Womo

Punta Paloma 11.01- 14.01.2019

Guten Morgen liebe Leute!

Hier noch mal schnell ein tolles Foto, welches Anna noch per Whats-app geschickt hat und zeigt, dass wir zusammen viel Spaß in Roche hatten.

Ein cooles Werbefoto … nur die Sandalen des Cowboys passen nicht 🙂

 

Punta Paloma … wir sind mal wieder am Traumstrand mit Dünen und Berge im Hintergrund

Brrrr, ist es hier kalt!!! Es sind draußen gerade mal 4 Grad. Als ich um 5 Uhr aufstand, hatten wir eine Innenraumtemperatur von 11 Grad und ich habe mir mal den Luxus gegönnt, die Heizung anzuschmeißen. Nun haben wir wohlige 19 Grad.

Sonnenaufgang in Punta Paloma … und der Tag kann beginnen.

Vorgestern war es dermaßen windig bei 15 Grad, dass ich keinen Schritt vor die Tür gemacht habe. Ich hatte so richtig schlimm Sofa am Rücken und meine Motivation hat lediglich zum Atmen und essen gereicht und das obwohl ich laut einer alten Indianerweisheit wieder gesund bin. Diese sagt nämlich aus, dass wenn man seinen Furz wieder riechen kann, die Erkältung vorbei ist. Ich habe aber noch immer kräftigen Husten.

Gestern habe ich mich dann aber doch aufgerafft, zwar war es noch immer windig, aber strahlender Sonnenschein und so baute Bernd unsere Campingmöbel am Strand auf und wir scrabbleten.

Ja, immer ist unser Leben auch nicht so einfach und wie man sieht muß „mann“ angestrengt nachdenken!

Danach machte Bernd eine Mountain-Bike-Tour und ich holte mir unsere Strandmuschel und lernte in ihr spanisch. Das war herrlich!! Die Sonne schien mit aller Kraft rein und der Wind blieb draußen.

So kann man selbst bei 15 Grad im Bikini rumliegen. Es waren unzählige Kiter im Wasser. Die Bedingungen hier sind aber auch wirklich ideal, denn vor dem Atlantik hat sich ein riesiger See gebildet. Dieser eignet sich klasse zum kiten, denn man kann nicht aufs Meer rausgetrieben werden und es eignet sich auch für Anfänger. Überall waren die bunten Schirme zu sehen. Ein wirklich farbenfrohes Schauspiel.

Und so sieht ein Kite-Schirm aus, wenn er vorbereitet auf dem Boden liegt.

Manchmal stockte mir regelrecht der Atem, denn die Schnüre der Kiteschirme kamen sich doch verdächtig nahe. Der Wind war so stark, dass die erfahrenden Kiter sich meterhoch in die Luft tragen lassen konnten. Echt phänomenal!!

Als Bernd nach 2 Stunden wieder zurück war, hatte er über 35 Kilometer zurückgelegt.

Erst einmal ging es mitten durch die Dünen…

Auf dem Weg zum „Geierfelsen“ in Bolonia, teilweise ganz schön steile Straßen.
Und überall trifft man freilaufende Ziegen oder Kühe, etc.

Derweil schob ich mir meinen Stuhl in die Strandmuschel. Ich wollte noch eine Revanche für das vorrangegangene Scrabble-Spiel, welches ich haushoch verloren hatte und im Wind zu sitzen war mir zu kalt. Während Bernd das Spiel holte, wartete ich also in der Muschel auf ihn. Das sah wohl sehr witzig aus, denn ein Deutscher fragte mich, ob ich die Zukunft vorraussagen würde.

Ehrlich gesagt, dachte ich dasselbe, als ich dort so auf meinem Stuhl thronte. Leider hatte ich aber meine Glaskugel nicht dabei und so ging mir diese Einnahmequelle durch die Lappen.
Nach dem Spiel, welches ich tatsächlich gewann, ging Bernd zurück zum Saloon und aß den dritten Tag sein selbstgemachtes Chili-ConCarne-Nudelgericht. Für mich gab es nichts, denn ich hatte gestern ordentlich zugeschlagen, was sich auch gleich auf der scheiß Waage bemerkbar machte. Zwar bin ich jetzt in dem Alter, wo jedes Kilo mehr, weniger Falten heißt, aber ich habe lieber Falten!!! Außerdem habe ich so unglaublich Appetit auf Pizza. Ich glaube ich gönne mir heute mal eine, so ganz nach dem Motto: Lebe deinen Traum. Abnehmen kann ich ja noch immer,oder?
Bei meiner Schwester, die ja auch diverse Figurprobleme hat, wird es jetzt ernst. Sie hat sich irgendwelche Sachen für eine Stoffwechseldiät bestellt und mir netterweise angeboten, dass ich nach Abschluss ihrer Diät ihre alten Klamotten haben kann. Hm, ich glaub, ich esse doch lieber keine Pizza.

Jetzt wo ich dieses schreibe, scheint schon die Sonne ins Wohnmobil und der Wind ist endlich weg.

Ich trinke meinen Morgenkaffee im Saloon und fotografiere schon mal die Morgensonne, die uns in den nächsten Stunden wärmen wird.

 

 

 

 

 

 

 

Wir werden hier noch einen tollen Tag verbringen und dann wieder zu Sarah und Alex fahren. Wir haben die Kinder ja sooooo lange nicht gesehen und außerdem wollen Alex und Bernd noch ein Haus für den Hühnerstall bauen. Auch wollen wir endlich einmal wieder Doppelkopf spielen, sonst hat Bernd womöglich alles wieder vergessen.

Veröffentlicht von Ines & Bernd Hoormann

Bernd ist am 17.12.63 in Papenburg geboren und dort auch aufgewachsen ,Er hat 2 Kinder: Bennet und Carina.Bis zum 1 Juli 2017 Geschäftsführer in einem Lingener Ingenieurbüro und leidenschaftlicher Musiker.Er spielt Gitarre,am allerliebsten Country und singt,wie ein junger Gott .:-)Meine ganz persönliche Meinung.Und ich,Ines geb.11.02.65 in Westerstede,habe 3 Kinder:Jessica 31 Jahre,David 30 Jahre und Kim 27 Jahre und bin ein typischer Wassermann.Freiheitsliebend,läßt sich nicht gerne sagen wo´s langgeht und das absolute Gegenteil von Bernd,der daran manchmal zu verzweifeln droht.Kennengelernt haben wir uns im Mai 2006.Ich habe Bernd im Internet bei ilove(Datingline) gefunden und nach einem sehr holperigen Start, mit mindestens 3 Trennungen für immer,leben wir seit April 2007 zusammen in Lingen.Erst in einer gemieteten Doppelhaushälfte ,mit wahnsinnig netten Nachbarn,die später,obwohl unser Dackel,gleich am ersten Tag unseres Einzugs,deren Hamster umgebracht hat,später sogar unsere Trauzeugen wurden. dann in unserem Häuschen im Gauerbach.(Stadtteil von Lingen),welches wir nach 8,5Jahren verkauften um nur noch im WOMO zu leben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*