier ist über 4 Kilometer lang und es gab keinen Abschnitt, wo nichts los war.

Sand-/Strandspielzeug für Erwachsene 🙂

Bei Lidl war es ebenfalls voll und wir schnappten uns einen der letzten Einkaufswagen und schoben ihn von einem Gang in den nächsten. Wie fast immer beim Einkaufen, bekam ich richtig schlechte Laune, die der arme Bernd dann auszubaden hatte. Er zückte sein Handy, um wie er sagte,mein Einkaufsgesicht festzuhalten. Ich schaffte es aber tatsächlich, meine Mundwinkel etwas nach oben zu ziehen.

Ein gequältes Lächeln …

Kostete mich aber wirklich Kraft. Nach ewig langer Zeit hatten wir alles was wir brauchten und verstauten unsere Lebensmittel im Wert von 75 Euro in sämtliche Satteltaschen, Rucksäcke und Plastiktüten.

… vollgepackt und die Mimik spricht immer noch Bände! Zum Glück ist „Einkaufen“ unser einziger Stress.

Dann kämften wir uns langsam durch die Menschenmassen zurück zum Saloon. Als alles verstaut war, fing Bernd an zu arbeiten und ich ging runter zum Strand.
Dort schlief ich tatsächlich für eine Stunde ein und schwamm dann wieder meine 40 Minuten. Wie üblich war ich die Einzige, aber bei uns am Strand ist auch nicht soviel los. Mit mir waren mal gerade 20 Leute da. Nach dem Schwimmen duschte nun auch ich ausgiebig und machte mich dann sauber und wohlriechend, zurück zu Bernd. Der war in der Zwischenzeit fleißig gewesen und hatte sich um Musiktermine für unsere Zeit in Deutschland gekümmert. Das heißt, er hatte etliche Telefonate geführt, Werbe-e-mails geschrieben und alle Aktionen dokumentiert.

Frühling im Garten vor unserem Saloon.

Jetzt ist es bereits gleich 8 Uhr und ich muss mir eine heiße Dusche im Saloon genehmigen, denn seit gestern habe ich mal wieder jede Menge Olivenöl in den Haaren und habe wohl deshalb die ganze Nacht von Pommes geträumt. Ich rieche wirklich wie eine Frittenbude und da wir zeitig los zur Promenade wollen, wo Bernd spielen will, wird es Zeit das zu ändern.

Also Leute bleibt gesund und munter!!! Eure Ines. Bilder gibt es dann morgen oder übermorgen wieder!

14.04.2019

Heute hatten wir mal wieder einen tollen Tag bei 24 Grad und wolkenlosem Himmel. Wind haben wir augenblicklich gar keinen und so verbrachten wir ein paar Stunden am Strand. Bernd nahm sich sogar einen Sonnenschirm mit, denn die Frühlingssonne hier ballert wie verrückt und wenn Bernd sich nicht mit Sonnenschutz 30 eincremen würde, was er den ganzen Winter nicht brauchte, würde er sich täglich einen Sonnenbrand einfangen. Ich habe es da besser und glaube nicht, dass ich noch einen bekommen könnte. Brauner werde ich aber nicht, schließlich bin ich eine Norddeutsche und habe meinen Höchstbräunungsgrad schon lange erreicht.

Hier in Spanien hat die Semana Santa heute am Palmensonntag begonnen. Übersetzt, die heilige Woche. Das haben viele Spanier zum Anlass genommen Urlaub zu machen und so tummelten sich selbst an unserem Strandabschnitt jede Menge Leute.

So kennt man Urlaubsfotos am Strand. Aber es ist noch genug Platz und die Gebäude im Hintergrund sind architektonisch …. hässlich.

Hier wird Familie noch ganz groß geschrieben und so bleibt selbst die Oma nicht zu Hause.Überhaupt überlassen Spanier nichts dem Zufall. So werden Tische, Stühle, Sonnenschirme und selbst Pavillions mit zum Strand geschleppt.

Unser Parkplatz / Stellplatz hat sich am Palmsonntag richtig gefüllt und der Parkplatzwächter „verdient“ endlcih mal ein paar Euros.

Die Kinder bauen Sandburgen, die Väter grillen und die Frauen quatschen. Alle haben gute Laune und es war so herrlich entspannend dem Stimmengewirr zu lauschen, dass ich für eine halbe Stunde wegdöste. Als ich aufwachte, lag ich immer noch auf meiner Isomatte, allerdings in meinem eigenen Schweiß. Zeit ins Wasser zu gehen. Bernd kam auch mit und überrascht stellten wir fest, dass das Wasser längst nicht mehr so kalt war, wie noch vor einigen Tagen. Bernd hatte trotzdem nach 10 Minuten genug, aber ich hielt eine geschlagene Stunde aus. Ja, schwimmen tue ich echt gern. Kein Wunder, schließlich bin ich Wassermann. Das Rauskommen bereitet mir aber immer Probleme. Da muss nur eine klitzekleine Welle kommen und ich liege wieder auf der Nase. Mühsam rappel ich mich jedes Mal wieder hoch und wenn ich das endlich geschafft habe, kommt der Sog, der das Wasser wieder ins Meer zieht und ich falle wieder um. Tja, alles nicht so einfach. Nachdem ich diese Challenge endlich bestanden hatte, ging es ab unter die Stranddusche und dann retour zum Saloon.
Dort hatte Bernd schon gesaugt und ich machte mich ans Kochen. Heute gab es, wie auch gestern, einen superleckeren Salat. Meinen mit Tomaten, Avocado, Fetakäse und Eisbergsalat. Bernd bekam zusätzlich noch Gurken, ( die mag ich nicht)  Hähnchenteile und Champignons gebraten, denn für ihn ist eine Mahlzeit ohne Fleisch keine Mahlzeit.  (Wie war noch der titel von dem „Musikerbuch“?:  Fleisch ist mein Gemüse ! )

Boah… war das lecker !! Mutchas gracias Ines, te quiero!

Wir ließen es uns schmecken und machten uns dann hübsch. Auch heute sollte es gegen Abend wieder in die Altstadt gehen, denn die Osterprozession begann heute. Wir machten die Räder flott und radelten los.
Die Stadt war nicht wieder zu erkennen. Tausende von Menschen säumten die Strasse, um der Prozession beizuwohnen.

Suchbild !! Wo ist Ines ?

Jede Menge Polizisten regelten den Verkehr und sperrten ganze Strasse. Auch wir suchten uns einen Platz, von dem aus wir gut sehen konnten und nun begann es auch schon.

Riesige Heiligenfiguren wurden jetzt durch die Stadt getragen. Sie werden TRONOS genannt und eine zeigt eine Jesus-Figur (Jesus reitet an Palmsonntag in Jerusalem ein) und die zweite zeigt ein Abbild der „Jungfrau“ Maria).

Eine wiegt bis zu 4 Tonnen. Zwischen 50 – 60 Männer tragen diese auf ihren Schultern und schaukeln ganz langsam und im Gleichschritt durch die Strassen.

Hier versuche ich mal davon ein Video hochzuladen.

IMG_6471    (hier anklicken ! )

Kleine Mädchen verteilen Palm-Zweige und schwenken Weihrauch.

So niedlich! / so sweat! / tan bonita !

Jede Menge Blaskapellen spielen feierliche Lieder und mir lief ein ums andere Mal kalte Schauer über den Rücken.

Erkennt Ihr diesen Ort / Platz wieder?? Genau, das ist genau der Platz in der Gasse, wo ich schon desöfteren Strassenmusik gemacht hatte. Ein Musiker dieser Blaskapelle erkannte mich wieder und so gab es ein Foto unter Musikerfreunden 🙂

Bernd ergatterte sich auch einen Zweig und war für das Fotografieren zuständig. Diese Prozessionen halten nun bis Ostern an. Das heißt, jeden Tag werden andere Heiligenfiguren durch den Ort getragen. Wirklich sehr beeindruckend. Wir jedenfalls sind von dieser Tradition schwer begeistert.

Als alles vorbei war, radelten wir zurück und ließen den Abend vor dem Wohnmobil ausklingen.

Auf mein Bitten hin, spielte Bernd für mich noch einmal den song  Bobby Mc Gee, mein derzeitiges Lieblingslied und ich finde, Bernd spielt es besser, als das Original.

… und dann ein so schöner Wölckchen-Himmel.

Unser netter spanischer Nachbar, hatte  seine 18 jährige Tochter zu Besuch und wir unterhielten uns noch ein wenig. Gestern war sie auch schon da und hatte im Bulli ihres Vaters klar-schiff gemacht. Wir konnten das gut beobachten und mussten wirklich lachen. Zuerst räumte sie alle Schränke aus. Dann wurde an der Kleidung gerochen. Die Teile, die den Geruchstest bestanden, wurden ordentlich zusammengelegt und wieder einsortiert. Die anderen kamen in eine große Tüte. Zuletzt fegte sie das komplette Auto durch. Der Vater war ganz begeistert und erzählte uns, dass er keinen Pfennig (Cent!!!  Ines, die DM gibt es schon länger nicht mehr 🙂  ) dafür zahlen musste. Der Glückspilz!! Jedenfalls haben wir das so verstanden. Nun wurde es kühl und wir verzogen uns zum „Tatort schauen“ vor dem Fernseher.
Plötzlich gab es einen Knall und gleichzeitig einen Ruck durchs Mobil!! Erschrocken sah ich aus dem Fenster. Was war passiert??? Die Tochter wollte mit dem Zweitwagen des Vaters in die Disco fahren und hatte tatsächlich beim Ausparken unseren Saloon gerammt.

Zum Glück fuhr sie nur einen „Kleinwagen“ 🙂

Bernd stürmte aus dem Mobil und besah sich den Schaden. Ich reichte ihm eine Taschenlampe, denn es war dunkel. Erkennen konnte er an unserem Saloon nichts, aber das müssen wir heute noch einmal im Hellen kontrollieren. Wahnsinn, hier ist soviel Platz und eigentlich ist es eine Kunst hier ein anderes Auto zu touchieren. Bernd würde, wenn er denn wach wäre, wahrscheinlich sagen: Typisch Frau! (Na ja, tatsächlich ist mit das in meinem Autofahrer-Leben schon 2-mal passiert, das eine junge „Fahranfängerin“ auf einem Parkplatz mein Auto angedescht hat. Und dabei war mein Auto immer das „Größte“ (z.B. VAN) auf dem Parkplatz …  also gut zu treffen, aber auch zu sehen ?! Ist aber immer glimpflich verlaufen und die Verursacher(innen)  waren froh, dass ich sie zum Schluß mit einem Lächeln hab` weiterfahren lassen.)

Im nächsten Jahr gehts auch nach Marokko; in die Wüste. Und auf diesem Volvo bauen wir das neue Wohnmobil auf … ob das dann scchwerer als 7,49 Tonnen wird?

Mittlerweile ist es gleich 9 Uhr und ich hoffe Bernd steht endlich auf. Ich mache mich nun an den Abwasch, denn den haben wir gestern stehengelassen. Macht es gut und bleibt gesund!

 

 

 

Womo

Jeden Tag Sturmböen 25.03-01.04.2019

Wir sind noch immer auf der Finca. Eigentlich wollten wir schon unterwegs in Richtung Mittelmmer sein, aber momentan fegen hier permanent Sturmböen mit bis zu 100 Km/h über uns hinweg (der Wind nennt sich hier Levante). Zum Fahren ist das echt zu heftig, denn unser Saloon bietet eine große Angriffsfläche und wir wollen ja nicht umkippen.
Gestern war es morgens nicht ganz so windig und Bernd hat sich mit unserem Wohnmobil die 25 Kilometer nach Conil gewagt, um das Dachfenster austauschen zu lassen. Der Werkstattchef hat sich auch gleich mitBernd um unseren Reifen/Radabdeckung gekümmert und so steht einer Weiterfahrt eigentlich nichts mehr im Wege. Tja, wenn eben der Wind nicht wäre. Aber ehrlich gesagt, gibt es weitaus Schlimmeres als hier zu stehen. Die Österreicher Stefan und Sabrina sind mit ihrer süßen 2 jährigen Tochter Mavi auch noch da und bauen ihren kompletten LKW um. Sie passen während Alex und Sarahs Abwesenheit auf die Finca auf, denn Alex und Sarah sind auf den Weg nach Marokko. Bereits vorgestern sind sie losgefahren. Mit im Gepäck natürlich die beiden Knirpse und alle 3 Hunde. Gestern Morgen dann wollte Bernd seine Musikanlage, die seit geraumer Zeit im Wohnzimmer von Sarah und Alex untergebracht war, wieder ins Auto laden, denn in Deutschland wird sie natürlich zwingend benötigt.
Stefan war auf dem Weg zum Kindergarten, um Mavi dort abzuliefern. Sie besucht diesen bereits seit gut einem Monat und bleibt dort bis Mitte April. Dann geht es für die kleine Familie zurück nach Österreich, um Geld für den nächsten Winter zu verdienen. Auch sie leben in ihrem fahrbaren Untersatz und auch sie haben bemerkt, dass Geld verdienen in Spanien ein Ding der Unmöglichkeit ist. Mavi spricht durch den Kindergarten tatsächlich schon etwas spanisch und versteht eine Menge. Wahnsinn, wie schnell das bei Kindern ist und Bernd und ich brechen uns ständig einen ab. Sabrina turnte im Schlafanzug durch den Garten. Sie hatte die Hühner und Katzen gefüttert und konnte nun nicht mehr ins Haus, wo sie während des Umbaus wohnen. Sie hatte den Haustürschlüssel im Haus liegen lassen und diese war durch den Wind zugeweht. Bernd bekam schon leichte Panikattacken. Wie sollte er nun an seine heißgeliebte Anlage kommen? Keine halbe Stunde später kam dann aber Stefan zurück und irgendwie gelang es ihm ins Haus zu kommen. Gott sei Dank, Bernd hatte seine Anlage endlich wieder und verstaute sie sogleich im Auto. Während der 3 Stunden, in dem er mit dem Saloon dann unterwegs war, blieb ich hier und entfernte das Unkraut zwischen den Steinen. Eine wirkliche Scheißaufgabe. Danach fegte ich noch einmal den Stellplatz und Ruck zuck war der Bernd auch schon wieder da. Sabrina hatte unterdessen das gesammte Haus auf Vordermann gebracht und es erstrahlte in neuem Glanz. Nun wusch sie eine Waschmaschinenladung nach der anderen und freute sich, dass die Wäsche bei dem Wind nur 10 Minuten zum Trocknen brauchte.
Nachdem Bernd wieder da war, machte ich Frikadellen mit Pommes und Salat und da wir durch die Ferienwohnung, die vor uns war, ziemlich windgeschützt saßen, konnten wir sogar draußen essen. Anschließend wurde dann noch gescrabblet. Wenn dieser irre Sturm nicht wäre, könnte man das Wetter als super bezeichnen, denn die Sonne strahlt 12 Stunden täglich bei 20 Grad. Der Wind allerdings hat es wirklich in sich. Kaum lassen wir mal kurz die Tür vom Saloon auf, ist alles von einer feinen Sandschicht überzogen und ich kann mich dann wieder an die Arbeit machen.

Wir hatten gerade fertig gescrabblet, da rollte das große elektrische Eingangstor zum Stellplatz auf. Nanu, wer kam denn jetzt??? Unsere Neugierde wurde auf keine große Probe gestellt, denn nun kam ein uns sehr vertrautes Womo reingefahren. Es waren Sarah, Alex mit sämtlichem Anhang, die wir längst in Marokko wähnten. Als erstes begrüßten uns die Hunde, die es kaum erwarten konnten aus dem Auto zu kommen. Lachend folgten Alex und Sarah. Auf unsere erstaunte Frage, was sie hier denn jetzt schon wieder wollten, erwiderte Sarah lachend, dass sie nur mal kontrollieren wollte, was für Feten hier in ihrer Abwesenheit gefeiert wurden. Ich erwiderte daraufhin: “ Ach hör auf, ihr wolltet doch nur mal eine saubere, aufgeräumte Bude und kein Unkraut mehr haben!“ Wir lachten alle und dann erzählten sie uns, dass als sie gestern nach Algeciras gefahren waren, um von dort aus rüber nach Afrika zu setzten,der Fährbetrieb aufgrund des heftigen Sturms eingestellt wurde. In der Hoffnung am nächsten Tag dorthin zu gelangen ,übernachteten sie dann dort und verbrachten eine sehr unruhige Nacht, in der das Wohnmobil mehr als schaukelte. Am nächsten Tag wurden alle Hoffnungen zunichte gemacht, denn der Wind hatte sich noch immer nicht gelegt und so wurde es wieder nichts mit der Überfahrt. Da sie kaum die Füße vor die Tür setzten konnten, beschlossen sie wieder nach Hause zu fahren. Und da waren sie jetzt.
Ich durfte wieder auf die Kinder aufpassen, während die beiden die notwendigen Sachen ausräumten und mit einer Schubkarre ins Haus fuhren.

Dasselbe in umgekehrter Reihenfolge wiederholte sich dann am nächsten Morgen. Angeblich hatte, im Gegensatz zu hier, der Wind in Algeciras nachgelassen und sie starteten Versuch Nummer 2. Würde mich jetzt echt nicht wundern, wenn sie morgen wieder hier auf der Matte stehen.

Bernd und ich jedenfalls verbrachten einen herrlichen Tag so ganz ohne Fincaarbeiten hier. Bernd übte fleißig neue Lieder auf der Gitarre. Kennt ihr zufällig“ Bobby MCGee „??? Oder „Shut uper your face?“ Die und noch einge mehr gehören jetzt auch zu Bernds Repertoire und es hört sich einfach nur super an!!!

Mittlerweile ist es Abend geworden und während ich Blog schreibe, spielt und singt Bernd immer noch. Es ist irre gemütlich bei uns und wir bereuen unsere Entscheidung vor fast genau 2 Jahren unser Haus verkauft zu haben nicht eine Sekunde. Es ist einfach nur herrlich!!! Außer uns treibt uns keiner und das ist echt schön. Und Spanien ist so traumhaft schön, dass, wenn wir uns irgendwann wieder seßhaft machen wollen, die Chancen ziemlich groß sind, dass es in diesem schönen Land ist. Noch aber ist es noch lange nicht soweit, es gibt ja noch soooo vieles zu entdecken, so vieles zu bereisen und selbst von Spanien kennen nur wir nur einen Bruchteil!!! Nächstes Jahr wollen wir mal etwas mehr rumkommen. Blöd nur, dass es überall so schön ist, dass wir nirgends wieder weg wollen. Nun geht es demnächst zurück nach Deutschland; Anfang Juniwollen / müssen wir dort sein. Natürlich freuen wir uns auch darauf, aber das Lebensgefühl ist in Spanien einfach irgendwie relaxter. Wir haben nun beschlossen, uns hier noch ein paar ruhige Tage zu machen und Montag langsam Richtung Deutschland zu starten. Betonung auf langsam!! Denn wir haben 2 Monate Zeit!!  Ab 01. Juni sind wir dann in Deutschland und Bernd hat ab dann diverse Musiktermine.

Auch Ihr oder Eure Freunde und Bekannte könnt natürlich Bernd buchen !!

Soll auch eurer Geburtstag, Sommerparty, Betriebsfeier oder ähnliches unvergesslich werden, könnt ihr ihn buchen. Sollte es rein kalendermäßig passen, würde er sich sehr freuen! Für die Zeit unseres Zwischenstopps in Deutschland, von Anfang Juni bis Ende August, ist er zwar schon gut gebucht  …  aber einige Termine / Gigs passen da immer noch zwischen !!
Im letzten Jahr hatte er auch viele Auftritte während unserer Deutschlandzeit und danach viele Anfragen für den Herbst/Winter. Diese konnte er dann aber leider nicht annehmen, da wir ja ab September immer wieder Richtung Süden fahren.
Darum sagen wir hiermit jetzt früh genug Bescheid … Bernd  als B-Country & more ist bald wieder in Eurer Nähe!!

Also, wer Bernd buchen möchte, oder jemanden kennt, der jemanden kennt … einfach anrufen oder ne` email schreiben !!!

B-Country & more
Tel.-Nr.:  0049 (0)15114623223      email:  berndhoormann@web.de

 

31.03.2019

Bernd hat vorgestern mehrere Stunden bei Stefan im LKW verbracht und ihm geholfen die neue Deckenvertäfelung anzubringen.

Das „selbstausgebaute“ Wohnmobil von Stefan & Sabrina; hier fast komplett entkernt für den Umbau.

Darüber war Stefan echt froh, denn für einen alleine fast unmöglich. Als Bernd wiederkam, hatte er richtig lahme Arme, aber es hat ihm soviel Spass gemacht, dass er gestern glatt noch einmal Stefan angeboten hat, den Rest der Decke mit fertigzustellen.

Das Ergebnis zweier „Meister“ ! Fehlen nur noch die Abschlussleisten. Als fast 2-Meter-Mann war ich Stefan eine große Hilfe 🙂 Hat aber auch echt Spaß gemacht mit Dir !! Euer Heim wird echt chic werden – Hippie-Mobil war gestern 🙂

Ich habe in der Zeit meine Küche wieder auf Vordermann gebracht, denn bei uns hatte es Fisch mit Reis und Gemüse gegeben und nicht nur die Küche sah aus wie ein Schweinestall, sondern ich hatte das gesammte Wohnmobil involviert. Eigentlich kein Wunder, denn meine Arbeitsfläche in der Küche ist mehr als klein.  Bernd hat dafür null Verständnis, aber er kocht ja auch so gut wie nie.

Mein neues „Gimmik“ für die Gitarre(n)! Eine „aufklebbare“ Snare von Schlagwerk; so kombiniere ich Gitarrist und Drummer (in Kombination mit meiner Fussdrum (Holzkiste mit Mikro) in einem. Heute habe ich getestet, wie ich den Snaresound mit einem Headsetmikro + Sender abnehmen und über den Gitarrenverstärker wiedergeben kann … hat funktioniert !! 🙂

Jedenfalls dauert es immer eine gefühlte Ewigkeit, bis alles wieder ordentlich und sauber ist. Danach nahm ich mir mal wieder unsere Dusche vor. Das Wasser läuft seit geraumer Zeit nur noch langsam ab und so müssen wir immer mal wieder eine Duschpause einlegen, damit diese nicht überläuft. Ich habe es schon mit Apfelessig versucht, ebenso mit WC-Reiniger und Zitronensaft. Leider ohne Erfolg. Nun versuchte ich es mit kochendem Wasser mit ganz viel Spüli. Auch das dauerte seine Zeit, weil ich ständig Wasser nachkochen musste und auch das nützte nichts. Nunja, trotzdem musste ich jetzt unbedingt duschen. Das hatte ich zwar gestern erst, aber ich hatte seit Stunden jede  Menge Olivenöl im Haar und das sah nicht gerade toll aus. Olivenöl deshalb, weil ich vor drei Tagen festgestellt habe, dass meine Haare plötzlich total kaputt waren. Sie waren sooo splissig , strohig und fuddelig, dass kämmen unmöglich war. Zu allem Überfluss habe ich dann auch noch festgestellt, dass sie am Hinterkopf überall abgebrochen waren. H I L F E !!!!! Meine schönen Haare !!! Nachdem ich stundenlang gegooglet hatte war klar, dass dies von der Sonne kommt, wie auch meine Falten. Die Falten aber sind mir scheißegal, denn die kommen so oder so und ob nun ein paar Jahre früher oder später, macht den Kohl ja auch nicht fett, außerdem hab ich ja auch schon einen Mann. Aber meine Haare??? Naja, im Internet gab es dann den Typ mit dem Olivenöl. Das macht die kaputten Haare zwar nicht wieder heile, aber zumindest sehen sie wieder so aus. Von dem Ergebnis jedenfalls war ich wirklich begeistert und machte es gleich 2 Tage in Folge. Heute werde ich es nocheinmal tun, denn danach fahren wir los und da das Ausspühlen enorm viel Wasser braucht, wird es unterwegs wohl nichts mit einer Wiederholung. Wahrscheinlich brauche ich demnächst eine Perrücke.

So oder ähnlich könnte meine liebe Ines dann aussehen. Ich mag sie ja lieber mit langem Haar, aber auch diese Frisur passt zu ihrem hübschen Gesicht!

Das widerrum hat ja den Vorteil, dass man entschieden länger mit dem Wasser auskommt, denn die muss ja nicht so häufig gewaschen werden, oder? Wenn man mehrere hat, kann man auch immer mal zwischen den Haarfarben variieren. Andererseits ist es vermutlich ziemlich warm darunter und wahrscheinlich juckt der Kopf ständig. Ihr seht, wo Licht ist, ist auch Schatten. Nun ja, abschließend noch etwas über das Wetter.
Seit heute hat sich endlich der Wind gelegt. Dafür ist nun aber Regen und Bewölkung „angesagt“. Davon merken wir noch nichts, denn momentan ist es warm und sonnig.

Es blüht und duftet herrlich !

Toll, neben dem Toilettenhäuschen haben die spanischen Handwerker mit Alex & Sarah diese kombinierte Aussendusch-Station errichtet.

Bernd hat heute bis halb 11 geschlafen und war entsetzt, dass es schon so spät war. Es dauerte etwas, bis wir begriffen, dass die Uhr heute nacht umgestellt wurde, denn Handy, PC und Funkwecker machen das ja automatisch. So, ihr Lieben, morgen geht´s nun los!!

Und weiter gehts im Innenausbau. Sabrina & Stefan (und Mavi) sind auch heute, am Sonntag, wieder sehr fleißig!! Man, Ihr könntet auch glatt „Deutsche“ sein ! 🙂

Ich auch !!

Einen wunderschönen Sonntag wünsche ich euch allen!

 

Womo

Bennet und Fine sind da 17.03.2019- 25.03.2019

17.03.2019  Ankunft von Bennet und Fine

Wir sind schon sehr früh aufgestanden, denn ich wollte noch vorkochen für unseren Besuch. Gegen 9 Uhr war alles soweit fertig, dass wir uns von Alex und Sarah in El Soto verabschieden konnten. Kurze Zeit später waren wir auf dem Weg nach Chiclana, wo es die einzige LPG-Gastankstelle weit und breit gibt. Dort wurde sowohl Gas, wie auch Benzin getankt und weiter ging es. Unser Ziel war mal wieder Roche, denn das ist nun mal ein traumhafter Platz, den wir nun auch Bennet und Fine präsentieren wollten. Die Sonne lachte vom wolkenlosen Himmel und wir freuten uns schon sehr auf die beiden. Leider war unter am Wasser, da wo wir sonst am Liebsten stehen alles besetzt und so blieben wir oben stehen und hatten einen traumhaften Blick auf den Atlantik.
Gegen 14 Uhr kamen die beiden dann endlich mit ihrem Leihwagen angefahren. Nun gab es erst einmal das Begrüßungsprozedere. Mein Gott, waren die beiden weiß…. So richtige norddeutsche Kalklatten.

Die Hautfarbe ist noch an dem Sand vom Strand angepasst. Halt norddeutsche Tarnung!! 🙂

Das sollte sich jetzt ändern und darauf stießen wir mit Bier an. Wir hatten uns jetzt fast 7 Monate nicht mehr gesehen und so gab es natürlich sehr viel zu erzählen. Gegen 16 Uhr gab es dann, das von mir vorbereitete Essen. Frikadellen mit Salat und Folienkartoffeln. Erwähnte ich eigentlich schon, dass ich die weltbeste Frikadellenmacherin bin?? Zu den Folienkartoffeln, die ich schon am Morgen gemacht hatte, gab es selbstgemachte Knoblauchsoße. Die Kartoffeln hatte ich, nachdem sie fertig waren nebst einer heißen Wärmflasche ins Bett gewickelt und sie waren tatsächlich noch heiß genug. Vorab hatten wir uns über den Flug unterhalten und Fine berichtete, dass sie genau wie ich nach jeder Landung applaudiert. Bernd meinte, dass müsse man eigentlich nicht, denn die Piloten machen nur ihre Arbeit und er hätte auch nie Applaus bei seiner Arbeit bekommen. Wäre aber doch schön, meinte ich. Kurze Zeit später war die Mahlzeit beendet und Bernd sah Bennet und Fine bedeutungsvoll an und plötzlich fingen alle drei an zu klatschen. Klasse, ich hatte noch nie Applaus für meine Kochkünste bekommen und war so begeistert, dass es sich jetzt täglich wiederholte. Die Stimmung war ausgelassen. Ein guter Grund von Bier auf Whiskey zu wechseln. Bennet und Fine gingen zwischendurch mal kurz runter zum Strand und waren begeistert.

Sie sind so glücklich … und auch hier in Andalusien !

18.03.2019

Auch heute war das Wetter wieder fantastisch und wir hatten Glück, denn unten war es leerer geworden und so parkten wir noch vor dem Frühstück um.  Ich deckte draußen den Tisch und es war warm genug dort zu essen. Noch immer gab es viel zu erzählen und die Stunden verrannen nur so. Nachdem ich abgewaschen hatte, gingen wir alle gemeinsam zum Strand. Bernd machte einen Spaziergang, Bennet und Fine badeten ihre Füße im Wasser und ich schwamm 20 Minuten. Brrr, war das kalt. Allerdings erheblich wärmer, als letzten Monat. Total durchgefroren machte ich mich wieder ans Kochen. Zum Glück war auch die heutige Mahlzeit schon vorbereitet und ich musste mich nur um die Beilagen kümmern. Heute gab es Curryhuhn indonesisch mit Reis. Nach dem Essen gab es wie oben erwähnt wieder Applaus. Es schmeckte aber auch wirklich sehr gut. Danach holte Bernd seine Gitarre raus und spielte. Auch Fine durfte seine Gitarre mal haben und zeigte uns, was sie im letzten Jahr gelernt hatte. Bennet hatte seine irischen Flöten mitgebracht und begleitete Bernd damit. Das klang aber meist sehr schrecklich. Für Countrymusik wäre es echt toller, er würde Bluesharp lernen. Irgendwann legte Bennet dann,“ Gott sei Dank“, die Flöten aus der Hand und trommelte als Begleitung auf unseren Plastikeimer. Das hörte sich entschieden besser an. Später sang er dann und das war wie immer, einsame Spitze!!  Wow, Bennet kann wirklich toll singen!!! Erst als es draußen bitterkalt wurde, gingen wir in den Saloon und schliefen recht bald.

19.03.2019

Schon gleich nach dem Aufstehen bemerkten wir, dass die Wetterapp mit ihrer Windwarnung recht hatte. Der Wind fegte mit Böen um die 54 Km/h überuns hinweg und Bernd parkte aus diesem Grund das Womo um. Richi, der auch gestern gekommen war, schloss mit seinem Pössel die offene Seite und so konnte man es sehr gut aushalten. Bernd und ich nahmen eine Trainingseinheit Chi Gong- Unterricht bei Richi. Unser alter Nachbar von oben, machte ebenfalls mit und so machten wir uns fit fürden Tag. Gefrühstückt wurde abermals draußen, denn trotz heftigem Wind schien pausenlos die Sonne. Heute gingen Bennet und Fine auch schwimmen und verkrochen sich dann in die Dünen. Zum Essen trudelten sie wieder ein. Es gab Gulasch und tatsächlich schmeckte auch das ausgezeichnet. Wieder gab es Applaus. Was muss ich eigentlich tun um Standing Ovations zu bekommen???

Nun wollten Fine und ich mit Bennet einkaufen fahren. Dieses wollten wir mit dem Leihwagen erledigen. Das gestaltete sich dann aber viel viel schwerer als ursprünglich angenommen. Schuld daran war Fine. Sie wollte nämlich etwas im Kofferraum verstauen und als das erledigt war, knallte sie den Kofferraumdeckel mit Schwung wieder zu. Im selben Moment hörte sie es klicken und der Kofferraum (und sämtliche Fahrzeugtüren) hatte sich selbstständig abgeschlossen. Eigentlich nicht schlimm. Da Fine aber den Autoschlüssel im Kofferraum liegengelassen hatte, eine Katastrophe. Nun war guter Rat teuer. Zwar gab es einen Ersatzschlüssel, der aber lag in Malaga beim Autoverleiher am Flughafen. Fabelhaft!!! Bennet schwang sich ans Telefon. Er führte unzählige Telefonate ohne auch nur den geringsten Erfolg. Da wir Mitglied im ADAC waren, rief ich auch dort an. Da es sich aber um einen Mietwagen handelte, wollten sie uns nicht helfen. Bei den Pannendiensten, die wir anriefen, war auch keiner bereit rauszukommen. Netterweise versuchte es dann auch noch unsere spanische Nachbarin bei etlichen Werkstätten. Die hatte jedenfalls keine Verständigungsprobleme. Allerdings auch keinen Erfolg. Nun blieb den beiden eigentlich keine andere Möglichkeit sich abermals einen Leihwagen vor Ort zu mieten und nach Malaga zu fahren. Zuerst rief Bennet dort aber abermals an und die Leute dort von seinem Vorhaben in Kenntnis zu setzten. Die sagten allerdings, dass sie den Ersatzschlüssel nicht aushändigen würden. Bliebe noch die Möglichkeit des Schickens. In der Nähe von unserem Stellplatz war ein Hotel. Dort könnten sie ihn ja hinschicken. Pustekuchen!!! Dazu waren die nämlich auch nicht bereit. Sie konnten uns aber anbieten, den Schlüssel zu bringen. Kosten: Pauschal 75 Euro und pro Kilometer 1,20 Euro. Das wären schlappe 600 Euro. Wir bekamen fast einen Nervenzusammenbruch und Fine verging fast vor schlechtem Gewissen. Letztendlich machte uns der Mitarbeiter der Autovermietung den Vorschlag einen Pannendienst vorbei zu schicken, der das Auto aufbrechen würde. Angeblich sollte der Spass 150 Euro kosten und „dankbar“ ?  nahmen wir das Angebot an. Fine und Bennet gingen zum Hotel, bei dem sie den Pannendienst treffen sollten und kamen kurze Zeit später mit ihm zurück. Es dauerte keine 15 Minuten, da war die Karre „aufgebrochen“ (bzw. die Tür mit technischen Hilfsmitteln ohne dass Schäden verursacht wurden geöffnet).

Zahlen mussten die beiden ersteinmal nichts, sondern nur einen Zettel unterschreiben. Dieses wird später verrechnet bzw. von der Versicherung übernommen, teilte uns der junge Mann des Pannendienstes in Spanisch mit. Oh Gott, hoffentlich bleibt es bei den 150 Euro. Weil es jetzt schon viel zu spät zum Grillen war, was ursprünglich geplant war, gab es nocheinmal Gulasch. Danach fuhren wir dann endlich zum Einkaufen und kauften für´s morgenliche Grillen ein. Eigentlich wollte Bennet uns zum Essen einladen, aber meine Idee stattdessen lieber zu grillen, weil es leckerer und billiger war, wurde einstimmig angenommen.

Zurück beim Wohnmobil hatte meine Freundin Veronika angerufen und um Rückruf gebeten. Unter Tränenberichtete sie mir, dass ihr Bruder Andy gestorben war. Wir waren total erschüttert, denn er war erst 57 Jahre alt und ein feiner Kerl.  Heute waren wir so bedient, das abends auch keine Musik mehr gemacht wurde. Unser ehrliches Mitgefühl gilt meiner Freundin und ihrer Familie, sowie Andis Frau Imke. Wir sind in Gedanken bei euch!! Es war kein schöner Tag!

Rest in peace, lieber Andi !!!!

21.03.2019

Es war dermaßen windig, dass wir noch einmal unseren Standort wechselten und 200 m weiter unten in eine windgeschützterer Ecke fuhren.

Bei starkem Wind und Windböen bis 65 km/h haben wir uns lieber in eine windgeschützte Ecke verkrochen !

Bernd plazierte das Mobil so, das wir es gut aushalten konnten. Bennet und Fine gingen abermals schwimmen und Bernd und ich scrabbleten derweil gleich 2 Runden. Nachmittags machte ich mich an die Arbeit und bereitete alles für das Grillen zu. Nudelsalat, frischen Salat sollte es zum Fleisch geben. Dazu noch Bratkartoffeln und Knoblauchbutter. Während ich in der Küche werkelte, baute Bernd unseren Gasgrill auf.

Es schmeckte alles fantastisch und wir ließen uns viel Zeit beim Essen. Es blieb trotzdem soviel übrig, dass es für einen weiteren Tag reichen würde. Grillen war eine wirklich gute Idee. Danke lieber Bennet für den Einkauf!!!!!

Im Nebel verschwunden ! E-Zigaretten sind ja soooo gesund 🙂

Nach dem Essen spielten wir dann unzählige Runden Tic Tac Bum. Wir alle hatten dabei mächtigen Spaß und riesigen Durst. Wir spielten selbst im Dunkeln noch weiter und hörten erst gegen 22 Uhr 15 auf.  Bernd und ich gingen dann ins Bett, um uns aufzuwärmen. Das verliebte Paar hielt es noch bis halb 12 draußen aus und machte im Dunkeln noch einen Gang an den Strand!

22.03.2019

Heute Morgen begann mein Tag schon um 6 Uhr mit Doppelkopf im Internet. Um niemanden zu stören, spielte ich draußen. Es war saukalt und ich war ehrlich froh, als gegen 9 Uhr Leben ins Mobil kam. Fine war auch schon ungewöhnlich früh wach heute morgen und machte ganz allein einen Strandspaziergang.

Gute Laune im Hubbett von unserem Saloon!

Als sie wiederkam wurde gefrühstückt und ich verzog mich zwecks Aufwärmung ins Bett, wo ich mich noch immer befinde und fleißig Blog schreibe. Bernd macht unterdessen draußen mit Bennet und Fine Musik. Das Wetter ist noch immer gut, wenn auch ein paar Wolken am Himmel zu sehen sind. Heute Abend geht es zurück zur Finka. Von dort aus wollen Bernd, Bennet und Fine morgen zum Geierfelsen hochklettern. Gerade rief Sarah an und hat uns zum Spagetti Bolognese eingeladen. Verschieben wir halt das Grillen auf Morgen!!! Wir freuen uns schon wieder auf die vier in El Soto!!

Heute, am Sonntag werde ich die SIM-Karte aus Fines Fotoapparat auf meinen Rechner spielen …  und dann gibt es im nächsten Bericht noch viele tolle Fotos, die wir posten werden … VERSPROCHEN !!!  (Ich habe mit dem Handy nämlich nur seeeeehr wenige Fotos gemacht als Bennet & Fine da waren.)

Und die Geschichte mit dem 2. Dachfenster, das uns (Bennet) mal wieder weggeflogen ist, berichten wir auch im nächsten Bericht! OK, auch von der fehlenden Radmutter an unserem Hinterrad ……..

Hier noch tolle Fotos von der SIM-Karte aus Fines Kamera! Die Veröffentlichung erfolgt mit der Genehmigung von Fine & Bennet 🙂

Dieses sind noch Fotos von den Tagen in Roche!

Ankunft am 1. Tag. Kalkleiste trifft auf Brauni 🙂 (früher sah ich aber auch so aus + Sonnencreme mit Schutzfaktor 50 !
Bennet begrüßt den Atlantik und ist happy !
… Fine sieht auch nicht unglücklich aus.
Ja, Fines Kamera macht schon tolle Fotos! Der Hund hat sich ins Bild geschlichen 🙂
Ich war „Chemie-Ingenieur“ und warte heute noch auf meine Superkräfte 🙁
Im „Saloon“ gab es natürlich für jeden den passenden Sonnenhut!
Ups !!! Die Wasser hat völlig unerwartet seine Hose erreicht… ja, das nennt man Wellen!

26.03.2019  oder:  The Dachfenster was flai äwei

Halli hallo, hier bin ich wieder!
Bennet und Fine sind gestern gegen 4 Uhr morgens los zum Flughafen gefahren und wir sind wieder allein (naja, abgesehen von Sarah & Alex, Sabrina, Stefan und Mavi … auf der Finca! 🙂  ) Wie schnell doch so eine Woche vergeht.

Mavi hat Schokoladenkuchen gegessen … das sieht man 🙂 … und ein strahlendes Lächeln für den Fotografen von Sabrina.

Morgen müssen wir wieder zur Werkstatt, denn vor 3 Tagen, Bernd und ich lagen schon im Bett, rumpste es plötzlich. Durch die geschlossene Schlafzimmer-Tür rief Bernd seinem Sohn zu, ob alles ok wäre. So richtig haben wir die Antwort durch unser gut isoliertes Wohnmobil nicht verstanden, gingen aber letztendlich davon aus, dass der Rumps nichts zu bedeuten hatte. Zum Aufstehen waren wir auch zu faul. Kurze Zeit später klopfte Richi an unsere Tür und sagte irgendetwas zu Bennet, bevor er wieder ging. Wir waren müde, wollten schlafen und kümmerten uns um nichts. Am nächsten Morgen, waren Bernd und ich natürlich schon wieder viel eher wach als Fine und Bennet. Bernd schlich sich aus dem Schlafzimmer ins Wohnzimmer, wo er seine Klamotten liegen hatte und dachte er würde träumen. Direkt neben seinen Klamotten lag das Dachfenster, welches eigentlich über dem Hubbett verbaut war, worin jetzt Bennet und Fine selig schliefen. Nun war uns klar, was das Rumpsen gestern bedeutet hatte. Durch den starken Wind war das Fenster aus der Verankerung gerissen worden. Und das trotz eingehender Einweisung seitens Bernd, dieses bei Wind nie zu öffnen. Das erklärte nun auch den nächtlichen Besuch von Richi. Dieser hatte nämlich mitbekommen wie sich das Heki verabschiedet hatte , es aufgesammelt und bei uns abgegeben. Das war unser Glück, denn so konnte Bernd es am nächsten Tag wieder provosorisch aufkleben. Wie weitsichtig, dass wir immer genügend Klebeband (Panzertape) dabei haben. Nicht auszudenken, was ohne Fenster passieren würde, wenn es regnen sollte. Nicht desto trotz war unsere Laune nicht die allerbeste, mussten wir doch nun wieder einen Termin bei der Werkstatt machen und dafür 70 Kilometer fahren. Das uns der Werkstattmeister für etwas minderbemittelt halten würde, war auch klar. Damit konnten wir allerdings leben. Endlich stand Bennet auf und wurde gleich darüber in Kenntnis gesetzt, dass er den Schaden über seine Versicherung laufen lassen müsse. Die gab auch grünes Licht und wir entspannten uns wieder.

Mir fiel das nicht so leicht, denn irgendetwas war mit meiner Unterlippe passiert. Diese tat höllisch weh und spannte. Ich konnte nicht einmal lachen, denn dann verzogen sich die Lippen und schmerzten noch mehr. Ein Blick in den Spiegel und ich hatte Gewissheit. Die Lippen waren total trocken und es hatten sich einige Abzesse gebildet.

Autsch, das tut weh !

Selbst das Sprechen viel mir nicht leicht und ich war keine gute Gastgeberin mehr. Bernd sagte mir ein ums andere Mal, dass ich doch mal googlen sollte, was es sein könne. Irgendwann befolgte ich seinen Rat. Ich machte den Herpes-Selbsttest, der aus 16 Fragen bestand. Ergebnis: Kein Herpes. Nun standen noch 3 Diagnosen zur Auswahl. Entweder waren es Apten (was immer das auch ist), ein Sonnenbrand oder Lippenkrebs. Mit allen 3 Diagnosen sollte man tunlichst einen Arzt aufsuchen, was ich natürlich nicht tat. Ich ging von einem Sonnenbrand aus und dagegen sollte nun Sonnencreme helfen. Den ganzen Tag schmierte ich meine Lippen damit ein und hatte das Gefühl am Ende des Tages einen halben Liter Sonnenmiilch geschluckt zu haben. Bäääh, schmeckte das ekelig!!! Außerdem schmierte ich mir von Handcreme, über Antifaltencreme auch Olivencreme auf eben jene welche. Nichts brachte Linderung. Im Gegenteil, immer wenn ich irgendetwas auftrug brannte es zuerst einmal mindestens 4 Minuten dermaßen, dass ich am Liebsten die Wände hochgegangen wäre. Mir kam dann die Idee, dass Olivenöl vielleicht auch gut wäre und ich versuchte es. Schlimmer konnte es eigentlich nicht werden.Das war allerdings ein großer Irrtum, denn leider hatte ich, anstatt zur Olivenölflasche zur Balsamicoflasche gegriffen. Leute, ich kann euch sagen………. Der Essig brannte wie Feuer auf meine mittlerweile offenen Wunden und ich war gefühlsmäßig nahe dran das Bewusstsein zu verlieren. So schnell es ging spülte ich alles wieder ab. Selbst jetzt beim Schreiben, spüre ich wieder intensiv diesen Höllenschmerz. Von jetzt an verzog ich mich jeden Abend früh ins Bett und gab mich diesen Qualen hin und lenkte mich bei Netflixfilmen so gut es ging ab. Fernsehen war wegen des starken Windes nicht möglich.

Da konnte Ines sich mal richtig entspannen und die blöden Schmerzen von Ihrer Lippenentzündung vergessen. Danke an den weltbessten Masseur der chinesischen Heilkünste: Richi Mein Gott, muss er diese Figur auch noch per Foto festhalten????? Ich glaube es hackt!!!

Am 24. 03. kurz nach 24 Uhr erreichte mich dann eine Whatsapp -Nachricht von Kim, meiner jüngsten Tochter. Sie hatte vor wenigen Minuten ihr drittes Kind zur Welt gebracht und nun nach 2 Mädchen auch einen Jungen. Wie sie mir berichtete hatte sie schon den ganzen Tag leichte Wehen gehabt. Am Abend gab es dann einen Riss in der Fruchtblase, aber Kim wollte erst einmal die Folge Startrek , die sie gerade begonnen hatte, zuende sehen. Dann kamen die Wehen schon alle 2 Minuten und während ihr Mann Daniel die Sachen fürs Krankenhaus zum Auto trug und die Freundin benachrichtigte, die sich während der Geburt um die beiden ältesten kümmern sollte, ging Kim noch eine Runde mit dem Hund. Das ging wohl nicht mehr so richtig gut und die Runde fiel kleiner aus, als üblich. Nun war Eile angesagt, denn Kim wusste gar nicht mehr wohin mit dem Schmerz. Angekommen im Krankenhaus ging es nach der üblichen Aufnahmeprozedur sofort in den Kreissaal. Kim konnte es jetzt gar nicht mehr aushalten und wimmerte nur noch: Ich kann nicht mehr, helft mir, ich will eine PDA und scheiße. Die Ärztin antwortete, nachdem sie sich einen Überblick verschafft hatte nur: Nein, sie drücken jetzt mit…. Da ist schon der Kopf. Kim tat wie ihr geheißen, es blieb ihr ja auch gar nichts anderes übrig und nach gerade mal 40 Minuten Kreissaal war der kleine Janosch mit 51 cm und einem Gewicht von 3350 Gramm auf der Welt.

Wie süß!!!!!!!!!!! und schon eine Haarpracht

Das hast du klasse gemacht, Kim!!! Herzlichen Glückwunsch auch hier noch einmal. Joschi sieht mit seinen vielen Haaren total süß aus!! Und schon heute dürfen die beiden das Krankenhaus verlassen.

Für Fine und Bennet brachen nun die letzten 2 Tage ihres Urlaubs an.

Originalton Bennet am 1. Tag: “ Ich bekomme nie einen Sonnenbrand und muß mich nicht eincremen“ An Tag 3 hat er seine Meinung geändert und sein „Gehirn“ begann sich abzupellen! 🙂 Ach ja, stimmt!! Da fällt mir ein, dass Bennet ebenfalls seine Waden verbrannt hatte, seine Füße und seine Hände. Von seiner Nase will ich hier gerade erst anfangen;-)

Sie fanden es hier auf der Finca toll und wir grillten alle zusammen. Bernd machte mit den beiden dann am Samstag noch einen Ausflug zum Geierfelsen, in der Nähe von Bolonia und nach Punta Paloma. Dort war aus dem Wind ein Sturm geworden und sie machten tolle Fotos.

Böen mit Windstärke 90 km/h und mehr am Atlantik in Bolonia! Da legt sich die Fine „ordentlich ins Zeug“ 🙂

Die Düne von Bolonia … kann bei dem Sandsturm wieder wachsen.
Happy Bennet … auf dem Wanderweg zu dem Geierfelsen.

Unterwegs sahen sie noch einen Kletterer, der in der Steilwand hing und sie wanderten bis fast ganz nach oben und ließen sich ordentlich durchpusten.

Oben, hinter einer Felswand sich mal ordentlich vom Ostwind die Haare fönen lassen.

Bloß nicht umfallen da oben; der „Alte“ legt sich gegen den Wind.

Toller Blick oben in Vejer de la Frontera auf die weissen Häuser des Dorfes.

Ein echt „geiles“ Foto! Wie nennt man denn die Frisur?? Vielleicht: Wegweiser ?

Ich blieb zuhause. Meine Lippe brachte mich fast um den Verstand, aber ich schaffte es zumindest unseren Saloon zu säubern und zu kochen. Als die drei wiederkamen wurde ein windgeschütztes Plätzchen gesucht und draußen gegessen. Alex leistete uns Gesellschaft. Morgen sollten nun endlich die Fincagäste eintreffen und alles sah aus wie geleckt. Auch wir hatten wieder Unkraut gejätet und uns auch sonst nützlich gemacht. Die Gäste konnten kommen. Taten sie aber nicht, denn alle bekamen Magen- und Darm. Was für eine Enttäuschung!!!!!

Eltern zeugen Kinder, damit sich diese später um die „neuen Technologien“ der Eltern kümmern können! Dieses Notebook war leider nicht mehr zu retten … aber Bennet hatte Spaß und ne` Aufgabe! 🙂

Fine und Bennet machten dann an ihrem letzten Tag noch einen tollen Ausflug nach Vejer dela Frontera und Barbate. Sarah und Alex machten ihr Wohnmobil flott, denn übermorgen sollte es für 2,5 Wochen nach Marocco gehen. Ich kümmerte mich derweil um die Zwillinge. Als sie schliefen hängte ich noch 2 Maschinen Wäsche in den Wind und räumte etwas auf. (auch ich habe eine Wäscheladung aufgehängt und die gesamte Wäsche wieder abgenommen und eingeräumt; mich natürlich auch um die gesamte „Waschtechnik“ gekümmert:  Wasser auffüllen, Waschwasser entsorgen, Wohnmobil aufständern, etc. 🙂  … nur mal nebenbei so erwähnt … denn ich mache nicht immer nur Musik! 🙂  ) ( Einspruch!!! Die eine Maschine habe ich weggeräumt und auch das Wasser habe ich entsorgt. Ebenfalls eine Maschine aufgehängt und in der anderen war eh nur Bettwäsche und eine Wolldecke!!! Aber Musik macht er klasse!!!)
(Ja, ja, Waschwasser entsorgen hieß bei Ines:  Tankhahn öffnen und offen lassen, 20-ltr-Rolltank drunterstellen und „Tschüss“; der Tank lief dann natürlich über und das Restwaschwasser lief lustig auf unseren Stellplatz.  Ja, hier ist immer was los und wir haben Spaß …  und lieben uns trotzdem gewaltig!! )
Kaum damit fertig, war Tiago auch schon wieder wach und schnell machte ich ein Fläschchen. Er hatte es kaum ausgetrunken, wurde nun auch Emilio wach und weinte bitterlich. Schnell legte ich Tiago ab, natürlich erst, als er sein Bäuerchen gemacht hatte und machte ein zweites Fläschchen. Nun schrie Emilio schon aus Leibeskräften, beruhigte sich aber sofort, als er den Nuckel der Flasche im Mund hatte. Er hatte kaum 2 Minuten getrunken, fing Tiago wieder an zu schreinen. Ich redete beruhigend auf ihn ein und wackelte an dem Gestell, welches mit Spielzeug behangen über ihn angebracht war. Das nützte rein gar nichts und er schrie immer lauter. Ich empfand schon richtig Stress, da kam zum Glück Sabrina, die sich dann um Tiago kümmerte. Kaum war er auf dem Arm beruhigte er sich und Emilio konnte in Ruhe sein Fläschchen austrinken. Nun wickelte ich beide nacheinander und alle waren wieder gut drauf.
Nach 3 Stunden waren dann auch Sarah und Alex mit dem flott machen und packen ihres Mobils fertig (das halte ich für ein Gerücht !!) und ich verdünnisierte mich und ging zurück zu Bernd.
Der war am Rande einer Verzweiflung. Er war die ganze Zeit dabei gewesen, eine Werkstatt zu suchen, die unser neues Problem mit mit der Zwillingsreifen-Radkappen-Befestigung lösen kann.
Ach ja, dass hatte ich ja noch gar nicht berichtet. Als wir von Roche zur Finca gefahren waren, hatte unser Reifen eine Schraube, Gewinde oder irgendetwas verloren. Bennet, der mit Fine hinter uns her fuhr, sah dieses, hielt an und sammelte es auf.

Das war wirklich Glück, aber nichts desto trotz musste es behoben werden. Wir wollten schließlich nicht unterwegs unseren Reifen verlieren. Bernd hatte nun zwar eine Werkstatt gefunden und zum Glück sprachen die dort sogar englisch, meinten aber, sie können keine Garantie für den Erfolg geben. Ohne dem passenden Werkzeug versuchte er zudem das Problem selber zu lösen … leider ohne Erfolg.

Hier fehlt die 2. Mutter, welche die Chrom-Radkappe fixiert. Irgendwie muss ich das Sch…ding da doch wieder drauf bekommen; aber leider hat sie der Lochkreis/die Radkappe schon verschoben und sitzt sch…. fest 🙁

Von Bernd bekam ich nun den Auftrag mich um die andere Werkstatt wg. des Heki-Fenstereinbaus zu kümmern. Bei der hatten wir nämlich in wenigen Minuten einen Termin zwecks Austausch des Heki. Es war aber dermaßen windig, (Böen mit über 85 km/h) dass Bernd nicht fahren wollte. Ich rief also dort an und in fast perfekten Spanisch verschob ich den Termin auf übermorgen. Das jedenfalls ging problemlos, was Bernd sehr erleichterte. Trotzdem war er noch immer etwas gestresst, was vielleicht auch daran lag, dass wir schlecht geschlafen hatten. Das widerum lag daran, dass Bennet und Fine um 3 Uhr nachts aufstehen mussten und um 4 los zum Flughafen fuhren. Bernd hatte wirklich Angst, die beiden könnten verschlafen, denn er kennt ja seinen Sohn. Dieser hört nämlich niemals den Wecker und hat generell Mühe aus dem Bett zu kommen. Deshalb hatten wir vorsorglich auch unsere Wecker gestellt, die nun um 10 vor drei, um Punkt drei und um 10 nach drei bimmelten. Danach war irgendwie an Schlaf nicht mehr zu denken und dementsprechend gerädert fühlten wir uns jetzt. Bennet und Fine kamen aber pünktlich los und reibungslos kamen sie wieder bei Schmuddelwetter in Deutschland an.
Willkommen zurück in Deutschland, ihr beiden!!! Es war sehr schön mit euch und wir freuen uns schon auf Juni, wenn wir uns wieder sehen!!!

Auch wir wollten uns jetzt auf den Weg „ganz langsam“ Richtung Deutschland machen. So, dass wir in 2 Monaten dort eintreffen. Der Wind, der zum Sturm angewachsen ist und mit 100 Km/ h über uns hinwegbraust, lässt uns aber erst einmal hier bleiben. Es gibt wahrlich Schlimmeres!!

26.03.2019   Sarah & Alex sind „plötzlich“ reisefertig und ab geht es mit Kinder, Hunde, Sack & Pack für ca. 2,5 Wochen nach Marokko

Kurze aber herzliche Verabschiedung. Denn wir sehen die junge Familie dann erst Ende Oktober wieder.
So jung und schon urlaubsreif !? Babys on tour
Ein fast militärischer Abschiedsgruß. Viel Spaß und Erholung Sarah & Alex.  Und kommt alle gesund wieder!
1, 2 , 3 … dann sind sie weg! Und wir haben sturmfreie Bude (Finca) 🙂 !!! Na ja, sturmfrei ja nicht wirklich bei erwarteten Windböen von ca. > 100 km/h heute Nacht und Morgen.

 

Womo

Wir machen einen Kurztrip … ans Mittelmeer und in die Berge 04.03.2019- 14.03.2019

Ja, die Zeit vergeht hier rasend schnell. Bernd ist mittlerweile wieder vollständig genesen!  Es war eine harte Zeit (für ihn) , denn nichts ist schlimmer als Männerschnupfen. (Ines hatte nicht viel mit mir zu tun, denn schließlich habe ich fast nur geschlafen, um das Fieber zu besiegen. Aber sie war ganz lieb zu mir und ich wurde mit heißem Tee am Leben gehalten!  Danke mein Schatz … und sorry, dass „ich“ so gestunken habe! )

39,5 Grad … und die Frisur sitzt „nicht“ mehr !!

Endlich ist nun auch unser Heki im Schlafzimmer wieder heil. Der Spass hat uns incl. Einbau 230 Euro gekostet und aus Angst, dass es noch einmal passiert, benutzen wir es gar nicht erst wieder.

Letzten Mittwoch, gleich nachdem wir in der Werkstatt waren, sind wir mal wieder zu Alex und Sarah nach El Soto gefahren. Dort herrschte reges Treiben seitens jeder Menge Handwerker, die die letzte, noch nicht renovierte Ferienwohnung umbauen. Zum Glück war gerade Feierabend als wir eintrudelten, sonst hätten wir nämlich keinen Parkplatz dort gefunden. Die Handwerker waren tatsächlich mit 8 Autos am Start und gerade dabei wegzufahren. Glücklicherweise kamen sie dann auch erst am drauffolgenden Montag wieder, weil hier am Donnerstag ein andalusischer Feiertag war ( Dia del Andalucia). Am Freitag musste sich dann scheinbar auskuriert werden, denn kein Mensch, welcher nicht in der Gastronomie tätig ist, arbeitete. Für uns war das natürlich prima, konnten wir doch so bis Montag in Ruhe hier stehen. Natürlich wurden Sarah und Alex als erstes begrüßt. Ihr glaubt ja gar nicht, wie groß die Kinder geworden sind. Richtige Brecher!

Links Tiago und rechts Emilio… der richtig augfeholt hat.

Sie sind jetzt schon 4 Monate alt und haben ihr Gewicht fast verdreifacht!! Auch sonst haben sie einen enormen Sprung gemacht. Sie folgen einem mit Blicken überall hin, können schon nach Sachen greifen und ganz herrlich lachen. Da Alex und Sarah am nächsten Tag zu irgend einem Fest wollten, passte ich 5 Stunden auf die beiden auf. Wenn man jetzt glaubt, die schlafen die ganze Zeit, ist man schief gewickelt. Bis auf 15 Minuten waren sie die ganze Zeit hellwach und ich schwer damit beschäftigt zu wickeln, füttern und bespaßen.
Gegen späten Nachmittag kamen Sarah und Alex dann wieder und brachten uns jeweils einen Burger mit. Die waren aber echt nicht unser Ding und schmeckten uns leider nicht besonders. Sarah hatte einen kleinen sitzen und war echt lustig. Alex begrüßte nur kurz und überschwenglich seine Jungs und hatte es dann sehr eilig wieder wegzukommen. Er wollte unbedingt noch surfen.
Nachdem ich die Kinder ein weiteres Mal gefüttert hatte ging ich zurück zu Bernd.

Am nächsten Tag wurde es voll auf der Finka, denn Alex und Sarah hatten in Roche ein nettes junges österreichisches Pärchen kennengelernt, die eine 2 jährige Tochter hatten.

Familienfrühstück am Bauschutt-Container!! Was für eine Idylle.

Diese wiederum hatten unterwegs noch 2 weitere Pärchen mit Kind kennengelernt, die mittlerweile auch Alex und Sarah kennengelernt hatten. Alle kamen nun hierher mit ihren Wohnmobilen, denn Sarah und Alex hatten zum Grillen eingeladen.

Alles selbst ausgebaute Reisemobile (Wohnfahrzeuge).

Eine gute Gelegenheit für Bernd mal wieder seine Musik-Anlage aufzubauen und die Gäste zu beschallen. Auch kam noch ein Pärchen, daß für 4 Monate ein Häuschen in El Palmar gemietet hatte und ebenfalls ein Kind dabei hatte. Alles war total unkompliziert. Alex schmiss den Grill an, die Sonne lachte vom Himmel und die Chemie stimmte. Ich machte schnell noch 2 große Schüsseln mit Salat und das Essen konnte beginnen. Es war total lecker und anschließend machte ich einen Verdauungsspaziergang mit dem Zwillingskinderwagen. Natürlich lagen auch die Kinder darin. Nach 20 Minuten waren sie eingeschlafen und ich brachte sie zurück. Der Schlaf war allerdings nur von kurzer Dauer und schon hatten die zwei wieder Hunger. Ein Fläschchen war schnell gemacht und nun ging es ans Füttern. Erst Emilio, dann Tiago. Anschließend ging ich noch eine Runde mit den Beiden. Nun schliefen sie länger und ich stellte sie neben das Haus, wo Sarah und ich immer einen Blick drauf werfen konnten und wo die Musik nicht gar so laut war. Später räumte ich noch mit auf, während Bernd seine Anlage wieder abbaute. Es war ein sehr schöner Tag.

Am nächsten Tag machten es Bernd und ich es uns so richtig vor dem Wohnmobil gemütlich. Wir lernten die anderen Pärchen noch besser kennen und waren einheitlich der Meinung, dass es tolle Leute waren.

Manchmal kommt die verborgene Künstlerin in Ines hoch. Hier hat sie einige ihrer Klamotten zerschnitten und neu am Körper drapiert. Was für eine schöne „Wüstenblume“ 🙂

Am Abend verabschiedeten sich dann alle, denn Morgen war Montag und die Handwerker würden wiederkommen. Auch wir machten uns am Abend auf den Weg. Da es schon spät war fuhren wir nur ca. 30 Kilometer nach Punta Paloma. Dort schliefen wir ganz wunderbar und machten uns morgens zeitig auf die Weiterfahrt. Zuerst allerdings wurde in Tarifa ein Großeinkauf gemacht.

04.03.2019

Dann ging es weiter Richtung Mittelmeer. Cirka 20 Kilometer vor Esteponia in „San Diego“ sahen wir direkt am Strand ein paar Wohnmobile stehen und da es sehr nett dort aussah, steuerten wir diesen Platz an.

Viel Platz !! Unser Concorde ist ganz rechts zu erkennen.

Nachdem wir dort etwas gegessen und gescrabblet hatten machten wir einen langen Strandspaziergang.

Keine Menschenseele unterwegs …
… aber hier müssen schon Lebewesen vor uns da gewesen sein !
Tolle Farben am Mittelmeer.

Mir war kurzzeitig entfallen, dass ich immer irrsinnige Schmerzen im verlängerten Rücken bekomme, wenn ich im Sand laufe, wurde aber unsanft daran erinnert. Es dauerte keine 20 Minuten, da konnte ich es vor Schmerzen kaum noch aushalten.

Den Weg zurück hätte ich nie geschafft und Bernd hätte es nie geschafft mich zu tragen. So blieb nur die Möglichkeit  vom Strand weg zu kommen und über eine befestigte Straße zurück zugehen. Nach einigen Versuchen gelang es auch und wir wanderten hinter den Seitenplanken neben der „Autobahn“ zurück zum Saloon.

Auf der Autobahn, wir sind wieder auf der Autobahn … aber dieses Mal zu Fuß !!! Mir stehen die Haare zu Berge und Ines hat unsägliche Schmerzen oberhalb der rechten Po-Backe.

Dort angekommen war mir richtig schlecht vor Schmerzen und Bernd, der Liebe, massierte mich eine Ewigkeit. Danach war alles wieder gut, aber am Strand und im Sand laufe ich von nun an nicht mehr. Da der Platz zwar schön, aber sehr staubig war und der Sand uns durch den Wind immer ins Gesicht wehte, fuhren wir am nächsten Tag weiter.

05.03.-07.03.

Diesmal war unser Ziel ein offizieller kostenloser Stellplatz mitten in den Bergen unweit von Casares. Immer wieder sind wir überrascht, wie schnell man hier vom Meer in die Berge gelangt. Eben noch in den Dünen gelegen und plötzlich mitten auf einer Alm sitzen geht hier innerhalb von 40 Minuten. Den Stellplatz fanden wir auf Anhieb. Er fasste nur 10 Plätze und war vollständig belegt. Wir stellten uns aber trotzdem an die Seite und genossen die tolle Aussicht.

Der Ort Casares liegt totol  idyllisch am Berghang.

Hier gab es sogar eine Entsorgungsstation und Wasser. Ebenfalls ein Kinderspielplatz und Fitnessgeräte, die Bernd und ich mal so halbherzig ausprobierten. Morgen sollte es regnen und deshalb wollten wir heute das schöne Wetter noch einmal genießen und wandern.
Das ging dank meiner Orthesen ganz wunderbar. Jedenfalls zuerst, wo es stetig bergab ging.

Hier ging es über eine gaaaaaaaanz alte Brücke, die noch aus der Römerzeit stammt.

Als es danach nur noch bergauf ging, dampfte ich mal wieder, wie so ein alter Dampfkessel und schwitzte mir die Seele aus dem Leib. Unser Ziel war der Ort Casares. Dieser lag 2 Kilometer von unserem Platz entfernt und zog sich sicher noch einmal 3 Kilometer den Berg hoch.

Bernd und ich gingen bis ganz oben, wo noch Ruinen einer alten Burg standen.

Ebenfalls befand sich hier oben ein wunderschöner Friedhof mit herrlichem Blick auf die Berge und Thäler. Diese Ruhe hier, einfach idyllisch. Bernds Interesse aber galt einem dubiosen Bauwerk, welches wir von hier oben aus sehen konnten. Es war rund angelegt und sah irgendwie sehr interessant aus (wie ein altes römisches Amphietheater).

Klar wollte Bernd es sehen und wir marschierten wieder hinunter, diesmal auf der anderen Seite.
Den selben Weg fuhr auf seinem unglaublich laut knatternden Baustellen-Fahrzeug (kleiner Kipper) ein schwarzer Mann, vermutlich ein Afrikaner. Unser Ziel war dasselbe. Während er allerdings seinen Job ausübte, der daraus bestand Kies mit der Schippe auf sein Gefährt zu laden und diesen zurück in den Ort zu fahren, bestaunten wir das dubiose Bauwerk. Es war ein uralter Friedhof; dessen Zugang leider versperrt war.

In Spanien werden die Toten ja meist nicht vergraben, sondern in Mauern übereinandergestapelt einzementiert. Ich persönlich finde das viel viel besser, denn die Vorstellung in der Erde von Würmern gefressen zu werden, finde ich sehr befremdlich. Warum diese imposante Friedhofsanlage nun aber leer steht, wissen wir nicht.
Zeitgleich mit der Beendigung unserer Besichtigung ist der vermutliche Afrikaner auch fertig mit dem Beladen seines Fahrzeugs und wir fragen ihn, ob es auch von hier aus einen Weg zurück zum Wohnmobilstellplatz gibt. Gibt es nicht und so müssen wir wieder hoch in die Stadt und von dort aus wieder runter ins Tal und dann den nächsten Berg wieder hoch zu unserem Platz. Puh!!!! Zeitgleich setzten wir uns in Bewegung und blitzschnell halte ich mich hinten am Gefährt fest und lasse mich bergauf mitziehen. Das Ding fährt nicht sonderlich schnell und ich kann mich bis ganz oben hinter ihm her schleifen lassen. Bernd freut sich mal etwas schneller gehen zu können und viel schneller als erwartet sind wir auf der Hauptplaza.

Tolle Stimmung auf der Plaza in Casares.
„Sag mir wo die Frauen sind, wo sind sie geblieben?“ … überall sitzen ältere Herren gemütlich auf der Plaza 🙂

Dort trinken wir erst einmal einen Kaffeeund Bernd bestellt sich noch 3 Tapas. Vom leckeren Kartoffelsalat nasche ich aber auch etwas. Danach geht es auf direktem Weg zurück.
Unterwegs erstehen wir noch 2 Kolibris, die an einem Draht angebracht sind und mit Solarkraft immer um die Runde fliegen. Natürlich keine echten, aber voll toll!!! Nun haben wir das Gefühl, wir hätten 2 Haustiere.

Am nächsten Tag gab es wie angekündigt Regen und Bernd machte den ganzen Tag Schreibkram und Terminplanungen für unseren 3-monatigen Deutschlandbesuch ab Juni. Währenddessen kochte ich und brachte unser Mobil auf Vordermann.
In einer Regenpause wanderte ich allein eine Stunde und fand eine tolle Strecke. Die will ich morgen mit Bernd gemeinsam weiter gehen.

Ich melde mich morgen wieder!!! Versprochen!!!

08.03.2019

So, da will ich mein Versprechen mal einhalten. Gestern wollten wir weiterfahren, aber zuerst stand noch die Wanderung aus. Ich ging vor, weil ich dann auch mal gemütlich in meinem Tempo gehen kann. Zuerst ging es auf einem Bürgersteig immer die Strasse entlang. Kurz vor Casares ging es dann ziemlich steil links hoch. Dort wartete ich einen kleinen Moment bis ich unten Bernd sah und winkte ihm zu, damit er sich nicht verläuft. Danach war es eigentlich idiotensicher und Bernd würde mich automatisch einholen. Vorbei ging es an unzähligen Mandarinen-Akfelsinen- und Zitronenbäumen. Geradeaus ging es zu einer Finca, die mit einem Tor verschlossen war. Rechts führte kein Weg, also blieb nur links. Wenn man diesen Weg weiterging kam man zu einem ebenfalls verschlossenen Tor, dort war also eigentlich kein Durchkommen. Allerdings gab es einen Wegweiser, der am rechten Wegesrand deutlich zu erkennen war und  steil hinauf in die Berge führte. Auf allen vieren krabbelte ich hoch.

 

Der Weg war schmal und voller Felsen, die es zu erklimmen galt. Die ersten 200 Meter hatte ich geschafft und eigentlich hätte Bernd mich nun längst eingeholt haben müssen, aber weit und breit keine Spur von ihm. Ich rief und pfiff, aber keine Antwort. Wo war der denn abgeblieben??? Sollte ich nun weitermarschieren??? Der Gedanke, dass ich dort nie im Leben alleine wieder runterkäme, ließ mich erst einmal warten. Bernd kam und kam aber nicht. Schade, denn hier war es echt toll und die Strecke eine ordentliche Herausforderung. Nach 20 Minuten hatte ich genug vom Warten und wollte mich gerade an den Abstieg machen, da kam tatsächlich Bernd dann doch noch um die Ecke. Er hatte anscheinend bei meiner Wegbeschreibung nicht richtig zugehört und war tatsächlich unter dem verschlossenen Tor durchgegangen und war dann dort gelaufen, bis der Weg irgendwann zuende war. Da auch ihm klar war, dass ich so schnell nicht sein könnte, drehte er um und fand dann den richtigen Pfad hinein in die Berge. Völlig verschwitzt kam er nun bei mir an. Seine Laune war auch nicht die Beste, besserte sich aber im Laufe der Wanderung. Das Wetter war herrlich und mühsam kämpfte ich mich nach oben.

Zwischendurch musste Bernd immer mal wieder meine Nordic -walking- Stöcker nehmen, weil die beim Klettern doch eher hinderlich waren. Der Weg wurde immer schwieriger und ich bekam wirkliche Bedenken wegen des Abstiegs. Bernd erging es scheinbar ebenso, denn ein ums andere Mal sagte er:“ Lass uns mal umkehren.“ Das wollte ich aber auf keinen Fall. Nun war ich so hoch gekommen, da wollte ich nicht kurz vorm Ziel abrechen. Ich verdrängte den Rückweg und kraxelte weiter. Dabei stellte ich immer wieder fest, dass bei diesen Turnübungen meine Orthesen absolut keine Hilfe waren, aber nun ja, the show must go on. Bernd drehte sich immer mal wieder besorgt zu mir um, aber ich gab nicht auf. Und endlich war das Ziel erreicht. Wir waren fast ganz oben auf dem Berg und nur die allerletzten Meter ersparte ich mir, denn dort konnte die Aussicht auch nicht besser sein.

Meine Beine zitterten, aber der Blick von hier oben war die Anstrengungen wert gewesen. Es war so etwas von traumhaft, das könnt ihr euch gar nicht vorstellen.

Es hätte nicht viel gefehlt und ich wäre angefangen zu heulen vor lauter Glück. Wir setzten uns auf einen Felsen, tranken das Wasser, welches Bernd zuvor aus einer Quelle abgezapft hatte und genossen das Panorama.

Von hier aus hatten wir einen unglaublichen Blick auf Casares und selbst das Mittelmeer, obwohl 25 Kilometer entfernt war gut zu erkennen.

Wir konnten uns gar nicht satt sehen und machten mal wieder unzählige Fotos. Nach gut 30 Minuten, solange brauchten meine Beine, um das Zittern abzustellen, ging es an den Rückweg. Den legte ich größtenteils auf dem Hintern zurück, denn nur so kam ich die Felsen wieder hinunter.

Hier ein kleines Video von Ines Abstieg 🙂           IMG_5769

Den anderen Teil klammerte ich mich an Bernds Hand fest, der mich so unversehrt wieder ganz nach unten bekam. Danke dafür mein Schatz!!! Der Abstieg nahm aber erst mal kein Ende und als wir endlich unten ankamen  zitterten meine Beine erheblich mehr als beim Aufstieg und waren richtig schlapp. Wir klauten uns zwei Orangen von einem Baum und gingen jetzt wieder auf dem Bürgersteig die Strasse entlang. Bei der Quelle, bei der Bernd zuvor das Wasser abgefüllt hatte, standen drei Bänke, die zum Verweilen einluden. Das nahm ich dankbar an, denn meine Beine brauchten echt Erholung. Wir teilten uns eine Apfelsine und genossen den Ausblick. Nach 15 Minuten ging es dann zurück.

Jetzt war erst mal Duschen angesagt, denn erstens waren wir verschwitzt, zweitens konnten wir das Wasser hier gleich wieder entsorgen und drittens war es ohnehin mal wieder dringend notwendig. Danach machten wir das Wohnmobil klar zur Weiterfahrt. Eigentlich wollten wir jetzt wieder runter zum Meer, aber auf der Fahrt dorthin sahen wir einen soooo schönen Platz, da mussten wir unbedingt anhalten.

Ruck Zuck wurden die Stühle rausgestellt und ich machte einen Salat und Reis mit Gehacktem.

In traumhafter Umgebung verleibten wir es uns ein und spielten dann noch eine Runde Scrabble bevor wir weiterfuhren.

„Andalusien für sich selbst, für Spanien und die Menschheit !“ Ja, auch wir fühlen uns in Andalusien überall willkommen!!!

Zuerst ging es zu einer Tankstelle und dann hatte Bernd einen Platz am Meer bei park4night rausgesucht. Den fanden wir auf Anhieb und ich war absolut begeistert.

Hier war noch nichts vom Massentourismus am Mittelmeer zu sehen und bis auf ein weiteres Wohnmobil standen wir dort ganz allein. Direkt vor uns ein Chiringuito (Strandbar), welche aber geschlossen war.

Eigentlich wollten wir hier nur übernachten, aber es ist so schön, dass wir hier einen Strandtag einlegen werden. Zwar ist es noch etwas bedeckt, aber ab 11 Uhr soll das Wetter wieder richtig sonnig werden. Jetzt ist es 9 Uhr und Bernd schläft noch immer. Ich werde uns jetzt mal Frühstück machen und ihn wecken.

So, ihr Lieben, jetzt seid ihr wieder auf dem Laufenden. Ich wünsche euch einen tollen Tag und meiner Tochter Jessica einen schönen Geburtstag. Sie wird heute schon 33 Jahre alt. Junge Junge, wie die Zeit vergeht!! Auch liebe Grüße an meine andere Tochter Kim, die am Ende des Monats ihr drittes Kind bekommen wird. Alles Gute für dich. Versuch noch einmal richtig zu schlafen!!! Da sie aber auch Restless legs und blöderweise auch noch restless arms hat, wird das wohl eher nichts. Du hast mein echtes Mitgefühl!! Und wo ich schon dabei bin , auch schöne Grüße an meinen Sohn David, der demnächst aus Thailand zurückkommt. Komm gesund wieder!!! Und natürlich an Carina und Bennet, die brav arbeiten und so die Renten sichern!! Und an meine Eltern, Geschwister und Freunde. Wir vermissen euch!!!  Kommt doch mal rüber…………

10.03.2019  In den Bergen von Estepona – Jubrique in der Sierra Bermeja

Nachdem wir vorgestern einen Strandtag einlegen wollten,das Wetter aber trotz sonniger Ansage bedeckt blieb, entschieden wir uns wieder in die Berge zu fahren. Mehr als eine Stunde suchten wir auf unserer Park-4-night-app nach einem netten Plätzchen. Irgendwie kamen wir auf keinen gemeinsamen Nenner. Bei allen Plätzen die ich schön fand, hatte Bernd Einwände und andersrum. Letztendlich wurde aber meinen Wünschen entsprochen und die Fahrt ging los.
Schon nach 12 Kilometern waren wir da. Die waren allerdings an Steilheit kaum zu überbieten. Nun lag vor uns auf einem riesigen Schotterplatz, auf dem wohl 100 Mobile gepasst hätten, unser neues Domizil. Bernd sagte zwar sofort, dass wir mit unserem Saloon dort nicht „hinauf“-hinkämen, aber nachdem wir ausgestiegen sind und alles in Augenschein genommen hatten, änderte Bernd seine Meinung. Natürlich ruckelte es gewaltig, als er mit Vollgas im 1. Gang die steile Kurve hochfuhr und über die Unebenheiten schaukelte, aber alles ging gut. Die Frage ist jetzt nur, ob wir hier auch wieder runter kommen? Aber vorerst war es uns egal. Der Platz lag wunderschön mit einer fantastischen Aussicht auf die Berge und das Mittelmeer.

Die Abenddämmerung setzt ein…auf unserem groooooßen Freistehplatz, wo wir ganz alleine stehen.

Allerdings war er auch sehr dreckig. An den Rändern lagen jede Menge Flaschen, Müll und Papier. Wir verstehen nicht, was in den Köpfen der Leute vor sich geht, die hier so die Landschaft verschandeln. Außer uns  war hier kein Mensch und so suchten wir uns den besten Platz aus. Nun kam sogar die Sonne raus. Da mich der Müll aber sehr stöhrte begann ich ihn rund um unseren Saloon aufzusammeln. Jetzt hatten wir es schön sauber bei uns und es kam Urlaubsstimmung auf. Wohin man auch sah, einfach nur traumhaft.

Am Abend kam dann noch ein junges deutsches Pärchen mit ihrem Bulli. Wir wechselten ein paar Worte und gingen, weil es jatzt kalt wurde, rein. Am folgenden Tag hatten wir Bombenwetter.

Sonnenaufgang über dem Mittelmeer um ca. 7:45 Uhr !! Ines fotografiert ihn aus dem Saloon heraus. Toll, das wird wieder ein super Tag!

Es war schon morgens so warm , dass wir tatsächlich draußen frühstücken konnten. Danach erledigte Bernd allerhand am Wohnmobil und gegen 12 Uhr wanderten wir los. Die ersten 300 Meter ging es die Straße entlang. Das war aber nicht schlimm, denn hier ist kaum Verkehr. Danach führte ein Wanderweg rechts ab, den wir nahmen. Ich zuerst, denn ich war mal wieder früher losgegangen. Dieses Mal stieß Bernd aber ohne Probleme nach gut 20 Minuten zu mir. Wir waren begeistert über diese wunderschöne Natur und hatten eine super Laune.

Hier sieht man in der Ferne unser WoMo auf dem hochgelegenen Stellplatz. Foto leider unscharf, da mit dem i-phone stark gezoomt. Ich glaube, wir müssen uns doch eine vernünftige Fotokamera zulegen!?

Irgendwie führte uns der Weg irgendwann wieder Richtung Meer. Das wollten wir aber nicht und so kehrten wir um. Jetzt ging es wieder unglaublich steil nach oben. Gefühlte 75% Steigung forderten mir alles ab, während Bernd mal wieder leichtfüßig vor mir her tänzelte. Wie üblich hatte ich mich am Morgen eingecremt und diese Creme brannte nun höllisch in meinen Augen, was mich zum Reiben veranlasste. Das Resultat könnt ihr hier sehen. Bernd fiel fast um vor Lachen als ich zu ihm aufschloss.

Es ist zum Heulen, oder ?? … Ines auf dem Kriegspfad 🙂

Ein Taschentuch hatten wir keins dabei und so blieb mein Gesicht so, bis ich nach dem Wandern duschen ging.

Mitten auf dem Weg plötzlich diese „Schlange“ !!? Oh nein, beim näheren Rangehen entpuppte sich dieses kriechende Gebilde als eine Reihe von Raupen, die sich aneinander festhalten und so die Straße überquerten. Wieviel Raupen sind es ???

Erwähnte ich schon, dass das Leben herrlich ist???  Übrigens, im Gegensatz zu Spazierengehen, was ich hasse, liebe ich Wanderungen. Am Liebsten allein, denn dann kann ich mein Tempo gehen. Da ich dann aber niemals zurück zum Saloon finden würde, muss Bernd immer mit. Wandern ist einfach viel viel spannender als Spaziergänge, da hinter jeder Biegung ein anderes Panorama zu sehen ist. Klar ist es viel anstrengender, aber immer wenn ich denke ich kann nicht mehr, rechne ich mir den Kalorienverbrauch aus und träum so vom Erreichen einer Modelfigur. Werd ich zwar nie erreichen, aber man darf doch wohl mal träumen, oder???? Selten gehen unsere Wanderungen über 2 Stunden und darüber bin ich mehr als froh, denn ich bin dann immer richtig platt.

Ja, so kann man hier wohnen .. mit super Ausblick in die Berge und /oder auf das Mittelmeer.

Wieder zurück beim Wohnmobil servierte ich Bernd ein leckeres Gulasch, welches ich schon gestern gemacht hatte. Für mich gab es einen Tomaten-, Eisberg-, Gurkensalat, ohne Dressing. Da ist man froh, wenn man den auf hat. Von Freude am Essen kann man hier wahrlich nicht mehr reden. Blöderweise haben meine Schwester und ich uns im August vor 5 Jahren , dazu hinreißen lassen, mit meinen Bruder zu wetten. Damals waren wir alle zusammen eine herrliche Woche lang mit meinen Eltern auf Gran Canaria, um dort ihre ihre Silberhochzeit zu feiern. Mein Bruder Bernd, der sportsüchtige Spitzenathlet und Marathonläufer mit muskulöser Idealfigur, wettete mit uns, dass wir es nicht schaffen würden in 5 Jahren jeder 10 Kilo abzunehmen. Natürlich hielten wir dagegen, denn so fett wie damals wollten wir auf keinen Fall bleiben. Der Verlierer der Wette sollte uns alle dann in 5 Jahren wieder nach Gran Canaria einladen und sämtliche Kosten übernehmen. Die Zimmer sind schon gebucht. Jetzt ist nur noch die Frage, wer den ganzen Spass zahlt. Meine Schwester hat schon vor 3, 5 Wochen mit ihrer Diät begonnen und hat in dieser Zeit bereits 9 Kilo abgenommen. Wie sie sagt, sieht man es aber nur am Hals. Glaub ich aber nicht. Ach ja, und sie kann sich jetzt wieder besser die Fußnägel schneiden. Wenn ihr jetzt allerdings denkt, dass sie es ja bald geschafft habt, irrt ihr euch, denn sie hatte in den letzten 5 Jahren noch einmal 8 Kilo zugelegt, was aber auch daran lag, dass sie aufgehört hat zu rauchen. Im Moment verzichtet sie vollständig auf Kohlenhydrathe und Fett und darf eigentlich gar nichts essen was schmeckt. Dementsprechend dünn ist ihr Nervenkostüm. Da sie schon so gut vorgelegt hat und ich richtig stolz auf sie bin, muss ich nun langsam auch in die Puschen kommen, denn ich bin ja nicht Rockefeller. 2 Tage habe ich es ohne Kohlenhydrathe ausgehalten, aber das ist wirklich ganz schrecklich. Ich muss da für mich eine andere Lösung finden……..Ok, wolltet ihr das wissen??? Eher nicht….. also zurück zum Thema.

Der Frühling ist da und überall blüht es am Wegesrand und die Insekten sind fleißig unterwegs.

Zurück beim Wohnmobil stellten wir verblüfft fest, dass es obwohl es schon Nachmittag war, das junge Pärchen noch immer nicht aufgestanden war. Wir machten uns langsam Sorgen und gaben den beiden noch eine Stunde. Sollte dann keiner in Sicht sein, wollten wir mal klopfen. Dann aber sah Bernd eine Bewegung in ihrem Auto und wir waren beruhigt. Rausgekommen sind die beiden dann erst um 18 Uhr und das auch nur sehr kurz. Wahnsinn und das bei dem herrlichen Wetter welches wir hier haben. Wir halten es jedenfalls immer so, dass wir solange draußen sind, bis die Sonne untergeht.

11.03.2019

Bernd ist gerade aufgestanden und ißt mir etwas vor. Mmmh, sieht das lecker aus. Ich kann meinen Blick (von dem schönen Mann?) gar nicht abwenden. Neid!

13.03.2019

Heute ist vorerst unser letzter Tag in den Bergen. Die jungen Leute , die mit uns hier standen sind seit vorgestern wieder weg und haben tatsächlich so gut wie nie ihren Bulli verlassen. In den 3 Tagen, wo sie hier waren, waren sie maximal 5 Minuten draußen. Entweder es sind Vampire oder sie nehmen den Slogan: „Leben im Wohnmobil“, sehr sehr ernst.
Wir für unseren Teil waren täglich wandern. Die heftigste Tour ging unmittelbar von unserem Stellplatz ab.

Es ging zuerst ca.2,5 Km immer steil abwärts, was schon eine wirkliche Zumutung für meine Fußgelenke war. Anschließend ging es, wie sollte es auch anders sein 2,5 Km stetig steil hoch.

In meinen Beinen brannten 1000 Feuer und sie waren total übersäuert. Von meiner Kondition will ich hier gar nicht erst anfangen. Mir war, als wir endlich oben ankamen so übel, das Bernd schon ein Auto anhalten wollte, welches mich die letzten 800 Meter zurückbringen sollte.

Das Pferd war leider schon mit 2 Personen besetzt … sonst hätte Ines auch zurück reiten können!

Zuvor in den Bergen röchelte ich Bernd an, er solle schon vorgehen. Das wollte er aber nicht. Er wollte lieber bei mir sein, wenn ich umkippe. Da wir mutterseelenallein in den Bergen waren, sagte ich zu ihm, dass würde auch nichts nützen. Darauf er: „Doch ich trag dich dann zurück!“ Ha ha ha. Wenn ich Luft gehabt hätte, hätte ich gelacht.

Arme Ines!! Sie hat alles gegeben … aber ich wollte sie hier nicht zurücklassen.
Kurz vor unserem Stellplatz wurden wir noch einmal mit diesem grandiosen Ausblick belohnt! Im Hintergrund seht ihr einmal den Berg (the rock) von Gibraltar und links daneben ist schon Afrika zu sehen.

Irgendwann hatte ich es aber tatsächlich geschafft und wir waren wieder beim Womo. Während Bernd sich Fischstäbchen mit Kartoffeln machte, erholte ich mich ein wenig, bevor es unter die Dusche ging.

Am nächsten Tag machte Bernd dieselbe Tour noch einmal und brauchte exakt halb so lange wie mit mir!!!
Ich war 15 Minuten zuvor auch auf eine andere Route  losgewandert und erklomm den nächsten Berg. Ganz gemütlich und in Ruhe. Das war so herrlich, das ich es gestern gleich noch einmal wiederholte.Doch im Gegensatz zu vorgestern, wo ich keiner Menschenseele begegnete, traf ich gestern einen Ziegenhirten, der mit seinen ca. 50 Ziegen unterwegs war. Er sah aus wie 75, war aber vielleicht erst 67 und ziemlich dünn. Er saß auf einem Stein, als ich vorbei kam und sprach mich gleich an. Nach kurzer Konversation ging ich weiter. Hier ging es jetzt wieder stetig aufwärts. Der Ziegenhirte überholte mich in wahnwitzigen Tempo, setzte sich aber 80 Meter weiter wieder auf einen Stein. Wieder betrieben wir leichte Konversation. Dann ging ich weiter. Er blieb vorerst noch sitzen, lief dann aber plötzlich die ganze Zeit sehr dicht hinter mir her. Mir wurde schon ganz mulmig und ich überlegte ob ich ihm mit meinen Nordicwalkingstöcken eins überbraten sollte. Ich ließ es dann aber erstmal und blieb aprupt mit den Worten: Nescesito una pausa (Ich brauche eine Pause), stehen. Der Kerl lief beinahe in mich hinein. Nur um etwas zu sagen, sagte ich ihm dann, dass er sehr schnell ist und ich leider nicht. Da meine Spanischkenntnisse nicht so gut sind, dass ich ihn hätte über meine Gangstörung hätte informieren können, sagte ich kurzerhand, dass ich zu fett sei, aber am abnehmen bin. Daraufhin kniff er mir in den Bauch (übrigens war ich heute bauchfrei unterwegs, damit der auch braun wird. Ich dachte ja, ich treffe wieder keinen Menschen)

Zurück am Ziel und den Ziegenhirten abgeschüttelt. 🙂

und fragte: Aqui? (hier?). Daraufhin haute ich ihm auf die Finger und erhob meinen rechten Zeigefinger. Das und mein Gesichtsausdruck genügte und er ging weiter. Er kann von Glück sagen, dass er das nicht bei meiner Schwester getan hatte. Das hatte nämlich mal mein Cousin bei ihr gemacht und anders als ich, die nur ihren Zeigefinger drohend erhebt, hat sie ihren, in das Auge meines Vetters gerammt. Für den war der Tag gelaufen und er musste erst einmal zum Krankenhaus. Mein Ziegenhirte hatte also Glück gehabt und erwartete mich schon an der nächsten Ecke. Dort überreichte er mir mit den Worten: „Zur Erinnerung an Spanien“ , ein Armband. Ich band es um, bedankte mich artig und ging von dannen.
Jetzt war ich wieder auf der Strasse und kurze Zeit später bei Bernd, der heute nicht wandern war. Ich machte uns ersteinmal ein paar Wraps, die sehr lecker schmeckten. Dann scrabbleten wir mal wieder.

Ach ja, ich vergaß zu erzählen, dass gestern der Tag mit einer großen Müllsammelaktion begann. So schön dieser Platz hier auch ist, genauso dreckig ist er auch. Überall liegen leere Flaschen, Plastick, Kaffeebecher, Autoreifen usw. 5 große Mülltüten bekamen wir voll.

Jetzt ist der Platz zu 99% wieder „pure Natur“ und vom Müll befreit.

Während dieser Sammelaktion kam ein Landvermesser. Bernd zeigte ihm stolz unser Werk, worauf er meinte, dass die Spanier Schweine sind. Wir sollten die Mülltüten in die Ecke stellen, sie würden dann Freitag abgeholt werden, da dann hier die Strasse und auch wohl unser Platz wegen einer „Bergrally“ gesperrt werden. Das taten wir dann auch. Zusätzlich schrieben wir auf einen großen Zettel, dass die Leute künftig ihren Müll mit nach Hause nehmen sollen.

Hat anscheinend nicht viel genützt, denn heute morgen lagen hier schon wieder einige leere Trinkpacks und ca. 10 Papiertaschentücher herum.

Heute werden wir noch einmal gemeinsam wandern, dann geht es morgen zurück zur Finka. Unsere Vorräte sind aufgebraucht und am 17.03. kommen ja auch Bennet und Fine. Zu unserem Entsetzten sagt der Wetterbricht, dass dann, wie sollte es auch anders sein, das Wetter schlechter werden soll. Bernd hat schon gebetet, dass sich dies nicht bestätigt. Ich denke, Gott hat anderes zu tun und habe wie immer im Universum bestellt. Es ist doch wirklich zum Mäuse melken, dass jedesmal wenn eines unserer Kinder für 1 Woche kommt, dass Wetter für genau diesen Zeitraum umschlägt !  🙁
Im Moment haben wir noch das absolute Traumwetter mit bis zu 24 Grad. Ab Montag fällt das Thermometer dann auf 15 Grad mit etwas Regen. Universum, kümmer dich bitte darum!!

Fazit: Es war super toll hier. Eine atemberaubende Landschaft. So toll, dass ich Bernd immer wieder gefilmt habe, als er Gitarre spielte. Bei der Kulisse kam das gleich nocheinmal so gut.

Wir stellen die Filme ins Netzt, sobald wir Datenvolumen, bzw. WLAN haben, was wohl am Wochenende der Fall sein wird. Was noch toller war??? Ich habe 3 Kilo verloren!!!! ( Mal sehen wie lange) (trotz intensiver Suche habe ich sie nicht wiedergefunden!)

So Freunde, ich melde mich bald wieder, macht es gut und haltet die Ohren steif!

16.03.2019

Unsere letzte Wanderung haben wir hinter uns gebracht… und genossen …

und anschließend draußen gescrabblet. Plötzlich kamen 2 LKW´s und ein Kran. Auf dem einen LKW war ein riesiger Swimmingpool.

Bernd ging sofort hin und fragte: “ Es la piscina para nosotros?“ ( Ist der Swimming-Pool für uns?). Die Arbeiter lachten. Natürlich war der Pool nicht für uns. Er wurde hier nur umgeladen, weil der große LKW nicht dahin kommt, wo der Pool hingeliefert werden soll. Der Kran hiefte nun den Pool von dem einen Lkw auf den wesentlich kleineren. Das war echt ein Schauspiel.

Die Spanier arbeiteten aber flott und schon kurze Zeit später hatten sie den Pool umgeladen. Mit nur zwei Bändern wurde er befestigt und ragte hinten dermaßen weit über, dass wir die Befürchtung hatten, er würde jeden Moment runterfallen. Es ging aber aber alles gut und die Truppe machte sich an die Weiterfahrt. Alle winkten und hupten zum Abschied. Ach ja, die Spanier sind echt nett.

Kurze Zeit später sah Bernd beim einzigen Haus hier weit und breit, welches unmittelbar vor unserem Traumplatz steht, eine Herde Ziegen durch den Vorgarten marschieren. Irgendwie sind sie durch den Zaun gekommen und fraßen sich jetzt munter durch die Beete. Die Besitzer waren scheinbar nicht da. Als dort nichts Fressbares mehr war kamen sie durch ein Loch im Zaun zu uns. Es waren mehr als Hundert und sie waren völlig allein unterwegs.

Wahrscheinlich waren es die Ziegen von meinen gestrigen Ziegenhirten. Der sagte mir nämlich, dass er sie morgen wieder abholen wollte. Na, da wird er lange suchen können, denn er hatte die Ziegen auf einen ganz anderen Berg abgesetzt. Die Ziegen blieben aber immer zusammen und marschierten nun unseren Berg hinunter. Es dauerte nicht lange und alle waren wieder weg.

Nun kam ein Auto und stellte sich etwas abseits von uns auf den Platz. Wahrscheinlich wie üblich ein Liebespärchen, denn dieser Platz wurde jeden Abend von eben solchen besucht. Bernd beobachte das Auto mit Argusaugen. Es dauerte auch gar nicht besonders lange, da flogen Mac-Donaldsverpackungen aus dem Auto. Genau darauf hatte Bernd gewartet und sprintete nun dort hin. Überrascht sah ihn das Pärchen an, als er an die Scheibe klopfte. Ich weiß nicht, was er ihnen erzählt hat, aber bevor sie wegfuhren sammelten sie brav ihren Müll auf und stellten ihn zu den von uns gesammelten Tüten. Na, geht doch!! Es ist aber wirklich merkwürdig, dass jeder, aber auch wirklich ausnahmslos jeder der hier steht, seinen Müll einfach aus dem Fenster schmeißt. Dabei ist die Landschaft hier soooo schön. Wir verstehen das wirklich nicht.

Am nächsten Tag verließen wir diesen tollen Platz und fuhren mal wieder zu Sarah und Alex. Schließlich hatten wir sie und was noch schlimmer war, die Kinder 12 Tage nicht gesehen. Zuvor wurde noch ein Großeinkauf gemacht.

Ja auch diese beiden Expeditions-Fahrzeuge füllten bei LiDL ihre Vorräte auf … vielleicht ging es danach wieder in die Wüsten von Marokko ??! (Aber Ines & ich sind uns einig: Wir möchten nicht in so einem kleinen, aufgesetzten „Container“ leben. Wir lieben unseren geräumigen Saloon und verzichten so lieber auf spektakuläre Off-road-Abenteuer).

Bei der Ankunft auf der Finka, sahen wir gleich, dass die Handwerker hier ordentlich gearbeitet hatten. Das letzte noch zu renovierende Ferienhaus erstrahlt in frischem weiß und ist fast fertig. Es hat jetzt sogar eine eigene wunderschöne Terasse. Ab Ostern kann vermietet werden. Wir stellten unseren Saloon ab und begrüßten erst mal die 4. Die Kinder sind jetzt schon fast 5 Monate und riesig. Alex lag mit den zweien im Wintergarten und bespaßte sie. Emilio lachte mich gleich an. Tiago brauchte ein wenig, bis er sich wieder an uns gewöhnt hatte. Es gab jede Menge zu erzählen.
Am nächsten Tag hatte ich die beiden dann für mich allein, denn Alex und Sarah hatten noch jede Menge bei den Ferienhäusern zu tun und Bernd half den Beiden, nachdem er die Wäsche fertig hatte. Die Kinder waren extrem gut drauf, wenn auch leicht erkältet und lachten um die Wette. Als beide zusammen hungrig wurden, war zum Glück Bernd da.  Er unterbrach das Hochladen seiner Musikvideos bei Youtube und half mir.  Als auch Alex und Sarah fertig waren, schmiss Alex den Grill an. Sarah hatte Sardinen und Gambas gekauft, die jetzt darauf landeten. Sie machte noch einen ihrer extrem leckeren Salate dazu und wir steuerten Pommes bei. Ich deckte schnell den Tisch und schon war das Essen fertig. Es war superlecker und danach spielten wir noch Doppelkopf.
Dieses wurde allerdings unterbrochen, denn es kam ein Mann aus der Nachbarschaft vorbei. Er hatte sich telefonisch angemeldet und wollte mit Sarah sprechen. Sie wusste natürlich nicht worum es ging, wurde aber sehr schnell davon in Kenntnis gesetzt. Pauli, ihre süße etwa 1,5 jährige Promenadenmischung hatte sich mal wieder vom Grundstück entfernt und dabei beim Nachbarn 8 von 11 Hühnern getötet. Eigentlich ist das Grundstück gut eingezäunt, aber die Bauarbeiter mussten für ihre Arbeit ein Teil des Zauns öffnen. Das hat Pauli natürlich ausgenutzt und hatte anscheinend viel Spass dabei. Die Hühner wohl weniger. Sarah wollte den Schaden sofort begleichen, aber der Nachbar winkte ab und sagte: Nächstes Mal. Tja, mit Hunden kann man immer etwas erleben.
Wir hatten früher ja Momo, unseren Dackel- Terrier- Mischling und könnten vieler solcher Geschichten dazusteuern. Würde hier aber den Rahmen sprengen. Nur soviel habe ich gelernt, wenn der Jagdtrieb da ist, kann man ihn den Tieren nicht abgewöhnen. Also Pauli, lass dich nicht noch mal erwischen!

Die Musikvideos könnt ihr übrigens bei Youtube ansehen. Ihr findet sie unter Bernd Hoormann. Hoormann mit Doppel O. Da wir zum Aufnehem nur ein Handy haben, ist der Sound zwar nicht weltklasse, aber ich finde sie trotzdem toll!!!

So Freunde, übermorgen müssen wir LPG-Gas tanken, denn wir haben nach 4 Monaten fast nichts mehr und anschließend geht es nach Roche, denn Bennet und Fine kommen zu Besuch. Die Wettervorhersage verspricht nun ausnahmslos Bombenwetter. Danke Universum!!!!

 

Womo

Männerschnupfen

26.02.2019

Seit vorgestern ist Bernd krank. Der Männerschnupfen hat sich zu einer fiebrigen Erkältung entwickelt und er liegt eigentlich den ganzen Tag im Bett. Für mich ist das sehr langweilig, weil er fast den ganzen Tag schläft und nicht mal mit mir scrabbelt. Er hat 39 Grad Fieber und friert und schwitzt abwechselnd. Außer Tee machen und ihn bekochen, wobi sich sein Appetit sehr in Grenzen hält, kann ich nichts für ihn tun. Seit nun mehr seit 2 Jahren ist es jetzt das erste Mal, dass es ihn erwischt hat. Da ich immer neben ihm schlafe, wird es wohl nur eine Frage der Zeit sein, bis ich auch darniederliege. Bisher aber geht es mir noch ganz gut. Von dem beginnenden Husten mal abgesehen. Momentan ist es außerordentlich windig, aber sonnig bei 20 Grad. Mit 60 Km/h weht es ums Wohnmobil und es wackelt manchmal ganz ordendlich, zumal wir unsere Hubstützen nicht rausgefahren haben. Bernd war der Meinung, dass es sich nicht lohnt, denn wir wollten schon gestern zur Werkstatt und unser Dachfenster erneuern lassen. Bernd fühlte sich aber nicht in der Lage zu fahren und so ist der Termin auf Mittwoch verschoben. Heute Morgen habe ich festgestellt, dass der Kühlschrank überhaupt nicht kühlt. Echt blöd, dass Fleisch darin können wir jetzt wegwerfen. Bernd meint, dass es daher kommt, weil wir so schief stehen. Ehrlich gesagt verstehe ich nicht ganz, warum Bernd die Hubstützen nicht rausgelassen hat, denn soviel Arbeit ist es nicht und im Gegensatz zu mir,weiß er ja anscheinend, dass der Kühlschrank dann nicht funktioniert. Naja, ich sag da jetzt mal nichts weiterdazu, aber wenn er gleich endlich mal wach wird, gibt es einen Einlauf. Ich habe bis gestern Nacht bei Netflix Serien angesehen. Wie gut, dass wir diesen Monat soviel Datenvolumen übrig haben. Ansonsten gibt es noch zu berichten, dass mein e-bike mal wieder nicht funktioniert, was sehr blöd ist, dann ohne elektrische Unterstützung kann ich mit Bernd nicht mithalten. Das Rad haben wir bei Toni stehen lassen, der sich mit e-bikes auskennt und sich bereit erklärt hat, es sich einmal anzusehen. Das hat er auch getan. Anscheinend haben die Leute im Fahradgeschäft mir einen falschen Akku verkauft. Dieser ist nicht so richtig kompatibel mit meinem Fahrrad und war permanent überlastet. Ja und jetzt ist er kaputt. Toll, oder?? Bilder gibt es aus Krankheitsgründen heute nicht.

Nächste Woche wollen wir eventuell noch einmal in die Berge fahren und wandern. Wir sind uns noch nicht ganz im Klaren darüber, wie es dann weitergeht. Bennet, Bernd Sohn und seine Freundin kommen uns nämlich besuchen und uns stellt sich die Frage, ob wir ihnen hier diese wunderschöne Landschaft präsentieren oder sie in der Nähe von Malaga in Empfang nehmen. Leider wissen wir aber nicht, ob es da auch so tolle Plätze wie hier gibt. Wahrscheinlich wird es darauf hinauslaufen, dass wir nach unserer Bergtour doch wieder hierher zurückkommen. Wenn die beiden dann wieder weg sind geht es auf Richtung Mittelmeer und wahrscheinlich Italien. Irland haben wir erst einmal gekanzelt, denn unsere Frontscheibe macht die üblichen Maleschen und wir haben Angst, dass es dort ständig ins Wohnmobil regnet. Irland ist ja für viel Regen bekannt und uns kommt es vernünftiger vor, dieses erst in Angriff zu nehmen, wenn endlich einmal die richtige Scheibe drin ist. Überwintern werden wir nächstes Jahr dann wohl in Marokko. Von Mitte Juni bis Mitte August sind wir dieses Jahr in Deutschland unterwegs. Wenn der Sommer nur halb so gut ist, wie im letzten Jahr, währen wir hochzufrieden. Gerade ist Bernd aufgestanden. Oh man, er könnte mal wieder eine Dusche vertragen. Sein Fieber ist runter auf 37,8 Grad, aber morgens ist es ja meist weniger. Er sieht auch wirklich nicht gut aus und gut riechen tut er auch nicht. Dann will ich ihm jetzt mal einen Tee machen. Euch alles Liebe und eine schöne Woche!!