Womo

Zuhause grünt und blüht es! 23.05.2021

Hallo Leute, wieder etwas her, dass ich geschrieben habe, aber ob ihr es glaubt oder nicht, hier gibt es immer soviel zu tun. Jeden Tag fege ich mindestens zeimal um unser Haus. Ein Wahnsinn, was wir für Blätter und Blüten an Grünabfall haben. Ich bin jetzt dem Geheimnis der immergrünen Bäume auf die Spur gekommen. Die verlieren die Blätter nicht im Herbst, sondern das ganze Jahr. Bilden dafür aber zeitgleich immer wieder neue. Das machen die nur, um mich in Bewegung zu halten. Habe ich euch schon von dem Baum, von dem niemand weiß, wie er heißt, mit seinen blau- violetten abertausenden Blüten berichtet? Der ist sooooo furchtbar!! Zwar sieht er schön aus, aber täglich verliert er seit einem geschlagenen Monat mindestens 1000 Blüten täglich. Nein, ich übertreibe nicht!!! Manchmal hat man geradezu das Gefühl, es schneit. Lustig ist das nicht und ich habe schon Schwielen an den Händen vom fegen. Nächstes Jahr kommt der weg!!!

Ansonsten wächst hier auch alles andere phänomenal. Meine Permakultur wuchert geradezu und mittlerweile kann ich jeden Tag Salat ernten. Selbst die Paprika- und Tomatenpflanzen gedeien prächtig und sind schon richtig groß geworden. Ich bin guter Dinge, dass ich in 1 bis 2 Monaten ernten kann. Am allerbesten jedoch gedeien die Gurken. Die sind zum Teil schon 4 cm lang. Ich war ganz erstaunt, das sie quasi vor den Blüten hängen. Ich hatte immer gedacht, die wachsen auf der Erde. Meine Schwester hat mir gesagt, dass ich die Pflanzen unbedingt hochbinden muss, da sie sonst faulen. Diesen Auftrag habe ich dann Bernd erteilt. Der hat es super umgesetzt und jetzt ranken sie an einer unserer Mauern hoch. Sobald ich sehe, dass die Blätter schlapp werden, bekommen sie Wasser, also 2 mal täglich. Manchmal auch 3 mal, denn mittlerweile haben wir hier oft 33- 35 Grad. Unsere Eierpflaumen sind so ca. in 2 Wochen reif. Unglaublich wieviele dort am Baum hängen. Sie bekommen gerade eine leichte Gelbfärbung.

Letzte Woche waren Alex und Julia mit dem kleinen Noah bei uns zu Besuch. Wir hatten viel Spass zusammen und der kleine Noah ist soooo süß. Jetzt sind sie mit der Fähre nach Fuerte Fentura gefahren. Dort haben sie sich eine Wohnung gekauft, die direkt am Meer liegt. Da beide kiten, sind sie schwer begeistert. Das Haus in Deutschland wollen sie aber auch behalten und die Wohnung auf Fuerte dann vermieten.

Meine Diät ist leider etwas zum Erliegen gekommen und ich muss unbedingt einen neuen Anfang finden, bevor alles wieder drauf ist. Es ist wirklich ein Kreuz!!

Vorgestern war Pedro, der vorherige Besitzer unseres Hauses bei uns. Er hat uns gezeigt, wie man den Pool entleert, denn davon haben wir beide so gar keine Ahnung. Ist aber eigentlich ganz einfach. Pedro ist wirklich nett und immer hilfsbereit. Zum Dank haben wir ihn dann zum Burgeressen eingeladen. Hausgemacht a la Ines. Gestern dann haben wir den ganzen Tag damit verbracht, den leeren Pool zu reinigen und zwar mit allen möglichen Chemikalien, aber als am effizentischsten hat sich der Hochdruckreiniger erwiesen. Mit einer Schaufel haben wir dann abwechselnd das Wasser wieder aus dem Pool geschippt. Sehr mühselig, aber jetzt glänzt der Pool! Leider ist aber eine Poollampe kaputt gegangen und bevor Pedro wiederkommt, um uns zu zeigen, wie man den Pool wieder befüllt, muss erst einmal ein Elektriker kommen und die Lampe wieder in Ordnung bringen. Das darf man als Privatperson hier nicht selber machen. Ist aber auch verständlich, weil vielleicht sonst der ganze Pool unter Strom stehen könnte.

Vor 2 Wochen haben wir unsere hinteren Nachbarn kennen gelernt. Es sind 4 befreundete Pärchen mit einem ganzen Haufen voller Kinder, die sich vor einigen Jahren zusammen das Grundstück gekauft haben und sich dort nun jedes Wochenende treffen und immer irgendetwas dazu bauen. Momentan ein großes Carport. Alle sind echt nett und sehr sehr herzlich. Wir haben einen wunderbaren Nachnmittag mit ihnen verbracht und sogar ziemlich viel verstanden. Natürlich hat Bernd auch Gitarre gespielt.

Kennengelernt haben wir auch Veronika, eine Freundin von Pedro. Veronika vermittelt Ferienhäuser und nun auch unseres. Zum ersten Mal hatten wir uns vor 2 Wochen getroffen und sie meinte gleich, dass wir für Vermietungen etwas spät dran wären, denn die Spanier buchen meist im Februar oder März. Zum anderen ist die Saison hier ja anders als auf den Canarischen Inseln viel kürzer. Nämlich nur von Ende Mai bis Ende September. Versteh ich eigentlichg gar nicht, denn auch im Winter ist es hier eigentlich fast immer warm und sonnig. Lange Rede, kein Sinn. Veronika macht einen wirklich tollen Job und hat unser Haus nun schon für ein paar Wochen vermietet. Am nächsten Wochenende geht es schon los und wir sind dann erst einmal wieder in unserem Mobil zuhause.

So, Leute, jetzt seid ihr erst mal wieder auf dem neuesten Stand. Bernd setzt heute Abend noch fix die Fotos rein und dann gehts online. Macht es gut ihr Lieben!!

Mit den Fotos reinsetzten ist es bisher nichts geworden, daher kommt der Bericht so spät. Ich werde Bernd heute mal auf die Füsse treten. Ach was, ich veröffentliche es ohne Fotos. Die werden dann nachgereicht.

Veröffentlicht von Ines & Bernd Hoormann

Bernd ist am 17.12.63 in Papenburg geboren und dort auch aufgewachsen ,Er hat 2 Kinder: Bennet und Carina.Bis zum 1 Juli 2017 Geschäftsführer in einem Lingener Ingenieurbüro und leidenschaftlicher Musiker.Er spielt Gitarre,am allerliebsten Country und singt,wie ein junger Gott .:-)Meine ganz persönliche Meinung.Und ich,Ines geb.11.02.65 in Westerstede,habe 3 Kinder:Jessica 31 Jahre,David 30 Jahre und Kim 27 Jahre und bin ein typischer Wassermann.Freiheitsliebend,läßt sich nicht gerne sagen wo´s langgeht und das absolute Gegenteil von Bernd,der daran manchmal zu verzweifeln droht.Kennengelernt haben wir uns im Mai 2006.Ich habe Bernd im Internet bei ilove(Datingline) gefunden und nach einem sehr holperigen Start, mit mindestens 3 Trennungen für immer,leben wir seit April 2007 zusammen in Lingen.Erst in einer gemieteten Doppelhaushälfte ,mit wahnsinnig netten Nachbarn,die später,obwohl unser Dackel,gleich am ersten Tag unseres Einzugs,deren Hamster umgebracht hat,später sogar unsere Trauzeugen wurden. dann in unserem Häuschen im Gauerbach.(Stadtteil von Lingen),welches wir nach 8,5Jahren verkauften um nur noch im WOMO zu leben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*