Über Uns

Wir, das sind Bernd und Ines.

Gemeinsames Ziel: Mit dem Wohnmobil aufzubrechen, um ferne Länder in Europa zu bereisen.

Aussteigen, einfach ins Wohnmobil zu klettern und alle Länder in Europa bereisen, das ist seit 10 Jahren unser ganz großes Ziel. Unser Lebenstraum!!! Und nun ist es fast soweit. Nachdem wir 10 Jahre ausnahmslos bei Lidl eingekauft haben,von Toast und Tütensuppe gelebt haben und nur nach Sonderangeboten und fast abgelaufenen Utensilien gekocht haben und das überlebt haben, zudem nie länger als 3 Wochen Urlaub im Jahr hatten, so gut wie nie essen gegangen sind und geackert haben wie die Esel, ist unsere Europareise nun in greifbare Nähe gerückt.Juchhuuu!

Wie alles begann

Damit ihr uns etwas besser kennenlernt, stelle ich uns erst einmal etwas genauer vor:

Da ist erst einmal Bernd – 53 Jahre-, workaholic und ohne Cowboyboots 196 cm groß , schlank, unglaublich musikalisch, geboren und aufgewachsen im erzkonservativem, hochkatholischem Emsland, 2 Kinder (Bennet und Carina) Noch bis zum 30sten Juni Geschäftsführer, in einem Lingener Ingenieurbüro.

Er spielt Gitarre, am allerliebsten Country, und singt wie ein junger Gott.(Meine völlig neutrale Meinung) und er ist der absolute Planer. Immer einen Zettel dabei um irgendwelche Arbeitslisten zu erstellen. Voll nervig. Sein ganz besonderes Merkmal ist, dass er ausnahmslos jeden Samstag immer irgendetwas zu meckern hat und uns (mich, Kinder usw), erziehen will. Ich denke, es sind die Entzugserscheinungen von der Arbeit, bei der er sich in der Woche ca.1 2 Stunden täglich aufhält. Bennet, sein Sohn sagte spontan, als er von unserem Ausstieg Kenntnis erlangte: Oh Gott Ines, dann hast du jeden Tag Samstag! Ich hoffe mal, dass dies sich mit der Zeit gibt. Diesbezüglich habe ich  aber große Hoffnungen, da er Sonntags schon wieder sehr umgänglich ist. Falls nicht, habe ich  sehr starke Nerven und zwei Ohren:-)

Und da bin ich!  Ines, 52 Jahre, 166,5 cm klein, nicht schlank und nicht musikalisch, dafür völlig planlos. Drei Kinder (Jessica, David, und Kim). Aufgewachsen im Herzen vom Ammerland; in einem Hotel in Westerstede. Deshalb nennt Bernd mich oft seine Paris Hilton, aber der Vergleich hinkt. Außer das Aufwachsen im Hotel, haben Paris und ich nichts gemeinsam.  Ich habe auch keinen Hund !! 🙂

Mit 16 Jahren habe ich mal Hotelfachfrau in Bremen gelernt . Dann habe ich auch mal 10 Jahre eine hoteleigene Wäscherei geleitet (und auch kräftig mitgearbeitet). Außerdem war ich 6 Jahre sehr erfolgreich als Finanzmanagerin  bei der Bausparkasse BHW unterwegs. Und als ich dazu keine Lust mehr hatte, habe ich mein Hobby zum Beruf gemacht und bin in unzähligen Haushalten  in Lingen putzen gegangen. Das mache ich noch bis zu unserer Europa Wohnmobilreise, also bis zum 30 sten Juni. Dann ist Schluss!!!!

Wie wir uns kennengelernt haben

Ich habe Bernd im Internet gefunden und das kam so…….

Am selben Tag, als mein EX-Mann zu mir gesagt hat: Mir reicht´s. Du kannst dir jetzt aussuchen Auszeit oder aus, habe ich spontan,  wie ich bin gesagt: Dann nehme ich aus! Ich bin nämlich Wassermann und lasse mir nicht so gerne sagen, wo es lang geht. Anschließend bin ich zu meiner jüngsten Tochter gegangen und habe sie gefragt, ob sie mir mal das Internet erklären kann und wie ich auf so eine Verkupplungsseite gelangen könnte. Sie hat mir dann einen Crashkurs gegeben.Bis dato, konnte ich noch nicht einmal einen PC hochfahren. Meine Tochter hat mich dann bei“ ilove“ angemeldet. Ratz Fatz ein Profil erstellt und 2 Bilder von mir gemacht und hochgeladen.Damals war ich noch 20 kg leichter. Schluchz!!! Danach in die Suchmaschine Männer zwischen 40 und 45 eingegeben, Umkreis 50 Km. So habe ich dann am gleichen Tag Bernd gefunden. Die Suchmaschine hatte sich zwar versehen und er wohnte in Lingen, also 150 Km weit weg und nicht wie gewünscht 50, aber er hatte so ein lustiges Profil. Nach der Frage zu seinem Lieblingsbuches schrieb er zum Beispiel, sein Sparbuch, wenn es denn endlich einmal in Plus wäre und so schrieb ich ihm und er ……antwortete. Ich habe keinen anderen mehr angeschrieben und nach einem holprigen Start, mit 3 mal Schluss machen, waren wir uns dann vor 11 Jahren einig, dass wir den weiteren Weg gemeinsam gehen und zwar bis zum bitteren Ende. Ich zog zu ihm nach Lingen.

Zuerst mieteten wir uns eine Doppelhaushälfte und  Momo, der Dackelmischling meiner Tochter, hatte nichts besseres zu tun, als gleich am ersten Tag unbemerkt durch die geöffnete Terassentür zu entwischen und unseren Nachbarn, deren Terassentür auch offen stand, einen Besuch abzustatten. Das wäre vielleicht noch nicht so schlimm gewesen, wenn unsere neuen,  noch unbekannten Nachbarn zuhause gewesen wären, oder jedenfalls keinen Hamster gehabt hätten.So kam es, wie es kommen musste und Momo attackierte den Käfig solange, bis dieser Schrott war,dann nahm er sich den Hamster vor. Dieser hatte, bei diesem Kampfdackel, nicht mal den Hauch einer Chance und ich hoffe immernoch, dass er nicht allzu lange leiden mußte. Nicht lange nach diesem Massaker, ich war gerade dabei, die Küche zu streichen und noch völlig ahnungslos, sah ich durch´s Fenster eine völlig aufgelöste Frau, mit je einem weinenden Kind an jeder Hand, auf unsere Haustür zukommen.Ich öffnete die Tür und sie sagte totenblass, aber mit einer gehörigen Spur Wut in der Stimme: Ihr Hund hat unseren Hamster tot gebissen.Begleitet wurde diese Aussage durch lautes Schluchzen der beiden kleinen Kindern. Oh Gott, das war ja ein toller Einstand, ich war vollkommen hilflos und ich hatte echte Wortfindungsschwierigkeiten , mir viel wirklich gar nichts ein. (Obwohl ich ja sonst so spontan bin). Bernd übernahm dann ,so ist er, wenn ich nicht mehr weiter weiß, und (kommt nicht so oft vor), rettete die Situation.Der Hund bekam einen gehörigen Klaps auf das Hinterteil und wurde ins Gästeklo gesperrt.Die Kinder bekamen erst einmal jede Menge Schokolade und zwar Kinderriegel und dann versprach er ,sie bekämen sofort, nicht nur einen neuen Hamster, sondern gleich zwei!!!!  Das zauberte sofort ein Lachen über ihre tränenüberströmten Gesichter. Abends lernten wir dann noch den Vater der beiden kennen, der uns freundlicherweise 2 Stühle für unsere Terrasse lieh und zu unserer Entschuldigung wegen des toten Hamsters nur erwiderte: Selber Schuld,warum lassen sie auch die Tür auf.Darauf tranken wir dann erst einmal ein Bier. Unsere neuen Nachbarn waren klasse und wir hatten mächtig viel Spaß zusammen.

Bernd heirat Ines  & Ines heiratet Bernd …  also steigt ne`Party im August 2010

Ein Jahr später wurden sie sogar unsere Trauzeugen. Die Hochzeit feierten wir dann aber schon im Garten unseres eigenen Hauses, bei strömenden Regen, aber unvergesslich schön, mit Livemusik  (jeder wollte mal mitmachen :-))

Mein Bruder schenkte uns das Catering, dafür baute er sogar eine vollständige mobile Küche in unseren Garten und bekochte uns , mit tatkräftiger Unterstützung meines Vaters, (beide sind Meisterköche) ganz vorzüglich. Meine Mutter brachte die gesammte Tischdeko, nebst Blumen mit und es sah einfach nur toll aus.Ich hab eine echt tolle Familie!  Gott sei Dank, hatte mein Mann, heimlich, nach und nach Unmengen von Pavillons gekauft, so das unsere 97 Gäste nicht nass wurden. Ich war gegen Pavillons, denn erstens kosteten die Geld un

d zweitens wollte ich keine Zeltatmoshäre und drittens war ich bis zuletzt überzeugt, dass,  wenn wir feiern, das Wetter traumhaft ist.Unsere Feier fing morgens um 11 Uhr an und pünktlich um 11 Uhr fing es auch an zu regnen und hörte nicht wieder auf. Das tat der Stimmung aber keinen Abbruch, alle waren begeistert, nur Bernd nicht. Der sagte: Das ist ja ne Scheißhochzeit, ich habe nicht mal einen im Tee. (Er hatte fast die ganze Zeit Gitarre gespielt und gesungen) Ich dagegen war so besoffen, wie seltenst zuvor.      Schön war´s!

 

14 Gedanken zu „Über Uns“

  1. Uwe sagt:

    29.05.2017:
    Ich habe heute den Bericht über Euch in der Meppener Tagespost gelesen. Ihr macht es richtig!
    In jungen Jahren habe ich als Campingfreund (nur immer) Osteuropa bereisen können. Ein Plus, um das mich heute mach‘ einer beneidet. Ihr solltet auf jeden Fall auch nach Rumänien reisen und Euch unbedingt die Moldauklöster (u.a. Voronet, Putna), den lustigen Friedhof von Sapinta, die Schlammvulkane von Berca und den urigen Ort Ocna-Sibiului (Salzburg), anschauen. An den Schlammvulkanen hatten wir, als die Tagesbesucher gegen Mittag verschwunden waren, eine „Mondlandschaft“ ganz für uns allein- einmalig!! Und kostenfrei …
    Solltet Ihr einst ins malerische englische Clovelly kommen, hier folgender Tip:
    „Das Dorf ist ungemein gut erhalten, aber auch furchtbar touristisch: nicht nur das Parken, auch den Zutritt zu dem Ort läßt man sich hier entgelten oder versucht es zumindest, obwohl es sich um einen öffentlichen Hafen handelt und kein Privatmann einem den Zugang verwehren darf. Man kann beim Besucherzentrum vorbeischauen, parken und dann eine Runde drehen. Man schlägt dabei einen Haken von etwa 500 Metern. Hier ein Schleichweg, um dummen Diskussionen aus dem Weg zu gehen: von besagtem Parkplatz aus zur letzten Abzweigung zurückmarschieren, darauf die Sackgasse hinunter bis auf einem kleinen Umweg der Hafen erreicht ist. Von dort kann man über die Pflastersteinstraße durch den Ort wieder nach oben gelangen.“
    Auf jeden Fall werde ich Eure Berichter verfolgen und wünsche Euch viel Spaß, Glück, Gesundheit und viele Erlebnisse!

    Uwe, Meppen

    1. Ines & Bernd Hoormann sagt:

      Hallo Uwe, vielen Dank für die tollen Infos. Wir sind für jeden Tip dankbar.Osteuropa ist auch ein ganz großes Ziel von uns, allerdings erst in 2 Jahren.Nächstes Jahr ist vorraussichtlich erst einmal Schottland und Irland dran.Aber dann!!!!

  2. Rolf sagt:

    Toll👍 Ines, wenn du über eurer Projekt kein Buch schreibst, wäre ich enttäuscht. Bin gerade dabei alles geschriebene auf eurem Web zu konsumieren 🤓. Natürlich, witzig, ehrlich mit viel Temprament. Unbedingt weiter so und nichts am Schreibstiel ändern. Mein Link zu euch hat höchste Priorität. Ich wünsche euch gutes Gelingen bei allem, was ihr tut.
    Liebe Grüße
    Rolf

    1. Ines & Bernd Hoormann sagt:

      Vielen Dank Rolf!! Schön, dass es dir gefällt. Meinen Schreibstil werde ich beibehalten, weil ich gar nicht anders kann;-)Leider kann ich erst jetzt antworten, weil unser Datenvolumen aufgebraucht war. Im Womo gar nicht so einfach, aber jetzt war wieder der erste und alles ist wieder frisch. Exact noch 4 Wochen arbeiten. Ich kann es echt nicht mehr abwarten…. Ganz liebe Grüße Ines

  3. Franziska Papenheim sagt:

    Hallo Ihr zwei,
    Wie schade das ich nicht früher von Eurer Reise gehört habe. Unser Onkel Hermann hat mir davon erzählt. Wir hätten uns vor Eurer Fahrt gerne noch mit Euch ausgetauscht. Freunde von uns haben dieses Abenteuer bereits vor 2 Jahren gestartet.
    Das Fernweh Gen liegt definitiv in unserer Familie. Unsere Tochter Christine ist vor 2 Tagen gestartet. Job gekündigt. 2 Monate mit dem Fahrrad durch Norwegen, dann zu Fuß von München nach Venedig weiter mit dem Fahrrad bis Griechenland usw.
    Ich bin gespannt auf Eure Geschichten. (Hab dann richtig viel zu lesen).
    Wir wünschen Euch
    Eine wunderbare Zeit
    Gute Laune
    Schönes Wetter
    Interessante Leute
    und immer ein fahrtüchtiges Womo

    Lg. Cousine Franzi(ska) und Klaus aus Hessen

  4. Heidi sagt:

    Hey ihr Beiden,
    nachdem wir uns vorhin auf dem phantastischen SP kurz hinter Sines am Atlantik kennengelernt haben, wurde ich total neugierig auf euch:
    Euren Blog hab ich daraufhin in einem Rutsch durchgelesen – das war besser als Fernsehen !
    Ines, du hast wirklich einen sehr unterhaltsamen Schreibstil, der Lust und Neugierde auf mehr macht. 👍
    Ich hab euch unter Favoriten gespeichert …. Und deinen Tip mit dem Universum werde ich mir merken. 🤗
    Wir wünschen euch allzeit knitterfreie Fahrten, vielleicht sehen wir uns wieder.
    Liebe Grüße von den Rumtreibern Michael & Heidi

    1. Ines & Bernd Hoormann sagt:

      Hallo Heidi, vielen Dank für das Lob und deinen Eintrag. Wir sind 2 Buchten weitergefahren und stehen hier jetzt fast alleine.Wir hätten gerne noch einen Abend mit euch verbracht, aber wir werden uns ja hoffentlich irgendwo wiedersehen. Ganz lieb Grüße auch an deinen Mann. Ines und Bernd

  5. george sagt:

    Hallo Ihr Zwei,

    ich bin auch zufällig auf euren Blog gestossen und hab dann alles von gaaanz vorne an durchgelesen.
    Macht wirklich grossen Spass und irgendwie ist es ein kleines Stück von eurer Freiheit und dem gelebten Traum bei mir auf der Couch. Bitte weiter so !
    Wenn ihr möchtet, dann schreibt doch ruhig noch mehr zum „Alltagsmanagement und Umstellungen fürs Leben im Womo“ , denn das kennt ja nicht jeder und ist wahrscheinlich für viele ganz interessantes Neuland.
    Liebe Grüsse und guten Rutsch

    George

    1. Ines & Bernd Hoormann sagt:

      Hallo George,
      Vielen Dank, dass dir unser Blog gefällt und gerne schreibe ich über unseren Alltag. Fange jetzt gleich damit an. Liebe Grüße nach Deutschland!

  6. Elmar sagt:

    Hallo Ihr 2,
    auf der Suche nach aktuellen Womo-Reiseberichten bin ich auf eurer HP gelandet und bin begeistert. Die schnörkellose, lebensnahe und humorvolle Berichterstattung ist einfach Spitze. Macht weiter so.
    Gute Reise wünscht
    Elmar

  7. Ute sagt:

    Hi,
    bin grad durch „Zufall“ über die Facebook-Gruppe „Leben im Wohnmobil“ auf euren Blog gestoßen und bin echt begeistert. Er lässt sich so toll lesen, ich konnte gar nicht mehr aufhören. Auch wir leben im Wohnmobil, momentan noch auf einem festen Platz in Ganderkesee, aber im Juli geht es dann auf die Reise. Mal schauen, wo es uns hintreibt 😉 . Vielleicht fährt man sich ja irgendwo über den Weg – würde mich freuen.
    Alles Liebe für euch,
    Ute und Stefan

    1. Ines & Bernd Hoormann sagt:

      Hallo Ute,
      Danke für deinen Eintrag und schön, dass die unser Blog gefällt. Ja, dass Leben im Womo ist herrlich. Wir sind gerade gar nicht so weit von einander entfernt, denn wir sind Nähe Delmenhorst.Hier ist ein toller Freistehplatz mitten in einem Park. Leider müssen wir nun nach Hamburg, sonst wären wir in Ganderkesee vorbeigekommen. Alles Liebe Ines

  8. Caren Niebuhr sagt:

    So, aber jetzt……
    Liebe Ins, lieber Bernd (Ladys first)
    Wir, Caren und Klaus, haben in Krautsand einen soooooo schönen Abend bzw. es fing ja schon am späten Nachmittag an, egal, mit euch WoMo Fahrern verbracht ….
    Zuerst haben unsere Hunde gespielt, dann sind wir mit eurer Nachbarin ins schnacken gekommen und ruck zuck wurden Stühle zusammengesucht und wir hatten das erste Bierchen in der Hand 🙂
    Eigentlich wollten wir uns unseren Fisch zum Abend vorbereiten und essen (wir kamen nämlich vom Strandspaziergang) ABER daraus wurde erstmal nichts ….. Wir holten vom Campingplatz Nachschub und überhaupt wird essen immer überbewertet …… Der Weißwein schmeckt auch hervorragend zu Chips und Sambuca 🙂
    Wir konnten einfach nicht auf den Campingplatz zurück, weil:

    Bernd und Dieter haben so klasse Gitarre gespielt und zwar einfach alles was uns so einfiel und das war eine Menge…. von Marius bis Hans Albers….. Alle haben mitgesungen und wenn noch ein Wunsch offen war würde ausprobiert bis es passte….

    Ihr habt uns das Wochenende perfekt gemacht und dafür ein großes DANKE ….. Alles war so schön unkompliziert und unser Fisch hat um 23.00 Uhr ganz besonders geschmeckt ….
    Wie fahren demnächst an die französische Atlantikküste zu unserem Lieblingsplatz nach Pin Sec ( ich glaube liebe Ines ich habe davon erzählt aber ich kann mich nicht soooooo genau daran erinnern …. komisch…..)
    Also, lasst es euch gut gehen und ich werde euch auf jeden Fall folgen …. zumindest in eurem Blog ……

    Caren und Klaus mit dem durchgeknallten Hund Emma …… Zu sehen auf dem Foto am Strand, als die Aida vorbei schipperte und wir vor lauter quatschen gar nicht so richtig darauf geachtet haben 😉

    1. Ines & Bernd Hoormann sagt:

      Hallo ihr Lieben,
      Das ist ja mal ein toller Eintrag!!! Es war wirklich ein toller Tag und Abend, den auch wir immer in besonderer Erinnerung behalten werden!!! Ja, du hast von dem tollen Platz erzählt und er ist abgespeichert! Momentan sind wir ja bei sengender Hitze in Gronau. Der Platz ist auch toll und gleich nebenan ein Campingplatz und ein riesiger See. Vielleicht sehen wir uns hier mal nächsten Sommer. Wir werden ab Mitte Juli wieder in Deutschland sein. Dann waren wir 10 Monate weg und unser Auto muss zum Tüv. Wäre doch toll!! Ganz herzlichste Grüße von uns!!!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*